Digitaler Musikmarkt weiter auf Rekordkurs

Der deutsche Markt für digitale Musikdownloads verbucht weiterhin Rekordzuwächse. Allein im dritten Quartal 2008 stieg die Zahl der legal heruntergeladenen Musikstücke auf 11,5 Mio. Stück.

Im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum entspricht das einem Anstieg von 21,8 Prozent. Aktuellen Zahlen von media control GfK zufolge wuchsen gleichzeitig auch die Umsätze zwischen Juli und September 2008 um 33,6 Prozent auf 21,6 Mio. Euro an. Der Markt profitiert dabei vor allem von der mittlerweile weiten Verbreitung von MP3-Playern und der steigenden Bereitschaft der Nutzer, auch komplette Alben auf den PC oder das Handy herunterzuladen.

„Kommerzielle Musikdownloads entwickeln sich zunehmend zum Massenmarkt“, erklärt Ulrike Altig, Geschäftsführerin von media control GfK. Seit Jahresbeginn 2008 wurden insgesamt 33,7 Mio. digitale Produkte im Wert von rund 61,7 Mio. Euro von den verschiedenen Musikportalen im Netz legal heruntergeladen. „Bis zum Jahresende erwarten wir knapp 45 Mio. Downloads“, meint Altig. „Wir gehen davon aus, dass diese positive Entwicklung in Zukunft noch weiter anhalten wird“, ergänzt Sven Birgmeier, Pressesprecher bei media control, auf Nachfrage von pressetext. Der Markt für digitale Musikdownloads sei noch jung und weise daher ein großes Wachstumspotenzial auf, das es auszuloten gilt.

„Der digitale Markt ist zwar überwiegend ein Einzeltrack-Geschäft, Bundle-Angebote – also Downloadprodukte mit mehr als einem Song – werden bei den Kunden aber zunehmend beliebter“, stellt Birgmeier fest. Diese würden von der stark gestiegenen Bereitschaft der Nutzer profitieren, komplette Alben auf PC oder Mobiltelefon herunterzuladen. Laut den aktuellen Zahlen vergrößerte sich die Verkaufsmenge dieser Produkte gegenüber dem dritten Quartal 2007 um 61,2 Prozent auf 1,1 Mio. Stück. „Im Vergleich zu den Verkaufszahlen, die mit Einzeltracks erzielt werden, hinken die Bundle-Angebote allerdings noch hinterher“, erläutert Birgmeier. So wurden im dritten Quartal 10,3 Mio. einzelne Songs verkauft, das entspricht einem Plus von 18,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Dass die Zahl der legalen Musikdownloads derart nach oben schnellt, müsste die Musikindustrie eigentlich zu Freudensprüngen anregen. Vor allem Online-Dienste wie der iTunes-Music-Store von Apple, der seit seinem Start vor mittlerweile fünf Jahren rund fünf Mrd. Songs verkauft hat, haben sich zu einer wahren Erfolgsgeschichte für die Branche entwickelt.

Von Künstler- und Labelseite werden aber bereits seit einiger Zeit kritische Stimmen laut, die aufgrund des forcierten Einzelverkaufs von Songs die digitalen Musikdienste für den Niedergang des Albums als musikalische Erscheinungsform verantwortlich machen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080828031). Auf diese Weise werde den Künstlern die Möglichkeit genommen, der Öffentlichkeit mit einem Album ein komplettes künstlerisches Werk zu präsentieren, so die Argumentation.

Media Contact

Markus Steiner pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer