Nonylphenol-Spuren in Lebensmitteln

Risikobewertung noch nicht abgeschlossen

Nonylphenol ist eine weit verbreitete Industriechemikalie, die im Lebensmittelbereich zu einem neuen Risikostoff werden könnte. Eine Studie des Forschungszentrums in Jülich ergab, dass Nonylphenole, das sind Abbauprodukte der u.a. in Haushalts- und Industriereinigern verwendeten Tenside (Nonylphenolethoxylate) in vielen Lebensmitteln vorhanden sind und mit der Nahrung aufgenommen werden. Da Nonylphenole auf das Hormonsystem wirken und zudem krebserregend sein können, sind Lebensmittelhersteller und Verbraucher entsprechend verunsichert. Am Jülicher Forschungszentrum wurde der Stoff bereits im April 2002 in Nahrungsmitteln nachgewiesen. Besonders hohe Konzentrationen fanden sich in Äpfeln und Tomaten. Bisher wusste niemand, ob und wie viel von dieser Chemikalie in Nahrungsmitteln zu finden ist. Nach Angaben der Jülicher Forscher nimmt jeder bundesdeutsche Normalverbraucher mit seiner Nahrung täglich 7,5 Mikrogramm Nonylphenole auf. Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) weist darauf hin, dass es im Lebensmittelbereich bisher keine Grenzwerte für die Aufnahme dieser Substanzen gibt. Als mögliche Quellen für die Verunreinigung von Lebensmitteln mit Nonylphenolen kommen nach Kenntnis des BgVV sogenannte Nonylphenolethoxylate in Frage, die für die Herstellung von Kunststoffen mit Lebensmittelkontakt verwendet werden. Dazu gehören Emulgatoren und Stabilisatoren, die zum Beispiel als Weichmacher in Verpackungen eingesetzt werden. In einer früheren Bewertung des BgVV, als Nonylphenole in Mineralwasser nachgewiesen worden waren, wurden die Kunststoffeinlagen der Schraubverschlüsse als mögliche Quelle ausgemacht.

Die neue Analysemethode der Jülicher Forschergruppe weist jedoch laut BgVV erhebliche Schwankungen für die Wiederholbarkeit der Ergebnisse auf. Die gefundenen Nonylphenolwerte in den einzelnen Lebensmitteln bewertet das BgVV bisher nur als orientierende Information. Zur Abklärung der Situation im Hinblick auf die Verunreinigung von Lebensmitteln mit Nonylphenolen sollten nach Ansicht des BgVV zunächst alle vorhandenen Untersuchungsergebnisse überprüft und eine Auswahl von Lebensmitteln nach einer einheitlich festgelegten Methode analysiert werden.

Vor dem Hintergrund, dass Nonylphenole beim Menschen hormonell und cancerogen wirken können, plant das BgVV eine Anhörung, um u.a. zu klären, wie hoch der Einsatz von nonylphenolhaltiger Hilfsstoffe in Pflanzenschutzmitteln ist, welche toxikologischen Untersuchungen durchgeführt werden und welche Rückstandsproblematik es im Bereich der Lebensmittel gibt. In der deutschen Industrie gibt es übrigens eine Selbstverpflichtung, den Eintrag von Nonylphenol in die Umwelt zu beschränken. Für die Verbraucher gibt es derzeit keine Empfehlungen.

Media Contact

Renate Kessen aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zeitkapseln aus der Frühzeit der Erde

Internationales Geowissenschaftsteam unter Jenaer Leitung erbohrt in Südafrika Gesteinskerne aus dem ältesten guterhaltenen Sedimentgestein unseres Planeten. Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Heubeck…

Upgrade der Magnetresonanzmethode mit 1.000-fachem Verstärker

Pimp my Spec: Atomgenaue Beschreibung von Proteinen in natürlicher Konzentration kann dazu beitragen, den Prozess der Zellvermehrung bis hin zum Tumorwachstum besser zu verstehen. Die Struktur und Dynamik von Proteinen…

Zwei additive Fertigungsverfahren im Vergleich

Ein Team vom Zentrum für Additive Produktion am Fraunhofer IPA vergleicht in einer Studie zwei 3D-Druckverfahren miteinander. Ihr Ziel ist es, das technische und wirtschaftliche Potenzial des Selective Absorption Fusion…

Partner & Förderer