"Virtueller Copilot" soll Fahrer in kritischen Situationen unterstützen

BMBF fördert Nanoelektronik für sichere Autos

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung der Nanoelektronik, damit die Autos in Zukunft noch sicherer werden. Für die beiden Forschungsprojekte „KASS“ und „AUTOSAFE“ stünden in den nächsten drei Jahren 11,4 Millionen Euro zur Verfügung, teilte das BMBF am Donnerstag in Berlin mit. Das Entwicklungsziel ist ein „virtueller Copilot“. Er könnte den Autofahrer in kritischen Situationen unterstützen und Unfälle vermeiden helfen.

Das BMBF unterstützt hierfür die Entwicklung von Halbleitertechnologien für neuartige nanoelektronische 3D-Chips. Sie sollen für modulare und integrale Sicherheitssysteme in Autos genutzt werden. An den Forschungsarbeiten sind die Firma Porsche, führende Unternehmen aus der Halbleiterbranche und öffentliche Forschungseinrichtungen beteiligt.

Der technische Forschritt soll Unfälle verhindern und damit auch die Zahl der Verkehrsopfer reduzieren. Die Europäische Union hat sich das Ziel gesetzt, die Anzahl der Verkehrstoten, heute über 40.000 jährlich, bis zum Jahr 2010 zu halbieren. Dies ist nur durch den Einsatz neuer Technologien, wie dem „virtuelle Copiloten“, zu erreichen.

Ansprechpartner:
Projektträger im DLR
Nanoelektronik und „systeme
Uwe Weigmann
Tel.: +49 30 670055-720
Fax: +49 30 670055-722
uwe.weigmann@dlr.de

Media Contact

BMBF - Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive

Die wissenschaftliche Automobilforschung untersucht Bereiche des Automobilbaues inklusive Kfz-Teile und -Zubehör als auch die Umweltrelevanz und Sicherheit der Produkte und Produktionsanlagen sowie Produktionsprozesse.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automobil-Brennstoffzellen, Hybridtechnik, energiesparende Automobile, Russpartikelfilter, Motortechnik, Bremstechnik, Fahrsicherheit und Assistenzsysteme.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer