Commerzbank-Börsenbericht: DAX nähert sich dem Jahreshoch

Der durch die US-Präsidentenwahl ausgelöste neue Schwung an den internationalen Aktienmärkten hält an. Die Entscheidung der amerikanischen Notenbank, den Leitzinssatz um weitere 0,25 Prozentpunkte zu erhöhen, war allgemein erwartet worden und hatte keine erkennbaren Auswirkungen.

Auf der anderen Seite beflügelten einige positive Unternehmensdaten die insgesamt gute Stimmung, insbesondere die vorgesehene kräftige Anhebung der Dividende bei der Deutschen Telekom. Der DAX nähert sich jetzt seinem bisherigen Jahreshoch und weckt Hoffnungen, dass er sich nach einer monatelangen Seitwärtsbewegung endlich dauerhaft über der 4000er Marke festsetzen kann.

Hierfür spricht auch die aktuelle technische Lage der deutschen Börse. Zwar ist die Dynamik des Aufschwungs noch sehr verhalten, aber negative Nachrichten werden vom Markt mittlerweile gelassen aufgenommen, so etwa die Meldung, wonach die Konjunktur in Deutschland im dritten Quartal spürbar an Schwung verloren hat. Diese Delle ist nach Ansicht der Volkswirte der Commerzbank primär auf eine vorübergehende Abschwächung bei den Exporten zurückzuführen. Die Inlandsnachfrage ist dagegen deutlich gestiegen. Insgesamt wird das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um knapp 2% wachsen. Das bevorstehende Weihnachtsgeschäft sollte für Konsumtitel und letztlich auch den gesamten Aktienmarkt Impulse bringen. Privatanlegern empfiehlt die Bank vor allem die Aktie von Siemens zum Kauf.

Schwächere Konjunkturdaten haben den internationalen Rentenmärkten erneut Auftrieb gegeben. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen liegt inzwischen bei 3,8% und damit auf dem tiefsten Stand seit dem Sommer 2003. Ein so niedriges Zinsniveau ist eindeutig als Übertreibung nach unten zu sehen, das nicht in Einklang steht mit den Fundamentaldaten. Für einen Renditeanstieg im Euroraum spricht neben dem sich abzeichnenden Zinsanstieg bei US-Treasuries die anhaltende weltwirtschaftliche Belebung, die zu wachsenden Risiken für die Preisstabilität führen könnte. Als Reaktion hierauf wird die Europäische Zentralbank ihre Leitzinsen auf Jahressicht um insgesamt 75 Basispunkte anheben. Privatanleger sollten sich daher mit Käufen länger laufender Papiere zurückhalten und Laufzeiten zwischen zwei und vier Jahren bevorzugen.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind. Ó2003; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

Commerzbank AG

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close