Neues Handbuch: Psychologische Tests vermeiden Fehlentscheidungen

Im jetzt erschienenen „Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren“ geben Prof. Dr. Werner Sarges (Universität der Bundeswehr, Hamburg) und Prof. Dr. Heinrich Wottawa (Fakultät für Psychologie der RUB) Personalmanagern eine übersichtliche Darstellung der bekanntesten wirtschaftspsychologischen Testverfahren an die Hand.

Durchblick im Dschungel der Testverfahren
Neues Handbuch hilft Personalmanagern

Eine übersichtliche Darstellung der bekanntesten wirtschaftspsychologischen Testverfahren geben Prof. Dr. Werner Sarges (Universität der Bundeswehr, Hamburg) und Prof. Dr. Heinrich Wottawa (Fakultät für Psychologie der RUB) Personalmanagern an die Hand: Qualitätsmerkmale, Zeitaufwand, Kosten und Anwendungsgebiete stellen sie allgemeinverständlich im jetzt erschienenen „Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren“ (Pabst Verlag) zusammen. Bisher kapitulierten viele Personalverantwortliche vor dem Dschungel des qualitativ sehr unterschiedlichen Überangebots und verzichteten lieber ganz auf Persönlichkeits- und Leistungstests. Richtig angewandt können sie jedoch Fehlentscheidungen bei der Bewerberauswahl verhindern und so Geld und unnötigen Ärger ersparen.

Deutschland ist Entwicklungsland

„Was die Anwendungshäufigkeit psychologischer Tests in Bewerbungsverfahren angeht, ist Deutschland immer noch Entwicklungsland“, stellt Prof. Wottawa fest. Psychologische Testverfahren, die Aufschluss über Persönlichkeits- und Leistungsmerkmale geben können, werden z. B. in Spanien zehn Mal so häufig eingesetzt wie hierzulande. Vor allem von den so genannten „Soft Skills“ eines Bewerbers, wie etwa Arbeitshaltung, Motivation und Teamfähigkeit, müssen sich Personalverantwortliche zu oft überraschen lassen – diese Merkmale gehen aus den Bewerbungsunterlagen und Zeugnissen nicht hervor. Die Folge ist eine suboptimale Bewerberauswahl. „Experten schätzen, dass in bis zu 90 Prozent der gescheiterten Arbeitsverhältnisse die Persönlichkeit des Arbeitsnehmers ausschlaggebend war – ein geeigneter Test hätte das vermeiden können“, so Wottawa.

Skepsis vor dem Überangebot

Grund für die Skepsis der Personalmanager gegenüber psychologischen Tests ist vermutlich, dass sie zu wenig über die Testverfahren wissen. Das Angebot ist riesig, die Qualität äußerst unterschiedlich, die Auswahl entsprechend schwierig. Um nichts falsch zu machen, verzichten viele lieber ganz.

Drei Register erlauben gezielte Suche

Diesem Missstand will das Buch abhelfen: Die Autoren haben die bekanntesten und verbreitetsten etwa 120 Testverfahren für Eignungsdiagnostik und Personalauswahl zusammengestellt und ihre Charakteristika allgemeinverständlich beschrieben. Die wichtigsten Qualitätskriterien und für die Auswahl relevanten Aspekte jedes Verfahrens haben sie übersichtlich aufgelistet, etwa Zeitaufwand, Kosten und Validitätsnachweise. Ein Schwerpunkt der Zusammenstellung liegt auf computergestützten Tests, die die Durchführung auch ohne geschultes Personal ermöglichen. Drei verschiedene Register erlauben die gezielte Suche nach Merkmalen, Inhaltsgruppen oder vorgesehenen Einsatzbereichen der Tests, z. B. Zweck, Zielgruppe oder Inhalt.

Titelaufnahme

Sarges, Werner; Wottawa, Heinrich: Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Pabst Science Publishers Lengerich 2001, ISBN 3-935357-55-9

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22676, Fax: 0234/32-14564, E-Mail: heinrich.wottawa@ruhr-uni-bochum.de

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close