MATFORM an der TU Darmstadt gegründet


Materialforschungsverbund Rhein-Main an der TU Darmstadt gegründet

MATFORM heißt der Materialforschungsverbund Rhein-Main, der jetzt an der TU Darmstadt gegründet worden ist. Die Universität folgt damit dem Vorschlag des Wissenschaftsrates zur Gründung lokaler Kompetenzzentren, die Forschung, Entwicklung und Weiterbildung in der Kooperation über die Fächergrenzen hinweg und im engen Verbund mit der Industrie vorantreiben sollen. Für Materialforschung und Werkstoffentwicklung gibt es solche Zentren bereits an einigen Standorten. Nur wenige haben jedoch in ihrem nahen Umfeld eine so große Zahl fachlich ausgewiesener Forschungsinstitute und interessierter Industrieunternehmen wie die TU Darmstadt. Mit der Gründung von MATFORM hat die Hochschule nun die organisatorische Grundlage für die Zusammenarbeit aller auf dem Gebiet der Materialforschung und Werkstofftechnik arbeitenden Einrichtungen im Rhein-Main-Gebiet geschaffen.
Der Verbund, in dem mehr als 25 Institute und Arbeitsgruppen der TU Darmstadt, externe Einrichtungen wie z. B. die Materialprüfungsanstalt (MPA) und das Deutsche Kunststoff-institut (DKI) sowie zahlreiche Industrieunternehmen zusammenarbeiten werden, zielt auf die Erschließung neuer Anwendungsfelder, auf die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit vor allem mittelständischer Unternehmen und die Erweiterung der Perspektiven für die Materialforschung und Werkstoffentwicklung in der Region. Diese Aufgaben sind drei Bereichen zugeordnet: Der Bereich "Wissenschaftliche Kompetenzfelder" bearbeitet innovative und strategisch wichtige Themen auf dem Gebiet der Werkstoffforschung und -entwicklung; der Bereich "Weiterbildung" ergänzt das bestehende Angebot zur Förderung des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses und für die berufliche Weiterbildung der Experten in der Praxis; der Bereich "Dienstleistungen" bietet eine zentrale Beratungs- und Servicestelle für Anfragen aus der Industrie und für die Bearbeitung von staatlichen oder industriellen Materialforschungsprojekten.
In den Verbund können aktive, kooperative und fördernde Mitglieder aufgenommen werden. Neben dem Vorstand, zu dessen Vorsitzendem Prof. Dr. Hans Eckart Exner vom Fachbereich Materialwissenschaft der TU Darmstadt gewählt wurde, ist ein Kuratorium vorgesehen, in dem Experten aus Industrie und Wirtschaft die Arbeit von MATFORM beraten und begleiten. Im gesamten Entscheidungsprozeß haben die Mitglieder von MATFORM ein satzungsmäßig verankertes Mitspracherecht.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans Eckart Exner, Fachbereich Materialwissenschaft, Petersenstr. 23, 64287 Darmstadt, Tel. 06151/163512, Fax 16 5557, e-mail:
 exner@hrzpub.tu-darmstadt.de

Media Contact

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbaulet

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close