Der Durchbruch in der Behandlung des Herpes labilialis im Anfangsstadium

Ca.16 Millionen Deutsche können aufatmen.

Nach intensiven Forschungsarbeiten ist es Courage + Khazaka electronic gelungen, ein serienreifes, innovatives Herpestherapiegerät zu entwickeln. Bei dem Herpifix® handelt es sich um ein transportables, batteriebetriebenes Gerät, das im Individualbetrieb äußerlich angewendet wird, um den Ausbruch von Herpes labilialis (Lippenherpes) im Anfangsstadium (Stadium I-II: Juckreiz und Spannungsgefühl sowie beginnende Rötung) zu verhindern, bzw. den Krankheitsverlauf zu lindern.

 Die bisher durchgeführten Studien belegen eine höhere Wirkungsrate als alternative Mittel.
Viele Patienten haben nach der Anwendung von Herpifix® berichtet, dass der lokale Schmerz sofort sisitierte bzw. sich deutlich verringert habe.
Die Handhabung des Herpifix® ist sehr einfach und dank der geringen Nebenwirkungen insbesondere auch bei Kindern einsetzbar. Bei den ersten Symptomen wie Brennen, Juckreiz und Spannungsgefühl wird es auf den betroffenen Hautbezirk aufgesetzt. Das Herpifix® soll von dem Patienten solange eingeschaltet werden, bis er ein deutliches Kribbeln als Zeichen der pH-Wert-Absenkung spürt. Aus Sicherheitsgründen schaltet sich das Gerät selbstständig nach ca. 30 Sekunden ab.
Aufgrund seiner geringen Größe von ca. 15 x 1,5 cm kann das Herpifix® einfach und überall mitgeführt werden. Die beigefügte Batterie reicht für über 1000 Anwendungen.

Kurzfristige pH-Wert-Absenkung

Die Wirkung des Herpifix® basiert auf einem völlig neuen Therapieansatz. Anders als die bisher auf dem Markt erhältlichen elektrotherapeutischen Geräte wie z.B. der Softlaser, der mit Biostimulation arbeitet, oder ein Therapiegerät aus den USA, das auf Wärmebasis arbeitet, wirkt das Herpifix® durch eine kurzfristige, messbare pH-Wert-Absenkung der Haut unter 2. Diese kurzfristige Absenkung ist im Bereich der Haut vollständig reversibel und ungefährlich. Die verwendete Stromstärke liegt weit unter der gesetzlich festgelegten Höchstmenge, die auf die Haut appliziert werden darf.

Durch die kurzfristige, messbare Milieuveränderung lies sich nach zahlreichen Beobachtungen ein virostatischer Effekt erkennen. Dieser Effekt scheint für die Immunabwehr des Körpers ausreichend zu sein, um das lokale Virus an der Lippe zu erkennen und zu eliminieren.

Um höchste Qualität zu gewährleisten, ist das Herpifix® ausschließlich „Made in Germany“. Die Zertifizierung wurde vom TÜV Rheinland durchgeführt. Das Gerät entspricht somit der 93/42/EWG über Medizinprodukte.

Herpifix® stellt eine unerlässliche Alternative zur Behandlung des Herpes labilialis dar.

Media Contact

M.Franzkowiak & [AW]

Weitere Informationen:

http://www.herpifix.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer