Public Private Partnership in der Forschung


Wissenschaft und Wirtschaft stehen unter Innovationsdruck. Die Grenzen zwischen Grundlagenforschung, angewandter Forschung und der Umsetzung von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte werden zunehmend brüchig. Internationaler Wettbewerb, die Digitalisierung und universelle Verfügbarkeit von Wissen und die hieraus resultierende Notwendigkeit, unterschiedliche Kompetenzen zusammenzuführen, unterstreichen den Bedarf an neuartigen Kooperationsformen zwischen Hochschulen und öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen einerseits und Unternehmen andererseits. Schon aus finanziellen Gründen können weder öffentliche Wissenschaft noch private Wirtschaft allein das notwendige Know-how und die materiellen Ressourcen bereitstellen.

Bereits Ende 1998 hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft das Thema „Public Private Partnership: Neue Formen der Zusammenarbeit von öffentlicher Wissenschaft und privater Wirtschaft“ im Rahmen eines Villa-Hügel-Gesprächs thematisiert. Im Anschluss an diese Tagung wurde die Hochschul-Informations-System (HIS) GmbH vom Stifterverband damit beauftragt, eine empirische Untersuchung über den aktuellen Stand und die zukünftigen Perspektiven von Public Private Partnership auf dem Gebiet der Forschung durchzuführen.

Die Studie hat es sich zur Aufgabe gemacht, qualitativ neue Formen der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ausfindig zu machen und auf ihre jeweiligen organisatorischen Lösungsansätze hin zu beleuchten. In der jetzt vorliegenden Veröffentlichung stehen 14 ausgewählte Fallbeispiele im Mittelpunkt, die exemplarisch veranschaulichen, welche unterschiedlichen Möglichkeiten für die Realisierung von Public Private Partnership bestehen. Das Spektrum reicht von reine informellen Austauschbeziehungen über vertraglich abgesicherte Kooperationen bis hin zur Gründung gemeinsamer Forschungseinrichtungen. Die Heterogenität der Organisationsmodelle ist nicht zuletzt ein Resultat der jeweiligen ortsspezifischen Rahmenbedingungen. Auf der Grundlage des empirischen Materials werden in der Untersuchung Vorschläge für die Gestaltung von Public Private Partnership herausgearbeitet.

Bernd Vogel, Bernhard Stratmann: Public Private Partnership in der Forschung. Neue Formen der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. HIS Hochschulplanung 146. Hannover 2000 (160 Seiten, DM 50,-).

Nähere Informationen:
Dr. Bernd Vogel, HIS-Hannover, Tel. 0511/1220-229

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Jürgen Ederleh idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer