Spitzenplatz für Deutschland bei der beruflichen Bildung

Die duale Berufsausbildung in der gewerblichen Wirtschaft, für die das Bundeswirtschaftsministerium die Ausbildungsordnungen verordnet, ist europaweit und international nach wie vor beispielhaft. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Deutschland durchweg niedriger, als in den ,Spitzenländern’ der Pisa-Studie.

Durch ständige Aktualisierung und Modernisierung der Ausbildungsordnungen wird die duale Berufsausbildung zukunftsfest gestaltet. Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: „Bis zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres Anfang August werden im Schulterschluss mit der Wirtschaft acht Ausbildungsberufe neu (Fachkraft im Fahrbetrieb, Fachkraft für Schutz und Sicherheit, Bodenleger, Maskenbildner, Wasserversorger, Kreislauf- und Abfallwirtschafter, Abwasserentsorger, Fachkraft für Kanal- und Industrieservice) geschaffen, weitere zwölf grundlegend modernisiert (Metallbauer, Feinoptiker, Verfahrensmechaniker/Brillen, Bauzeichner, Industriekaufmann, Fachkraft für Veranstaltungstechnik, Feinwerkmechaniker, Mediengestalter Digital- und Printmedien, Textilreiniger, Versicherungskaufmann, Parkettleger, Straßenwärter).“

Seit Beginn der Legislaturperiode wurden damit über 70 Berufsbilder modernisiert oder gänzlich neugeschaffen.

Die Ausbildungsdaten für das Jahr 2001 zeigen, dass im letztes Jahr bundesweit knapp 25.000 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben sind, mit zunehmender Tendenz.

Minister Müller: „Die Zeichen stehen auf Entspannung. Auf dem Lehrstellenmarkt hat der Aufschwung schon begonnen. Sorge bereitet mir allerdings die hohe Zahl der Ausbildungsabbrecher. Nahezu jeder vierte Lehrling hält nicht bis zum Ende durch.“

Noch in den achtziger Jahren gab es jede Menge zweijährige Berufe, außerdem hatten rd. 15 % der Auszubildenden Verträge für gestufte Ausbildungsberufe. Dieses attraktive Angebot für weniger ausdauernde und eher praktisch begabte Jugendliche ist immer mehr zusammengeschrumpft. Soeben hat das Statistische Bundesamt darauf hingewiesen, dass über neun Prozent aller Schulabgänger der allgemeinbildenden Schulen keinen Abschluss haben. Für diese jungen Menschen sind kürzere Ausbildungen mit abgespecktem Theorieanteil erforderlich.

Minister Müller: „Wir müssen zukünftig die gesamte Bandbreite von 24- bis 36-monatigen Ausbildungen wieder stärker nutzen, um auch den Jugendlichen mit schlechten Startchancen eine Perspektive zu geben.“

Media Contact

Service-Team BMWi NEWSLETTER <postmaster@bmwi

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Schübe einfach abschalten

TRANQUIL IMMUNE und LSI entwickeln T-Zell-Silencer zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose oder Morbus Crohn sind dadurch charakterisiert, dass eine fehlgesteuerte T-Zell-Aktivität zu Entzündungsreaktionen und somit zur meist…

Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

Ein Team aus Laserphysikern, Molekularbiologen und Medizinern der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik hat die zeitliche Konstanz der molekularen Zusammensetzung im Blut von gesunden Testpersonen untersucht. Die Ergebnisse dienen…

Qualität im 3D-Druck sichern

– mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen…

Partner & Förderer