Erste Entscheidungen beim neuen Forschungsförderprogramm für die neuen Länder gefallen

Bulmahn: „In neun Regionen werden innovative Wachstumskerne finanziell unterstützt“

Mit einem neuen Forschungsförderprogramm „Innovative regionale Wachstumskerne“ unterstützt das BMBF in den neuen Ländern aus UMTS-Mitteln die Bündelung von Kompetenzen. Damit wird es vielen Unternehmen möglich, mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen regional zusammenzuarbeiten und durch Innovationen neue Märkte zu erschließen. Die ersten neun Entscheidungen (siehe Anlage) sind jetzt gefallen, weitere werden Anfang August folgen. Insgesamt stehen für die Förderung „Innovativer regionaler Wachstumskerne“ bis zum Jahr 2003 150 Millionen Mark im Haushalt des BMBF zur Verfügung.

„Viele Standorte in den neuen Ländern haben hervorragende Voraussetzungen, um im Innovationswettbewerb bundesweit mitzuhalten“, erklärte Bundesforschungsministerin Bulmahn. Diese Standorte sind durch kleine und mittlere Unternehmen geprägt, deren Marktvisionen und Kompetenzen mit leistungsfähigen Forschungseinrichtungen und Bildungsträgern umgesetzt werden sollen. Mittel für die ersten neun regionalen Initiativen werden jetzt freigegeben.

Inhaltlich reichen die Themen der Projekte von der Pharmakologie über neue Werkstoffe, die Verkehrstechnik, bis zu maritimen Technologien. Mit dem Forschungsprogramm werden die Initiativen dabei unterstützt, konkrete Einzelprojekte ihrer Akteure zwischen 5 und 13 Millionen Mark umzusetzen. An der Bewerbung um das Forschungsprogramm hatten sich bis zum Antragsschluss Ende Mai 123 regionale Initiativen aus den neuen Ländern beteiligt. Hinter diesen Initiativen stehen ca. 1900 Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von etwa 1,2 Milliarden Mark. „Diese Resonanz zeigt, dass das Innovationspotenzial in den neuen Ländern sehr groß ist und dringend genutzt werden muss“, erklärte Bulmahn.

Das Förderprogramm „Innovative regionale Wachstumskerne“ knüpft an den Erfolg und die Erfahrungen aus dem InnoRegio-Wettbewerb an. Dieses Forschungsprogramm hat Bundesministerin Bulmahn direkt nach ihrem Amtsantritt speziell für die neuen Länder aufgelegt. Es verlegt den Schwerpunkt aber noch stärker auf regionale Initiativen mit einer unternehmerischen Orientierung und mit einem hohen wirtschaftlichen Umsetzungspotenzial. Die Regionen wurden gebeten, die Umsetzungspotenziale ihrer wissenschaftlichen und technologischen Kompetenzen analog zu einem Business Plan darzustellen.

Das Förderprogramm ist Teil eines umfassenden Maßnahmenkatalogs des BMBF zur Innovationsförderung in den neuen Ländern. Durch das Programm InnoRegio, die Unterstützung regionaler Innovationsdialoge (Innovationsforen) und das neue Programm „Innovative regionale Wachstumskerne“ werden über 50 regionale Innovationsinitiativen gefördert.

Media Contact

Pressereferat (LS 13) ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close