Effizient und Resistent

Neue Dämmstoffe für Industrieöfen im Hochtemperatur-Bereich

Stahl, Porzellan und Keramik sind Beispiele für Produkte, die bei ihrer Herstellung buchstäblich durchs Feuer gehen. Zur Senkung der bis zu 40% Abwärmeverluste wurden bisher oft Dämmstoffe eingesetzt, die als krebserregend für den Menschen angesehen werden sollten oder in ihrem Temperaturbereich begrenzt sind. Neu entwickelte, mikroporöse Dämmstoffe, die gesundheitlich unbedenklich und robust gegen chemische, thermische und mechanische Belastungen sind, werden im BINE-Projekt-Info „Neue Wärmedämmstoffe für Hochtemperaturprozesse“ vorgestellt. Die Broschüre ist kostenfrei bei BINE Informationsdienst erhältlich – telefonisch unter 0228/9 23 79-0 oder im Internet unter www.bine.info.

Der neue Werkstoff auf Basis von Calciumhexaaluminat zeichnet sich durch sehr gute Wärmedämmeigenschaften aus. Er besitzt eine hohe Beständigkeit gegen Temperaturwechsel und ist auch resistent gegen chemische Belastungen. Dieses wurde in einem 17-monatigen Test in einem Hubbalkenofen mit Fe2O3-haltigen Ofenstäuben und Alkali-Elementverbindungen belegt. Das neue Dämmmaterial kann mit unterschiedlichen Geometrien und als Spritzmasse in Hochtemperaturöfen eingesetzt werden. Unter Federführung des Deutschen Institutes für Feuerfest und Keramik wurde der neue Werkstoff im Verbund mit Industriepartnern entwickelt. Überzeugend verliefen auch die Praxistests. Beim Einsatz in einem Hubbalkenofen erzielte das neue Material eine um 30 – 35% höhere Energieeinsparung im Vergleich zu den bisher verwendeten.

Im Jahr werden weltweit ca. 160.000 Tonnen Faserdämmstoffe verbraucht, davon etwa 10% in Deutschland. Etwa 40% entfallen auf den Bereich Keramik, Feuerfest und Ofenbau und 25% auf die Stahlindustrie. Allein für Deutschland wird das Marktvolumen im Bereich Wärmedämmstoffe für Hochtemperaturprozesse auf 250 Mio. EUR/a abgeschätzt.

Media Contact

Rüdiger Mack idw

Weitere Informationen:

http://www.bine.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzenschutzmittel schädigen auch Ökosysteme in Seeböden

Eine Studie der Universität Bern zeigt anhand von Sedimenten aus dem Moossee, dass ein Verbot einzelner Pflanzenschutzmittel wirkt: Ihre Konzentration in der Umwelt nimmt ab. Hingegen nimmt die Belastung durch…

Tiefsee des Weddellmeeres erwärmt sich fünfmal schneller als der tiefe Weltozean

AWI-Langzeitdaten zeigen: Durch Wind- und Strömungsveränderungen im Südpolarmeer wird mehr Wärme aus dem Antarktischen Zirkumpolarstrom in die Tiefen des Weddellmeeres transportiert Die Tiefsee des antarktischen Weddellmeeres hat sich in den…

Der Kitt der Riffe

FAU-Forscher weisen tragende Rolle von corallinen Rotalgen für Korallenriffe nach. Korallenriffe sind Hotspots der Biodiversität: Da sie auch schweren Stürmen standhalten, bieten sie vielen Tieren ein sicheres Zuhause. Gleichzeitig schützen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close