Supercomputer mit 400 Intel Xeon CPUs

Zwei TeraFlop-Supercluster der Uni-Paderborn

Am 21. Juni wird im Paderborn Center for Parallel Computing (PC2), einem Institut der Universität Paderborn, ein neuer Supercomputer hochgefahren. Der „hpcLine“ von Fujitsu Siemens verfügt über 400 Intel-Xeon-Prozessoren und liefert eine Rechenleistung von zwei Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (2 TeraFlops/s im Linpack-Benchmark). Damit gehört der Hochleistungsrechner laut PC2 zu den weltweit 500 schnellsten Rechnersystemen.

Der „hpcLine“ bietet volle 64-Bit Speicheradressierung und gewährleistet laut Fujitsu höchste Flexibilität der Applikationen. Mit PCI-Express stellt Fujitsu zudem eine Technologie zur Verfügung, die die Kapazitäten des schnellen InfiniBand-Kommunikationsnetztes durch extrem kurze Latenzzeiten und hohe Datentransferraten voll ausschöpfen kann. Im Bereich Grafik und wissenschaftliche Visualisierung sorgt der I/O-Standard für die notwendige hohe Schreib-Transferrate von der Grafikkarte bis zum Hauptspeicher. Ein stereoskopisches Rückprojektionssystem bietet zudem die Möglichkeit zu einer 3-D-Darstellung der errechneten Simulationsergebnisse.

Eine weitere Besonderheit ist auch die CPU-Kühlung. Direkt auf den Prozessoren angebrachte Wasserkühler transportieren die Wärme dort effizient ab, wo die höchsten Temperaturen entstehen. Laut PC2 ist der Fujitsu-Superrechner eine führende Cluster-Lösung für High Performance Computing (Hochleistungsrechner). Der „hpcLine“ wird vor allem für die Optimierung von robusten, störungsfalltoleranten Planungen in der Informatik, der Erforschung amorpher Halbleiter, Gläser und Keramik sowie in der Physik und der Simulation chemischer Prozesse, in der Mathematik und der Technischen Chemie eingesetzt. Das offizielle Ranking der 500 schnellsten Supercomputer wird nächste Wochen bei der International Supercomputer Conference in Heidelberg von 21. bis 24. Juni veröffentlicht.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer