Eurex plant Ausbau der Beteiligung an European Energy Exchange EEX

Die weltweit führende Terminbörse Eurex hat Vereinbarungen abgeschlossen, ihre Beteiligung an der Energiebörse European Energy Exchange AG (EEX) mit Sitz in Leipzig um bis zu 20,85 Prozent auf insgesamt 44,07 Prozent zu erhöhen – zu einem Preis von EUR 55,15 Mio. Dieser Schritt unterstreicht die strategische Partnerschaft zwischen Eurex und EEX im Emissionshandel, wo beide Partner seit Dezember 2007 im Bereich CO2-Emissionsrechte kooperieren. Darüber hinaus weitet Eurex so das Engagement an den schnell wachsenden Commodity-Märkten aus.

Am Mittwoch kündigte Eurex den Erwerb von 3,46 Prozent eigene Anteile von EEX zu einem Preis von EUR 9,15 Mio. an, was einem Preis von EUR 6,60 je Anteil entspricht. Zudem hat Eurex mit Nord Pool ASA einen Vertrag abgeschlossen über den Erwerb der Beteiligung von Nord Pool an EEX in Höhe von 17,39 Prozent.

Die Anteile sollen für einen Preis von EUR 46 Mio. bzw. EUR 6,60 je Anteil auf Eurex übergehen. Gemäß den in der Konsortialvereinbarung festgelegten Vorkaufsrechten ist Nord Pool verpflichtet, diese Anteile auch anderen EEX-Aktionären auf einer pro-rata Basis anzubieten. Auf dieser Grundlage wird Eurex mindestens 38 Prozent der Nord Pool-Beteiligung erwerben. Beide Transaktionen sollen voraussichtlich im zweiten Quartal 2008 abgeschlossen sein und bedürfen der Zustimmung der Aufsichtsräte von Eurex und Deutsche Börse AG, der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates der Swiss Financial Market Services AG sowie des Bundeskartellamts. Zudem bedarf der Erwerb des Nord Pool-Anteils der Zustimmung des EEX-Aufsichtsrates.

Nach dem Zusammenschluss der Eurex-Tochter EEX und der Leipzig Power Exchange (LPX) Anfang 2002 ist Eurex derzeit mit 23,22 Prozent am Grundkapital von EEX beteiligt. Seit Dezember 2007 arbeiten Eurex und EEX im Handel mit CO2-Emissionsrechten zusammen. Seit 5. Dezember 2007 haben Eurex-Teilnehmer direkten Zugang zum EEX-Orderbuch für den Handel mit Futures auf EU-Emissionsberechtigungen (EUA-Futures). Seit Beginn der Kooperation ist das Handelsvolumen deutlich gestiegen: Im Januar 2008 lag das durchschnittliche

tägliche Handelsvolumen bei etwa 186.000 EUA (verglichen mit durchschnittlich 11.000 EUA im Januar 2007). Am 26. Februar 2008 wurde ein neuer Tagesrekord mit 600.000 EUA erzielt.

Die Kooperation der beiden Börsen richtet sich an ein Netzwerk von über 600

Handelsteilnehmern aus Energiewirtschaft sowie Finanzmärkten und besitzt das Potenzial, zum größten internationalen Netzwerk für den Emissionshandel zu werden. Ab 26. März 2008 werden die beiden Partner ihren Kunden auch den Handel von Futures auf CERs (Certified Emission Reductions) anbieten. CERs sind weltweit entstehende Emissionsgutschriften basierend auf dem Kyoto-Protokoll.

Media Contact

Media Relations Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer