Nur gut jeder zehnte Gründungswillige macht sich auch selbstständig

  • Deutschland verliert so pro Jahr bis zu 450.000 potenzielle Unternehmer
  • Mangelnde Finanzierung bei 40 Prozent Grund für Aufgabe der Gründerpläne

Deutschlands noch letztes Jahr so hochgelobte Gründerklima hat sich deutlich abgekühlt. Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins ’impulse’ (Ausgabe 9/2001, EVT 23. August) macht sich nur gut jeder zehnte Gründungswillige auch wirklich innerhalb von sechs Monaten selbstständig. Das Magazin bezieht sich dabei auf die Ergebnisse einer Befragung der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) von 259 Personen exklusiv für ’impulse’, die in einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung bei über 30.000 Personen vor sechs Monaten die Planung einer Gründung angekündigt hatten. Fast jeder zweite Befragte (46 Prozent) gab an, seinen Plan, Unternehmer zu werden, aufgeschoben zu haben, gut jeder Fünfte (21 Prozent) hatte sich von dieser Idee inzwischen gänzlich verabschiedet.

Für den Leiter der DtA-Mittelstandsforschung Jochen Struck gehen dem Standort Deutschland damit viel zu viele der dringend notwendigen Jungunternehmer verloren. Für ’impulse’ ermittelte Struck, dass „die Umfrage-Ergebnisse hochgerechnet auf alle Gründungswilligen einen Verlust von bis zu 450.000 Selbstständigen pro Jahr ausmachen“ und als direkte Folge davon zahlreiche neue Arbeitsplätze nicht geschaffen werden. Könnte „die Abbrecher-Quote nur um einen Prozentpunkt gesenkt werden, würden im Schnitt etwa 10.000 Vollzeit- und 20.000 Teilzeit-Jobs entstehen“, errechnete dazu Nicola Reents, Projektleiterin der DtA-Studie.

Die Gründe, warum die Gründerpläne endgültig aufgegeben wurden, sind so unterschiedlich wie vielschichtig. Eindeutig an der Spitze stehen laut ’impulse’ die mangelnden Finanzierungsmöglichkeiten, die in 40 Prozent der Fälle das Aus für die Gründer-Idee bedeuteten. Bei 30 Prozent waren es Mängel in der Ausbildung, bei 14 Prozent private Gründe. Das Alter gab für zwölf Prozent letztendlich den Ausschlag, die Selbstständigkeit wieder zu verwerfen, bei acht Prozent war es die eigene Gesundheit.

Media Contact

Gerd Kühlhorn ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer