Zytel® HTN für robuste Komponenten in der Heißwasserversorgung

Foto: DuPont <br>Verschraubungen gehören zu den typischen Anwendungen von Zytel® HTN in Anlagen zur Versorgung mit heißem Trinkwasser.

Die mit 35 bzw. 45 Gew.-% Glasfasern verstärkten Typen Zytel® HTN51G35HSLR BK420 und HTN51G45HSLR BK420 wurden nach der NSF/ANSI-Norm 61 geprüft, die gesundheitliche Auswirkungen von Trinkwasser-Systemkomponenten betrifft. Sie gilt damit auch für Fittinge, Rohre und diverse andere Teile, die im Kontakt mit heißem Trinkwasser stehen. Die Materialproben haben die bei 82 ºC durchgeführten Tests bestanden.

Dazu Kim Richmann, Market Development Manager für Anwendungen in der Wasserversorgung bei DuPont Engineering Polymers. „Zytel® HTN kombiniert hohe Zähigkeits-, Festigkeits- und Steifigkeitswerte mit einem sehr guten Erhalt der Eigenschaften bei langzeitiger Einwirkung von heißem Wasser. Dank seiner sehr guten Verarbeitbarkeit erlaubt das Material, bisher auf mehrere Metallteile verteilte Funktionen in ein einziges Kunststoffteil zu integrieren. Dadurch können sich deutliche Kosteneinsparungen ohne Einschränkungen bei der Leistung oder Qualität ergeben.“

Weitere Informationen über Zytel® HTN PPA finden Sie unter http://plastics.dupont.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ansprechpartner für Medien

Horst Ulrich Reimer Du Pont

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer