EPO Biodiesel erfolgreich gestartet – alternative Energien gefragt

An den deutschen Märkten belasteten Gewinnmitnahmen die Kurse der deutschen Blue Chips. Auf dem Parkett gab man vor allem Zweifel der Anleger vor der Bundestagswahl die Schuld an den nachgebenden Kursen. Offensichtlich verunsichere die Investoren die schwindende Mehrheit für Schwarz/Gelb in den neuesten Umfragen. Daher wollten viele so kurz vor der Wahl ihre Gewinne einfahren und dann abwarten, so die Vermutung von Marktbeobachtern.

An der Berliner Börse herrschte hingegen positive Stimmung. Grund war vor allem das Börsendebut eines Brandenburger Unternehmens. EOP Biodiesel (WKN A0D P37) startete heute Morgen im Freiverkehr in den Handel. Die Aktie lag zum Handelsstart rd. 30 Prozent über dem Ausgabepreis. Zwar gilt EOP Biodiesel als „Börsengang light“, da es sich nur um ein Listing handelt, der Kauflaune der Investoren tat dies hingegen keinen Abbruch. Die Emission hat ein Volumen von 25,6 Millionen Euro. Im Rahmen einer Privatplatzierung waren institutionellen Anlegern 2,6 Millionen Aktien aus einer Kapitalerhöhung, rund 370.000 Aktien aus Altbesitz sowie bis zu 400.000 Aktien bei voller Ausübung der Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) angeboten worden. Mit den rd. 20 Mio. Euro will EOP Biodiesel seine Produktionskapazitäten ausbauen und mittelfristig in die TopTen der deutschen Biodiesel-Unternehmen aufrücken. Gegen Mittag kosteten die Aktien 10,35 Euro, in den Handel gestartet waren sie zum Preis von 9,70 Euro.

Neben EOP Biodiesel gehörten auch weitere Werte aus dem Bereich regenerative Energie zu den gefragten Aktien. So gehörten wieder Dyesol Ltd. (WKN A0E TN7) zu den reger gehandelten Papieren. Aktionäre des australischen Unternehmens mussten heute allerdings bis zum Mittag einen Kursverlust von fast sieben Prozent hinnehmen. Das offene Orderbuch war gut gefüllt.

Ein dickes Minus vor dem Kurs zeigte auch Greenshift Corp. (WKN A0E Q9B). Das Umwelttechnologie-Unternehmen musste heute einen Teil seiner Gewinne abgeben, die Aktien notierten um 14 Prozent leichter als am Vortag. Gegen Mittag wurden 0,213 Euro je Aktie bezahlt.

Barnabus Energy (WKN A0D 8Y7, + 4 Prozent), U.S. Microbics I (WKN 615 212, + 3,2 Prozent) und Hydrolow Inc. (WKN 912 644) konnten ihre Gewinne hingegen weiter ausbauen.

Im Plus notierten auch die Aktien von Solarworld (WKN 510 840). Wie das Unternehmen heute bekannt gab, soll der das Auslandsgeschäft in den USA und Spanien ausgebaut werden. Vor allem Spanien verspricht laut Solarworld ein lohnendes Geschäft. So soll die Madrider Regierung beabsichtigen, die Solarenergie zu fördern. Ziel sei es, die solaren Gesamtkapazitäten in dem Land binnen zehn Jahren zu verzehnfachen. Um die Position auf dem spanischen Markt zu stärken, habe man die Tochter Solarworld Iberica gegründet. Offensichtlich vermutet auch die Börse ein gutes Geschäft, die Aktien verteuerten sich um 1,4 Prozent auf 111,90 Euro.

„Anleger handeln auf eigene Gefahr“. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen ( www.berlinerboerse.de) der Berliner Börse AG.“

Media Contact

Petra Greif presseportal

Weitere Informationen:

http://www.boerse-berlin-bremen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer