Neues Gesetz zur Aufteilung der Maklerprovision – Käuferschutz oder Käuferbetrug?

Deshalb wurde nun der Gesetzesentwurf (19/15827) beschlossen, der eine einheitliche Antwort auf die Frage liefert, wer den Immobilienmakler bezahlt. Von nun an sollen Verkäufer mindestens 50% der Verkaufsprovision übernehmen müssen.

Zahlreiche Pressestimmen von namhaften Quellen wie der Braunschweiger Zeitung, der Süddeutschen Zeitung und der Tagesschau loben diesen Gesetzesentwurf und berichten von einer „Entlastung“ für Immobilienkäufer.

Bei genauerer Betrachtung ist die Entlastung für den Käufer jedoch nicht so groß, wie es auf den ersten Blick scheint.

Theoretisch funktioniert das neue Gesetz zur Maklerprovision auf folgende Weise: Anstatt wie bisher die gesamte oder einen Großteil der Provision zusätzlich zum Kaufpreis zahlen zu müssen, reduziert sich die Zusatzbelastung des Käufers durch die Provision um bis zu 50%.

Gleichzeitig entsteht für Immobilienverkäufer ein dementsprechender Nachteil. Der Makler wird hingegen kaum durch die neue Regelung beeinflusst.

Dieser neue Vorteil für Immobilienkäufer soll laut CDU/CSU der Verringerung sozialer Ungerechtigkeit beitragen und den Immobilienbesitz auch jungen Familien wieder zugänglicher machen.

Die Bundesregierung setzt hinzu, dass die Nebenkosten beim Erwerb von Wohnimmobilien durch den neuen Gesetzesentwurf spürbar gesenkt werde. Da die glücklich machende Wirkung von Wohneigentum bereits im Jahr 2015 nachgewiesen wurde, ist diese Entwicklung zunächst positiv zu bewerten.

In der Praxis ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Immobilienverkäufer sich mit der neuen Regelung abfinden werden. Offiziell werden Verkäufer in Zukunft mindestens 50% der Maklerprovision übernehmen. Dem daraus entstehenden Verlust werden sie jedoch durch eine Erhöhung des Immobilienpreises ausgleichen.

Auf diese Weise zahlt letztendlich doch wieder der Käufer die vollständige Provision. Zusätzlich werden durch den höheren Verkaufspreis auch andere Kaufnebenkosten wie die Grunderwerbssteuer und der Anteil für den Notar erhöht, die ebenfalls der Käufer übernehmen muss.

Folglich entsteht für den Käufer anstelle einer Entlastung eine größere finanzielle Belastung als vor dem Gesetzesentwurf. Diese Einschätzung bestätigt FDP-Politikerin Katharina Willkomm auch gegenüber dem Tagesspiegel. Sie ist überzeugt, dass Verkäufer ihren Anteil auf den Kaufpreis aufschlagen werden und das Gesetz keine Entlastung bringen wird.

Käufer, die sich vor der zusätzlichen Belastung schützen wollen, sollten sich ausführlich über den Kauf von Immobilien informieren, bevor sie die Verhandlung mit einem Verkäufer beginnen.

Um zu erfahren, ob der vom Verkäufer angesetzte Preis gerechtfertigt ist, empfiehlt sich das Einholen einer unabhängigen Immobilienbewertung, um einer möglichen Belastung durch die neue Provisionsregelung zu entgehen.

Media Contact

Gastartikel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close