Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Rolf Emmermann neuer Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ)

17.01.2001


... mehr zu:
»GDNÄ »Naturforscher
Mit dem 01. Januar 2001 übernahm Prof. Dr. Rolf Emmermann,
Vorstandsvorsitzender des GeoForschungsZentrums Potsdam, die
Präsidentschaft der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
(GDNÄ). Er folgt damit Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, dem Präsidenten
der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der nunmehr das Amt des 1.
Vizepräsidenten der GDNÄ bekleidet.

Rolf Emmermann, Jahrgang 1940, ist als Geowissenschaftler in
vielfältige, meist internationale Forschungsaktivitäten eingebunden und
verfügt daneben über umfangreiche Erfahrungen im
Wissenschaftsmanagement. Er war von 1986 bis 1995 federführender
Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms "Kontinentales Tiefbohrprogramm
der Bundesrepublik Deutschland (KTB)" und von 1989 bis 1994 zusätzlich
Wissenschaftlicher Direktor in der Projektleitung dieses
geowissenschaftlichen Großforschungsprojekts. Er ist gegenwärtig
Präsident der Alfred-Wegener-Stiftung, der Dachorganisation aller 22
deutschen geowissenschaftlichen Gesellschaften und Vereinigungen.

1991 wurde Professor Emmermann zum Gründungsdirektor des
GeoForschungsZentrums Potsdam berufen, dessen Wissenschaftlicher
Vorstand er seit 1992 ist. Daneben hat er noch den Lehrstuhl für
Mineralogie und Petrologie an der Universität Gießen inne. Rolf
Emmermann ist Direktoriumsmitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) und Sprecher
des HGF-Forschungsbereichs "Erde und Umwelt". Er ist korrespondierendes
Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und
Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der
Wissenschaften.

Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) wurde im Jahre
1822 von dem Naturphilosophen und Arzt Lorenz Oken und einem Kreis
weiterer Naturforscher gegründet. Sie ist die älteste deutsche
wissenschaftliche Vereinigung dieser Art. Von Beginn an wurden auf ihren
Versammlungen grundlegende Theorien und aktuelle Forschungsergebnisse
vorgetragen und diskutiert. Damit hat die GDNÄ entscheidend zur
Entwicklung der Wissenschaft, aber auch zu einer allgemein
verständlichen Vermittlung ihrer Ergebnisse in der Öffentlichkeit
beigetragen.

In ihren alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfindenden
Versammlungen berichten herausragende Wissenschaftler verständlich über
aktuelle Forschungsergebnisse aus der Biologie, Chemie, Physik, den
Geowissenschaften und der Medizin. Jede Versammlung steht unter einem
Generalthema, das von unterschiedlichen Disziplinen aus betrachtet wird.
Die 122. Versammlung der GDNÄ findet 21. bis 24. September 2002 in Halle
statt und hat zum Thema "Kosmos - Erde - Leben".

Franz Ossing Alle veröffentlichten Beiträge sind urheberrec |

Weitere Berichte zu: GDNÄ Naturforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics