Der Durchbruch in der Behandlung des Herpes labilialis im Anfangsstadium

Ca.16 Millionen Deutsche können aufatmen.

Nach intensiven Forschungsarbeiten ist es Courage + Khazaka electronic gelungen, ein serienreifes, innovatives Herpestherapiegerät zu entwickeln. Bei dem Herpifix® handelt es sich um ein transportables, batteriebetriebenes Gerät, das im Individualbetrieb äußerlich angewendet wird, um den Ausbruch von Herpes labilialis (Lippenherpes) im Anfangsstadium (Stadium I-II: Juckreiz und Spannungsgefühl sowie beginnende Rötung) zu verhindern, bzw. den Krankheitsverlauf zu lindern.

 Die bisher durchgeführten Studien belegen eine höhere Wirkungsrate als alternative Mittel.
Viele Patienten haben nach der Anwendung von Herpifix® berichtet, dass der lokale Schmerz sofort sisitierte bzw. sich deutlich verringert habe.
Die Handhabung des Herpifix® ist sehr einfach und dank der geringen Nebenwirkungen insbesondere auch bei Kindern einsetzbar. Bei den ersten Symptomen wie Brennen, Juckreiz und Spannungsgefühl wird es auf den betroffenen Hautbezirk aufgesetzt. Das Herpifix® soll von dem Patienten solange eingeschaltet werden, bis er ein deutliches Kribbeln als Zeichen der pH-Wert-Absenkung spürt. Aus Sicherheitsgründen schaltet sich das Gerät selbstständig nach ca. 30 Sekunden ab.
Aufgrund seiner geringen Größe von ca. 15 x 1,5 cm kann das Herpifix® einfach und überall mitgeführt werden. Die beigefügte Batterie reicht für über 1000 Anwendungen.

Kurzfristige pH-Wert-Absenkung

Die Wirkung des Herpifix® basiert auf einem völlig neuen Therapieansatz. Anders als die bisher auf dem Markt erhältlichen elektrotherapeutischen Geräte wie z.B. der Softlaser, der mit Biostimulation arbeitet, oder ein Therapiegerät aus den USA, das auf Wärmebasis arbeitet, wirkt das Herpifix® durch eine kurzfristige, messbare pH-Wert-Absenkung der Haut unter 2. Diese kurzfristige Absenkung ist im Bereich der Haut vollständig reversibel und ungefährlich. Die verwendete Stromstärke liegt weit unter der gesetzlich festgelegten Höchstmenge, die auf die Haut appliziert werden darf.

Durch die kurzfristige, messbare Milieuveränderung lies sich nach zahlreichen Beobachtungen ein virostatischer Effekt erkennen. Dieser Effekt scheint für die Immunabwehr des Körpers ausreichend zu sein, um das lokale Virus an der Lippe zu erkennen und zu eliminieren.

Um höchste Qualität zu gewährleisten, ist das Herpifix® ausschließlich „Made in Germany“. Die Zertifizierung wurde vom TÜV Rheinland durchgeführt. Das Gerät entspricht somit der 93/42/EWG über Medizinprodukte.

Herpifix® stellt eine unerlässliche Alternative zur Behandlung des Herpes labilialis dar.

Ansprechpartner für Medien

M.Franzkowiak & [AW]

Weitere Informationen:

http://www.herpifix.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer