Börsen-Bericht / Gewinnmitnahmen bestimmen das Marktgeschehen

Die abgelaufene Börsenwoche war bestimmt von Gewinnmitnahmen auf breiter Front, vor allem im High-Tech-Sektor. Auslöser war die wieder stärker werdende Konjunkturskepsis. So sind die Einzelhandelsumsätze in den USA im November im Vergleich zum Vormonat stark um 3,7 Prozent gefallen. Der Leitzins in den USA wurde deshalb am Dienstag erwartungsgemäß um weitere 25 Basispunkte auf nunmehr 1,75 Prozent gesenkt. Dies ist der niedrigste Stand seit 1961. Die Notenbank begründete die Senkung mit einer nach wie vor kritischen Verfassung der Volkswirtschaft und deutete gleichzeitig an, im Bedarfsfall weitere Zinsschritte vorzunehmen.

Insgesamt festigt sich bei den Marktteilnehmern aber die Meinung, dass im Jahr 2002 mit einer weltweiten Konjunkturerholung zu rechnen ist. Dies bestätigen auch die positiven Äußerungen von Unternehmen wie Cisco und Nokia. Beide gehen davon aus, dass die Talsohle der Geschäftsentwicklung erreicht und im nächsten Jahr wieder mit steigenden Umsätzen und Gewinnen zu rechnen sei. Dennoch nutzten viele Anleger die gestiegenen Kurse zu Gewinnmitnahmen. Auch der in der nächsten Woche bevorstehende Verfallstag an den internationalen Terminbörsen wirft bereits Schatten voraus. Insgesamt rechnet die Commerzbank mit einer volatilen Seitwärtsbewegung der Kurse ohne richtige Jahresendrallye. Unter mittelfristigen Aspekten sollten die schwächeren Kurse zu Käufen von Qualitätstiteln genutzt werden. Die Bank favorisiert derzeit Cisco, Vodafone und Allianz.

Nach der Verkaufswelle der letzten Woche konsolidierten die Kurse an den europäischen Rentenmärkten. Die wieder vorsichtigere Einschätzung der wirtschaftlichen Perspektiven ebnete den Weg für eine Korrekturbewegung bei den langen Laufzeiten. Die Rendite zehnjähriger Anleihen ging auf 4,7 Prozent zurück. Unterstützt wurde diese Tendenz durch „rentenfreundliche“ Daten aus Europa. So verringerte sich in Deutschland der Einzelhandelsumsatz im Oktober merklich. Gleichzeitig sind die Verbraucherpreise weiter auf dem Rückzug. Die Zinsentscheidung der Fed zeigte keine erkennbaren Auswirkungen, abgesehen von einer Erholung des Euro. Die Commerzbank empfiehlt privaten Anlegern wegen des über alle Laufzeiten niedrigen Zinsniveaus kurzfristige Papiere zum Kauf. Dabei sollte Staatsanleihen der Vorzug vor Pfandbriefen gegeben werden. Bei Unternehmensanleihen präferiert sie wegen der konjunkturellen Unsicherheiten defensive Titel des Versorger- und Tabaksektors.

Media Contact

Zentrales Geschäftsfeld Private ots

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Software erleichtert Rundholzvermessung

Projekt „HoBeOpt“ optimiert Logistik von Wald bis Sägewerk. Die Optimierungspotenziale in der Holzbereitstellungskette – vom Wald bis zum Sägewerk – zu analysieren, war Aufgabe des Verbundvorhabens „HoBeOpt“. Der Fokus lag…

Innovative Tiefsee-Analytik schont Umwelt

Die Doppelpuls-LIBS-Technologie… Am Meeresgrund lagern große Mengen von wertvollen Mineralien und Metallen, die dringend für moderne Technologien wie E-Autos und Windräder benötigt werden. Bisher ist die Entdeckung der Vorkommen aber…

Vielversprechender Therapieansatz für Entzündungshemmung im Gehirn entdeckt

Alzheimer-Forschung: Wie kann man Alzheimer zukünftig besser behandeln? Neue Erkenntnisse liefert jetzt eine Studie des Forschungsteams von Prof. Dr. Christian Madry am Institut für Neurophysiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin,…

Partner & Förderer