Von sprechenden Schimpansen und kommunizierenden Nachtfaltern

Vom 22. bis 29. August 2001 findet der 27. Internationale Ethologenkongress in Tübingen statt. Der Kongress führt 800 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 44 Ländern und unterschiedlichen Disziplinen zum Gedankenaustausch zusammen, die sich mit Verhalten beschäftigen. Zu Wort kommen Verhaltens-, und Neurobiologen, Ökologen, Evolutionsbiologen, Genetiker, Mediziner, Veterinärmediziner und Physiologen, aber auch Vertreter technisch orientierter Fachrichtungen wie Biokybernetik oder Wissenschaftler, die sich mit Künstlicher Intelligenz und neuronalen Netzwerken beschäftigen. Es wird 13 Plenarvorträge geben zu Themen wie Geruchskommunikation bei Nachtfaltern, Evolution von Zusammenarbeit bei Egoisten, neuronale Entsprechungen bei Gesunden und Schizophrenen oder über den sprechenden Bonoboeschimpansen Khanzi. Auf dem Programm stehen 300 weitere Fachvorträge und in etwa die gleiche Anzahl von Postern. Der wissenschaftliche Teil wird durch einen Abendvortrag ergänzt, zu dem die Öffentlichkeit eingeladen ist. Sprechen wird Prof. Dr. Michael Tomasello vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig, zum Thema „Social Cognition of Social strategies of Chimpanzees“ am Montag, dem 27. August, um 20 Uhr im Hörsaal N 6 im Hörsaalzentrum auf der Morgenstelle.

Der Kongress steht unter der Schirmherrschaft des Ministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden Württemberg und wird von Prof. Dr. Raimund Apfelbach, Zoologisches Institut, Tierphysiologie, organisiert. An der Organisation beteiligt sind auch die kognitiven Neurowissenschaften sowie die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Der Internationale Ethologenkongress ist eine traditionsreiche Veranstaltung und blickt auf eine 50jährige Geschichte zurück. Im Jahre 1949 fand erstmals ein Treffen von 15 Wissenschaftlern statt, die sich mit dem Verhalten von Tier und Mensch beschäftigen. Ins Leben gerufen wurde dieses Ethologentreffen von Konrad Lorenz und Nico Tinbergen (Nobelpreisträger des Jahres 1973). Aus diesem und dem nachfolgenden Treffen entwickelte sich innerhalb weniger Jahre ein internationaler Kongress, der in zweijährigem Turnus stattfindet und Teilnehmer aus der ganzen Welt anzieht. Die letzten Tagungsorte waren 1999 Bangalore (Indien), 1997 Wien, 1995 Honolulu und 1993 Torremolinos (Spanien).

Nähere Informationen: Prof. Dr. Raimund Apfelbach, Zoologisches Institut, Auf der Morgenstelle 28
Tel.: 29-72624, E-Mail-Adresse: ak.apfelbach@uni-tuebingen.de

Ansprechpartner für Medien

Michael Seifert idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer