7 % weniger Getötete im Straßenverkehr im Mai 2001

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes registrierte die Polizei im Mai 2001 in Deutschland 649 Getötete im Straßenverkehr, 7,0 % weniger als im Mai 2000. Die positive Entwicklung der letzten Monate setzte sich damit fort: Seit Dezember 2000 liegt die Zahl der Verkehrstoten unter den jeweiligen Vorjahresmonaten. Weitere 46 900 (- 7,5 %) Verkehrsteilnehmer wurden im Mai 2001 verletzt.

Die Polizei nahm rund 204 200 Straßenverkehrsunfälle auf, 5 % weniger als im Mai 2000, davon waren 36 400 (- 7 %) Unfälle mit Personenschaden und 167 900 (- 5 %) Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand.

In den Monaten Januar bis Mai 2001 erfasste die Polizei in Deutschland insgesamt 942 000 Straßenverkehrsunfälle (- 2 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum), darunter 803 200 (- 1,3 %) Unfälle mit nur Sachschaden und 138 800 (- 8 %) mit Personenschaden. 183 100 (- 8 %) Verkehrsteilnehmer wurden verletzt und 2 572 (- 14 %) getötet.

Weitere Ergebnisse zeigen die nachfolgende Tabelle sowie die Grafik:

Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete

von Januar bis Mai 2001*)

Land

Verunglückte

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

darunter: Getötete

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Anzahl

%

Anzahl

Baden-Württemberg

21 853

– 7,1

302

– 27

Bayern

31 310

– 8,2

447

– 110

Berlin

6 508

– 13,9

21

– 16

Brandenburg

6 239

– 9,0

133

– 21

Bremen

1 500

– 5,4

8

– 3

Hamburg

4 578

– 9,6

19

+ 1

Hessen

14 101

– 4,1

183

– 13

Mecklenburg-Vorpommern

4 477

– 8,7

124

– 20

Niedersachsen

19 131

– 10,8

292

– 72

Nordrhein-Westfalen

34 939

– 9,5

395

– 47

Rheinland-Pfalz

9 475

– 5,5

112

– 43

Saarland

2 606

+ 5,3

24

– 6

Sachsen

8 865

– 11,6

145

– 24

Sachsen-Anhalt

5 620

– 12,3

126

– 14

Schleswig-Holstein

6 450

– 13,6

88

– 16

Thüringen

5 496

– 11,5

114

– 13

Deutschland1)

185 681

– 7,6

2 572

– 405

 

___________
*) Vorläufiges Ergebnis.
1) Einschl. derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.


Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail:
verkehrsunfaelle@statistik-bund.de


Media Contact

Rudolf Kaiser Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Intelligentes und flexibel einsetzbares Ultraschall-Sensorsystem nach dem Baukastenprinzip

Fraunhofer ZSI: Projekt »SonoOne«. Im Rahmen des Fraunhofer-Zentrums für Sensor-Intelligenz ZSI wurde das intelligente und flexibel einsetzbare Ultraschallsensorsystem »SonoOne« nach dem Baukastenprinzip entwickelt. »SonoOne« kann perspektivisch den sich rasant entwickelnden…

Zuschauen, wie ein Material entsteht

Mit einer Liveschaltung ins Reaktionsgefäß beobachten LMU-Forschende chemische Reaktionen bei der Arbeit. Ihre Ergebnisse helfen dabei, die nächste Generation von Energiematerialien herzustellen. Wer einen Film im Labor drehen will, braucht…

Robotics Institute Germany

Fraunhofer IOSB treibt das Thema Großraumrobotik voran. * Das Fraunhofer IOSB wird im nun vorgestellten Robotics Institute Germany (RIG) den Bereich KI-basierte Großraumrobotik etablieren – dazu zählen autonome Baumaschinen, Landwirtschaftsroboter…

Partner & Förderer