RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr

RWI/ISL-Containerumschlagindex vom 22. Februar 2018 RWI/ISL

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im Januar 2018 gegenüber dem Wert vom Dezember kräftig von (revidiert) 131,9 kräftig auf 134,4 gestiegen.

Das ist einer der höchsten monatlichen Zuwächse in der elfjährigen Geschichte des Index. Dies weist darauf hin, dass der Welthandel weiterhin spürbar zunimmt. Allerdings ist bei der Interpretation insofern Vorsicht geboten, als der Einfluss des chinesischem Neujahrsfestes, das in diesem Jahr seht spät beginnt, möglicherweise erst vollständig sichtbar wird, wenn auch die Angaben für Februar vorliegen.

Wie stets wird mit Veröffentlichung des ersten Jahreswertes die Berechnung des Index aktualisiert. Es wurden sechs Häfen zusätzlich in den Index aufgenommen: Alexandria (Ägypten), Rio Grande do Sul (Brasilien), Cartagena (Kolumbien), Bandas Abbas (Iran), Piräus (Griechenland) und Sines (Portugal). Im Verlauf steigt er aufgrund dieser Erweiterung etwas kräftiger.

Dies erklärt die Anhebung des Index für Dezember 2017 um 1,3 Punkte gegenüber der vor einem Monat veröffentlichten Schnellschätzung. Im Jahresdurchschnitt 2017 liegt der Index einschließlich der neuen Häfen um 1,1 Punkte über den bisherigen Berechnungen.

Die zuletzt etwas höhere Dynamik führt dazu, dass in saisonbereinigter Betrachtung die Veränderungen des Index nun etwas enger mit denen des Welthandels korreliert sind. Auf längere Sicht weicht der Index in der erweiterten Abgrenzung allerdings nur wenig von den bisher veröffentlichten Werten ab.

In den Index gehen die vom ISL im Rahmen seiner Marktbeobachtung fortlaufend erhobenen Angaben zum Containerumschlag in internationalen Häfen ein. Da der internationale Handel im Wesentlichen per Seeschiff abgewickelt wird, lassen die Containerumschläge zuverlässige Rückschlüsse auf den Welthandel zu.

Weil viele Häfen bereits zwei Wochen nach Ablauf eines Monats über ihre Aktivitäten berichten, ist der RWI/ISL-Containerumschlag-Index ein zuverlässiger Frühindikator der Entwicklung des internationalen Handels mit verarbeiteten Waren und damit auch der weltwirtschaftlichen Aktivität. Der Index enthält nunmehr die Angaben zum Containerumschlag von 88 internationalen Häfen, auf die rund 60 Prozent des weltweiten Containerumschlags entfallen. Die Schnellschätzung für Januar stützt sich auf Angaben von 44 Häfen, die gut drei Viertel des im Index abgebildeten Umschlags tätigen.

Der RWI/ISL Containerumschlag-Index für Februar 2018 wird am 20. März veröffentlicht.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262, E-Mail
Jörg Schäfer (Pressestelle RWI), Tel.: (0201) 8149-244, E-Mail

https://www.rwi-essen.de/media/content/pages/forschung-und-beratung/containerind… (Grafik in druckfähiger Auflösung)
https://www.rwi-essen.de/media/content/pages/forschung-und-beratung/containerind… (Daten zum Index)
http://www.rwi-essen.de/containerindex – weitere Hintergrundinformationen zum RWI/ISL-Containerumschlag-Index

Media Contact

Jörg Schäfer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weiterentwicklung von Brennstoffzellen durch FURTHER-FC

Die Hochschule Esslingen ist Partner in dem EU-weiten Projekt FURTHER-FC (Further Understanding Related to Transport limitations at High current density towards future ElectRodes for Fuel Cells) mit einem Gesamtbudget von…

Blick ins Innere der Software-Architektur

IT-Systeme sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Allerdings wird in großen Unternehmen die Software-Architektur zunehmend komplexer und damit immer schwieriger zu überblicken. Schwachstellen sind daher nur mit großem Aufwand…

Ordnung durch konstanten Antrieb

Forscher der Universität Göttingen untersuchen Systeme mit Computersimulationen. Lebende Systeme lassen sich nicht so einfach mit den Standardgesetzen der Physik verstehen, wie dies bei Gasen, Flüssigkeiten oder Festkörpern der Fall…

Partner & Förderer