Aktienmarkt: Unsicherheit und Rezessionsängste nach Terroranschlag

Der verheerende Terroranschlag in den Vereinigten Staaten hat an den internationalen Börsen tiefe Spuren hinterlassen. Unsicherheit über die weitere ökonomische Entwicklung und Angst vor militärischen Konflikten überschatten seither die Märkte. Zwar wurde versucht, drohende Kursverluste u. a. durch großzügige Liquiditätsspritzen und konzertierte Zinssenkungsaktionen wichtiger Notenbanken, allen voran der US-Fed und der EZB mit Leitsatzreduktionen um jeweils 50 Basispunkte, abzufedern; gleichwohl sackte der Dow Jones seit Wiederaufnahme des 4 Tage ausgesetzten Handels um rund 13 Prozent ab. Führende europäische Indizes wie Euro Stoxx 50 oder DAX mussten seit den Anschlägen noch heftigere Einbußen von 17 bzw. 22 Prozent hinnehmen.

Die Folgen der Geschehnisse vom 11. September für die Weltwirtschaft sind derzeit kaum abschätzbar, zumal Art und Umfang potenzieller US-Vergeltungsschläge noch völlig ungewiss sind. Klar ist aber zumindest, dass sich die ökonomischen Eckpunkte in den USA negativ verschoben haben. Dort hatten zur letzten Monatswende einige Daten wie der leichte Anstieg der Industrieaufträge im Juli um 0,1 Prozent sowie insbesondere der Sprung des Einkaufsmanager-Index NAPM im August von 43,6 auf 47,9 Punkte Hoffnungen auf ein allmähliches Ende der konjunkturellen Schwächephase bestärkt. Zu befürchten ist nun, dass vor allem das zuvor schon angeschlagene Vertrauen der US-Verbraucher unter dem Eindruck der jüngsten schrecklichen Ereignisse, schwacher Aktienkurse und steigender Arbeitsplatzrisiken spürbar sinkt. Ein vorübergehendes Abgleiten Amerikas in die Rezession mit Minusraten beim BIP im dritten und vierten Quartal 2001 infolge rückläufiger Konsumausgaben ist inzwischen einzukalkulieren. Mit Hilfe von aufzulegenden Programmen zur Konjunkturbelebung, höheren Verteidigungsausgaben und verstärkten Investitionen in Sicherheitseinrichtungen, begleitet von weiterer Lockerung der Geldpolitik, sollte es der US-Wirtschaft 2002 aber gelingen, auf den Wachstumspfad zurückzukehren.

Das besonders Prekäre an der derzeitigen weltwirtschaftlichen Konstellation ist, dass sich alle großen Industrieländer synchron auf zyklischer Talfahrt befinden. Auch in Europa muss mit ähnlich negativen Implikationen auf die Konjunktur wie in den USA, wenn auch in abgeschwächter Form, gerechnet werden. Die Wende könnte sich um zwei Quartale nach hinten verschieben. Erst 2002 werden die Auftriebskräfte im Zuge einer globalen Stabilisierung wieder stärker Tritt fassen, sofern Preisschocks an den Ölmärkten ausbleiben. Angesichts der vielfältigen Unsicherheitsfaktoren dürfte die Risikoaversion breiter Investorenkreise zunächst hoch bleiben. Überreaktionen sind nicht auszuschließen. Solange eine Bodenbildung noch nicht ansatzweise erkennbar ist, sollte sich der Anleger mit Aktienengagements zurückhalten.

Media Contact

Hans Beth ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Internationale Auszeichnung für neuartiges Verfahren zur Brennstoffzellen-Fertigung

Die unter Führung der TU Chemnitz entwickelte neuartige additive Produktion für die Kernkomponenten einer Brennstoffzelle wurde mit „Best Innovation 2020 Award“ ausgezeichnet Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe (Prof. Dr. Thomas von…

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch Viele Tiergruppen entscheiden ähnlich wie bei Abstimmungen, wohin sie gehen. Dabei entscheiden nicht nur die Alpha-Tiere, wohin die Gruppe als…

Eisschilde an den Polen beeinflussen sich gegenseitig

In den letzten 40.000 Jahren haben sich Eisschilde, die Tausende Kilometer voneinander entfernt sind, durch Veränderungen des Meeresspiegels gegenseitig beeinflusst. Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung der Universität Bonn verglich Modellierungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close