Bundesumweltministerium und KfW Bankengruppe: Den umweltpolitischen Herausforderungen mit technischen Innovationen begegnen

Heute feiern das Bundesumweltministerium und die KfW Bankengruppe den 30. Geburtstag des BMU-Umweltinnovationsprogramms. Im Rahmen des Programms werden Pilotvorhaben gefördert, die erstmals in Deutschland im großen Maßstab einen fortschrittlichen Stand der Technik verwirklichen.

Seit Bestehen des Programms wurden über 700 Pilotprojekte mit rund 700 Millionen Euro unterstützt. „Den umweltpolitischen Herausforderungen müssen wir mit neuen industriellen Strukturen, nachhaltigen Lebensstilen und technischen Innovationen begegnen.

Deshalb unterstützen wir mutige Unternehmen, die sich auf technisches Neuland wagen. Mit unseren Fördermitteln wollen wir das wirtschaftlichen Risiko bei der Umsetzung neuer, umweltfreundlicher Verfahren verringern“, so die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser.

„Das Umweltinnovationsprogramm hat im Rahmen der Umweltförderung der KfW Bankengruppe einen sehr hohen Stellenwert. Die geförderten Innovationen sind auf vergleichbare Unternehmen und Branchen übertragbar und führen in der Folge durch ihre Nachahmung zu bedeutsamen Umweltentlastungen“, sagte Dr. Axel Nawrath, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Das Umweltinnovationsprogramm startete im Jahr 1979. Ziel war damals der „blaue Himmel über der Ruhr“. Er ist längst Wirklichkeit. Zu Beginn wurden überwiegend dem Produktionsprozess nachgelagerte Reinigungs-Technologien, wie Luftfilter und Kläranlagen, gefördert.

Heute liegen vor allem so genannte integrierte Umweltschutzmaßnahmen sowie Maßnahmen im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Trend. Mit den Projekten werden nicht nur die Umweltsituation verbessert und ein Beitrag zur Erfüllung der Klimaschutzziele der Bundesregierung geleistet, sondern auch Erkenntnisse für die Fortschreibung des Umweltrechts gewonnen sowie Impulse für die Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik gegeben.

Wie der Erfolg des Umweltinnovationsprogramms fortgesetzt werden kann, diskutieren heute Vertreterinnen und Vertreter des Bundesumweltministeriums, des Umweltbundesamtes und der KfW Bankengruppe gemeinsam mit Fachleuten aus Unternehmen und Effizienz-Agenturen der Bundesländer im Rahmen des Workshops „Innovation als Motor für Wachstum“ in Berlin.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.kfw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close