"Aufbruchsstimmung bei werdenden Meistern"

Sieben Monate nach Reform des neuen „Meister-BAföG“ sind bereits deutliche Impulse der verbesserten Förderung für die angehenden Meisterinnen und Meister spürbar: 145 % mehr Anträge nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes – AFBG liegen den zuständigen Stellen in den Ländern seit dem Inkrafttreten am 01. Januar 2002 vor. Insgesamt haben sich 41.156 angehende Meisterinnen und Meister um eine Förderung beworben. Im Vergleich dazu waren es im ersten Halbjahr 2001 noch 16.724.

Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn und Bundeswirtschaftminister Dr. Werner Müller zeigten sich heute hocherfreut über die aktuellen Zahlen: „Das ist ein großartiger Erfolg. Es zeigt sich, dass die jungen Fachkräfte und angehenden Existenzgründer mit Mut und Zuversicht in die Zukunft schauen. Man kann eine deutliche Aufbruchstimmung bei den werdenden Meistern spüren!“

Das neue Meister-BAföG habe die Bedürfnisse der jungen Handwerkerinnen und Handwerker sowie anderer junger Menschen, die fortbildungswillig sind, offensichtlich voll getroffen, so Bulmahn und Müller weiter. „Unser Ziel, mehr Fachkräfte und Existenzgründer zu fördern, wird mit den Verbesserungen des neuen „Meister-BAföG“ erreicht.“ So werden mit dem reformierten „Meister-BAföG“ mehr Fortbildungen im Gesundheits- und Pflegebereich gefördert, höhere Leistungen und Zuschüsse insbesondere für Familien mit Kindern und Alleinerziehende gewährt und der Schritt in die Selbständigkeit mit einem höheren Darlehenserlass belohnt.

Besonders gut kommt die neue Förderung der Fortbildungen in Teilzeitform an. Auch diese werdenden Meisterinnen und Meister erhalten jetzt 35% der Kosten als staatlichen Zuschuss.

Die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) rechnet auch für das zweite Halbjahr 2002 mit rund 40.000 Darlehensanträgen nach dem AFBG, das heißt mit doppelt so viel Anträgen wie im letzten Jahr. Bulmahn und Müller: „Dies zeigt, dass es richtig war, den Kreis der Geförderten zu erweitern. Hiermit haben wir mehr Interesse an einer beruflichen Weiterbildung insgesamt geweckt“. Es freut uns sehr, dass diese Verbesserungen so gut angenommen werden. Wieder einmal hat sich gezeigt, dass sich höhere Investitionen in die Aus- und Weiterbildung junger Menschen lohnen, weil sie die Zukunft unseres Landes gestalten.

Media Contact

Service-Team BMWi NEWSLETTER

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer