Globaler Werbemarkt bleibt auf Wachstumskurs

ZenithOptimedia: 2005 mehr als 400 Mrd. Dollar für Werbung

Der globale Werbemarkt ist bis 2008 auf Wachstumskurs. 2005 werden weltweit 403,6 Mrd. Dollar für Werbung ausgegeben, schätzt der Marktforscher ZenithOptimedia in seiner aktuellen Prognose bis 2008. Das entspricht einem Wachstum von 4,8 Prozent, knapp unter der Prognose von fünf Prozent vom Dezember des Vorjahres. Das weltweite Wachstum wird einerseits von aufstrebenden Märkten wie Brasilien, Russland, Indien, Indonesien und China getrieben, andererseits von der boomenden Online-Werbung.

Die USA profitieren am meisten vom globalen Wachstum. Zwar beträgt das Plus bei den Werbedollars in den USA 2005 nur 2,9 Prozent, aber in absoluten Zahlen kann sich der größte Werbemarkt der Welt das größte Stück vom Wachstum holen. Knapp 30 Mrd. Dollar wurden laut ZenithOptimedia in diesem Jahr mehr für Werbung in den USA ausgegeben als im Jahr davor. Die USA kommen 2004 auf einen Anteil am globalen Werbemarkt von knapp 43 Prozent. Ein Drittel des Wachstums bis 2008 findet in den USA statt. Dennoch sinkt der Marktanteil bis dahin auf unter 41 Prozent.

2005 wurden in Europa laut ZenithOptimedia 108 Mrd. Dollar für Werbung ausgegeben, ein Plus von 3,4 Prozent. 2006 erwartet der Marktforscher ein Wachstum von 4,6 Prozent (113 Mrd. Dollar). Bis 2008 soll der europäische Werbemarkt auf 123 Mrd. Dollar anwachsen. Aber nur Großbritannien (Platz 6) und Spanien (Platz zehn) sind unter den zehn am stärksten wachsenden Werbemärkten 2004 zu finden. Die fünf größten Werbemärkte Europas (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) kommen zusammen auf elf Prozent des Wachstums (2004).

Die BRIIC-Märkte (Brasilien, Russland, Indien, Indonesien und China) kommen derzeit nur auf sechs bis zehn Prozent des globalen Werbemarktes. Allerdings wachsen sie rasant. Alle fünf Länder gehören zu den zehn am stärksten wachsenden Werbemärkten. Bis 2008 wird mehr als ein Viertel des weltweiten Wachstums in diesen Ländern stattfinden. China und Russland sind nach den USA die am stärksten wachsenden Werbemärkte. Ihr Marktanteil wird aber laut ZenithOptimedia auch im Jahr 2008 nur 3,5 Prozent (China) und zwei Prozent (Russland) betragen.

Im Internet werden 2005 weltweit bereits 18 Mrd. Dollar für Werbung ausgegeben. Das sind 4,6 Prozent des gesamten Werbemarktes. Bis 2008 erwartet ZenithOptimedia ein Ansteigen auf 6,4 Prozent des Gesamtmarktes. Bis 2008 werde der weltweite Markt alleine durch das Internet um knapp 16 Mrd. Dollar wachsen. Würde Online-Werbung als ein Land gereiht, wäre es auf dem 5. Platz bei Volumen und Wachstum: Ein westeuropäischer Riese mit einer Wachstumrate wie asiatische „Emerging Markets“, heißt es in dem Marktbericht. Eines der führenden Länder in Sachen Online-Werbung ist Schweden, wo der Anteil des Internets am gesamten Werbekuchen bereits neun Prozent beträgt und bis 2008 auf zwölf Prozent wachsen soll.

Auch dem eigenen Geschäft sagt ZenithOptimedia eine rosige Zukunft voraus: Marktforschung im Medienbereich werde immer gefragter. Zurzeit werden weltweit 23 Mrd. Dollar für Marktforschung in den Bereichen Kommunikation, Marketing und Medien ausgegeben. Bis 2008 erwartet ZenithOptimedia ein Wachstum von jährlich rund elf Prozent. Grund sei die zunehmende Fragmentierung der Medien. Unternehmen erhoffen sich von der Marktforschung eine Steigerung des ROI.

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.zenithoptimedia.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close