Kohlenstoff-Nanoröhren stechen Metalle aus

Forscher an der University of Illionois haben die Eigenschaften metallischer Kohlenstoff-Nanoröhren genauer untersucht, um ihre Eignung für Anwendungen in Mikrochips und anderer Elektronik besser zu verstehen.

„Unsere Arbeit zeigt, dass Kohlenstoff-Nanoröhren in ihrer metallischen Form andere thermische und elektrische Eigenschaften haben als normale Leiter“, sagt Jean-Pierre Leburton, Professor für Elektro- und Computertechnik in Illinois. Die Temperatur beeinflusst die Stromleitung nicht, so die Erkenntnis. Das ist gerade für Mikrochips sehr interessant, da dort unerwünschte Effekte reduziert werden könnten.

Bei metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren tritt der thermoelektrische Effekt nicht auf. „Das ist eine fundamentale Eigenschaft von Leitern, dass ein Strom aufgrund einer Temperaturdifferenz zwischen zwei Kontaktpunkten fließt“, erläutert Leburton. Strom fließt durch Temperaturunterschiede also praktisch so wie aufgrund einer angelegten Spannung. Bei den Nanoröhren ist das anders. „Das ist ein Metall, das sich nicht wie ein normales Metall verhält“, meint daher Leburton. Temperaturunterschiede führen nämlich nicht dazu, dass Strom fließt. Das ist dem Wissenschaftler zufolge eine fundamentale Eigenschaft der metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren, die in ihrer speziellen Struktur begründet liegt.

Die Forscher haben beobachtet, dass sich in den metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren im Gegensatz zu normalen Leitern alle Elektronen gleich schnell bewegen. Außerdem bleibt die Elektronen-Geschwindigkeit durch Erhitzen unbeeinflusst. „Das bedeutet, dass die metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren geringeren Widerstand bieten als andere metallische Leiter“, betont Leburton. Das macht sie insbesondere für Mikrochips interessant. „In hochdichten Schaltkreisen würden Verbindungen aus metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren hitzebedingte Verluste reduzieren und weniger Kühlung erfordern als Kupfer-Nanodrähte“, erklärt der Wissenschaftler.

Die Arbeit des Teams aus Illinois baut auf frühere theoretische Überlegungen der Forscher auf und passt zu theoretischen Vorhersagen, die im Vorjahr am Rensselaer Polytechnic Institute gemacht wurden (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080315009). Das bessere Verständnis der ungewöhnlichen Leiteigenschaften soll helfen, diese auch wirklich in der Praxis nutzbar zu machen.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.illinois.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer