Wirtschaft investiert 54 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung

Für externe Forschungsaufträge wendeten die Unternehmen insgesamt 14, 9 Mrd. auf. Das ist das Ergebnis der jüngsten Umfrage des Stifterverbandes bei 24.500 Unternehmen. Durch Meldekorrekturen in einem Wirtschaftszweig sind die Gesamtaufwendungen für 2013 nicht mit den Vorjahren vergleichbar.

Blick in einzelne Branchen:

In einzelnen Branchen sind die Werte hingegen durchaus mit dem Vorjahr vergleichbar. So haben Unternehmen der Energieversorgung, der Elektroindustrie und der Metallverarbeitenden Industrie ihre internen FuE-Aufwendungen mit zweistelligen Wachstumsraten von 2012 auf 2013 gesteigert.

Dieses Wachstum wird vor allem von kleinen und mittleren Unternehmen getragen. Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten erhöhten die internen FuE-Ausgaben um 5,5 Prozent, während Großunternehmen sie um rund ein Prozent verringerten.

Der Luft- und Raumfahrzeugbau hat seine FuE-Aufwendungen um ein gutes Viertel zurückgefahren. Auch der Schienenfahrzeugbau und einzelne Bereiche der Kfz-Zulieferbranche haben deutlich weniger geforscht. In abgeschwächter Weise gilt dies auch für die Chemische Industrie, wo um 3,7 Prozent reduzierte Mittel in interne FuE flossen. Dafür wurde die Auftragsforschung um 17 Prozent aufgestockt. Ein fast identisches Muster zeigt die pharmazeutische Industrie.

Überwiegend positiv blicken die Unternehmen dafür in die Zukunft. Die deutsche Wirtschaft erwartet, dass sich die internen FuE-Aufwendungen von 2013 auf 2014 um 4,6 Prozent erhöhen werden. Der Anteil des Bruttoinlandsproduktes (BIP), der für FuE eingesetzt wird, ist aufgrund der internationalen Umstellung der Berechnungsmethodik des BIP mit den Vorjahren nicht vergleichbar.

Er liegt für das Jahr 2013 nach vorläufigen Berechnungen bei 2,85 Prozent. Zum Vergleich: Die EU-28 erreicht einen Wert von 2,02 Prozent. Auch Frankreich und Großbritannien liegen deutlich unter dem Wert Deutschlands. Die skandinavischen Staaten erreichen dagegen höhere Werte. In Schweden etwa liegt die FuE-Intensität bei 3,2 Prozent in Finnland bei 3,3 Prozent.

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Peggy Groß
Tel.: (0 30) 32 29 82-530
E-Mail: peggy.gross@stifterverband.de

Media Contact

Peggy Groß idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.stifterverband.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer