Deutsche ITK-Branche rechnet mit weiterem Aufwind

BITKOM bestätigt Wachstumsprognose – Aufbruchstimmung gefordert

Die deutsche ITK-Branche wähnt sich nach guten Geschäften zu Jahresbeginn weiter im Aufwärtstrend. Laut dem aktuellen Branchenbarometer des Branchenverbandes BITKOM rechnen 69 Prozent der befragten Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr mit steigenden Umsätzen. Ein Drittel der Firmen geht sogar von einem Umsatzplus von mehr als fünf Prozent aus. Jeweils 15,5 Prozent stellen dagegen stabile Umsätze oder gar einen Umsatzrückgang in Aussicht. „Professionelle Anwender und Privatkunden investieren wieder verstärkt in Hightech“, sagte BITKOM-Präsident Willi Berchtold (Bild) bei der Präsentation der Umfrage heute, Mittwoch, in Berlin.

Im abgelaufenen ersten Quartal haben laut BITKOM 58 Prozent der befragten Unternehmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus verzeichnet. 60 Prozent rechnen mit einem Wachstum auch im laufenden zweiten Quartal. Dabei ziehen sich die positiven Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr durch alle Segmente. Bei den Softwareanbietern rechnen 70 Prozent mit einem Umsatzplus. 53 Prozent stellen auch Zuwächse beim Gewinn in Aussicht. Bei den Internetdienstleister erwarten 78 Prozent höhere Umsätze. Im Bereich IT-Hardware rechnen immerhin 63 Prozent der befragten Unternehmen mit weiterem Aufschwung bei den Umsätzen.

Dank der rosigen Aussichten wollen 42 Prozent der deutschen ITK-Unternehmen im laufenden Jahr neue Stellen schaffen. Weitere 42 Prozent wollen zumindest keine Mitarbeiter entlassen. Insgesamt rechnet der Branchenverband in der deutschen ITK-Branche im laufenden Jahr per saldo mit 10.000 zusätzlichen Stellen. Dabei suchen vor allem mittelständische Softwarehäuser und IT-Dienstleister Personal. Jedes fünfte Unternehmen meldet allerdings bereits wieder einen Mangel an Fachkräften.

Als größte Hemmnisse für den geschäftlichen Erfolg gelten den Unternehmen freilich erneut die politischen Rahmenbedingungen, gefolgt von der schwachen Inlandsnachfrage sowie Finanzierungsschwierigkeiten. Berchtold forderte eine ressortübergreifende Technologie-Politik, um den Hightech-Standort Deutschland wieder nach vorne zu bringen. „Wir brauchen eine komplette Perspektivumkehr in unserem Land: Weg vom Jammern und Wehklagen, hin zu einer Aufbruchstimmung für Wachstum und Innovation“, so Berchtold.

Media Contact

Jörn Brien pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.bitkom.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Implantation eines elektronischen Netzhaut-Chips in der Augenklinik

Bonn erstes Universitätsklinikum mit diesem Eingriff. In der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn (UKB) erfolgte erstmals die Implantation eines Chips unter die Netzhaut im Rahmen eines mikrochirurgischen Eingriffs. Bei Patientinnen und…

Ein Brustkrebsmedikament mit überraschend breiter Wirkung

Neue Wirkung von Abemaciclib entdeckt. Das Institut für Strukturbiologie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat herausgefunden, dass ein Medikament, das zur Brustkrebsbehandlung eingesetzt wird, auch weitere Enzyme hemmt. Diese Erkenntnis könnte…

Wie Bakterien aus Labyrinthen herausfinden

Forschende der US-amerikanischen Universität von Princeton haben zusammen mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der TU Darmstadt ein Modell entwickelt, das die Bewegung von Bakterien in komplexen Umgebungen simulieren kann….

Partner & Förderer