Das Milliardengeschäft mit der Online-Bildung lässt auf sich warten

Weiterbildung im Netz, Lernen in virtuellen Gemeinschaften: E-Learning hat Zukunft. Das neue Lernen ist schnell, günstig und problemorientiert. Das Marktpotenzial in Europa bis 2004: vier Milliarden US-Dollar. Trotzdem zögern viele Firmen. Das E-Learning wird sich erst zwischen 2004 und 2006 durchsetzen – so das Ergebnis einer Potenzialanalyse der Mummert + Partner Unternehmensberatung und der Zukunftsforscher von Z_punkt.

Kurzfristiges, problemnahes Lernen ist gefragt. Stichwort „just-enough“-learning“: Gelernt wird nur genau das, was das Unternehmen gerade braucht. Die Schulungs- und Logistikkosten sind niedrig. Auch der Mitarbeiter spart Zeit und Geld. Bei seiner Fortbildung können Firmen nach Einschätzung von Mummert + Partner bis zu 30 Prozent ihrer Kosten einsparen – das wären jährlich etwa 20 Milliarden Mark allein in Deutschland. Aber die Firmen zögern: Der Markt für virtuelle Lernangebote und Lernportale wird erst 2004 boomen. Wissensportale bieten Bildung als Leistung an und behandeln den Lerner wie einen Kunden. Das neue Stichwort: Learner Relationship Management (LRM).

Während das deutsche Bildungswesen noch schläft, machen die ersten Firmen den sinnvollen Einsatz der Web-Weiterbildung via Intranet bereits vor. Die Expertenprognose: Ab dem Jahr 2007 wird Telelearning weit verbreitet sein – die „virtuelle Volkshochschule“. Im gleichen Jahr soll es möglich werden, Computer per Spracheingabe zu bedienen. Spätestens dann ist der elektronische Lernbegleiter Realität. Die Folge: Der Lehrerberuf wird sich stark wandeln, Inhalte für Lernprogramme werden an Bedeutung gewinnen. Dies ist die Einschätzung der Mummert + Partner Unternehmensberatung und der Zukunftsforscher von Z_punkt.

„Unternehmen werden zukünftig ihre Mitarbeiter immer öfter kurzfristig für spezielle Aufgabenstellungen schulen. Mit Besuchen von klassischen Fort- und Weiterbildungsseminaren lässt sich dieser Schulungsbedarf nicht mehr vollständig abdecken“, sagt Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung. „Davon profitieren virtuelle Lernangebote, die von 2004 an richtig boomen.“

Media Contact

Jörg Forthmann ots

Weitere Informationen:

http://www.mummert.de.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close