Keine gravierenden Auswirkungen der Terroranschläge auf die Weltwirtschaft

Von Prof. Dr. Klaus-Dieter John, Professur Wirtschaftspolitik, TU Chemnitz

Vor dem Hintergrund der momentan vorliegenden Fakten ist eine gravierende Auswirkung der Terroranschläge in den USA auf die Weltwirtschaft mehr als unwahrscheinlich. Allerdings wird es sowohl in den USA als auch in Deutschland zu einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums kommen. Insbesondere die massive Beeinträchtigung des Luftverkehrs wird zwangsläufig zu Produktionsausfällen führen, die sich bis Jahresende nicht vollständig ausgleichen lassen werden. Daher wird das ohnehin schwache Wachstum des US-Bruttoinlandsproduktes noch geringer sein als bislang erwartet. Mit einer tiefgreifenden Rezession in den Vereinigten Staaten ist aber nicht zu rechnen.

Für Deutschland bedeutet der Wachstumsrückgang in den USA eine Erschwerung der Exporte, die aufgrund eines voraussichtlich anziehenden Euro-Kurses noch verstärkt wird. Daher wird es auch in Deutschland zu einer Verringerung des Wirtschaftswachstums kommen, wobei der auf die Terroranschläge zurückzuführende Effekt aber insgesamt deutlich weniger als einen halben Prozentpunkt ausmachen dürfte. Auch wenn dies ein vergleichsweise geringer Wert ist, muss jedoch bedacht werden, dass diese Beeinträchtigung die deutsche Wirtschaft in einer schwierigen Ausgangssituation trifft und es sich um einen Durchschnittswert handelt. Die einzelnen Branchen werden in sehr unterschiedlichem Ausmaß durch die Anschläge berührt. Unmittelbar betroffen ist der Luftverkehrssektor, vor allem also die Lufthansa, die mit einem erheblichen Einbruch ihres Umsatzes rechnen muss. Daneben sind vor allem Versicherungen, Banken und die Automobilindustrie betroffen – vor allem die Hersteller, die einen großen Anteil ihrer Produkte in die USA exportieren. Weiterhin sind direkte Auswirkungen auf Branchen zu befürchten, die stark auf Vorleistungen aus den USA angewiesen sind, also z. B. die Elektronikindustrie.

Als Zeichen dafür, dass insgesamt nicht mit dramatischen Entwicklungen gerechnet werden muss, lässt sich die Reaktion der internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte werten. So standen zwar die Kurse der Luftfahrtgesellschaften unter massivem Druck, die anfänglich hohen Verluste der Versicherer und Banken sind aber zum Teil schon wieder korrigiert worden. Auch am Rohölmarkt hat sich der Preis nach einem anfänglichen starken Anstieg auf einem leicht erhöhten Niveau stabilisiert. Hierbei war sicherlich die Erklärung der OPEC entscheidend, dass sich diese Organisation ihrer Verantwortung für die Weltwirtschaft wohl bewusst sei.

Insgesamt ist daher zwar von einer leichten Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und auch weltweit zu rechnen, Ängste vor einer Weltwirtschaftskrise sind aber völlig unbegründet. Entscheidend für die weitere Entwicklung ist vor allem, in welcher Form die Vereinigten Staaten auf die Terroranschläge reagieren werden.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Klaus-Dieter John, Telefon (03 71) 5 31 – 41 98, E-Mail k.john@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Media Contact

Dipl.-Ing. Mario Steinebach Pressemitteilungen

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer