Digitale Kultur für eine wissensbasierte Gesellschaft

Kulturelles Wissen bildet den Grundstein unserer Zivilisation und Kenntnisse über andere Kulturen können unsere Gesellschaft erheblich bereichern. Vor diesem Hintergrund richteten sich die Forscher des CULTOS-Projekts auf die Entwicklung von geeigneten Multimediainstrumenten und Anwendungen, die für kulturelle Lerneinheiten genutzt werden können, ohne das technisches Fachwissen erforderlich ist.

Mit dem Ziel der Schaffung einer dynamischen und wissensbasierten Kulturgesellschaft haben die Forscher dieses Projekts die neueste IKT-Technologie genutzt und eine Reihe von Konzepten, Systemen und Instrumenten für die Veröffentlichung von Wissen entwickelt. Sie schufen ein Wissensmodell von intertextuellen Untersuchungen, ein standardisiertes Hypermedia-Dokumentenmodell sowie den Prototypen eines Multimedia Authoring Tools zur Nutzung im Publikationskreislauf.

Mit Hilfe des Prototypen des Multimedia Authoring Tools wurden konkrete Schaukästen von kenntnisreichen „Intertextuellen kulturellen Prozessketten“ geschaffen. Diese Schaukästen ermöglichen Forschern insbesondere die effiziente und einfache Arbeit mit Multimediainhalten wie Musik, Video und Text. Außerdem wird erwartet, dass Lehrer damit die Beziehungen dieser Inhalte in einer Vielzahl von Bereichen verdeutlichen können.

So wurden beispielsweise für kulturelle Studien kognitive Konzepte von europäischen Hauptstädten und Metakommunikationsmaßnahmen durch zeitgenössische Musik entwickelt. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung von Tourismusseiten in Zusammenhang mit der europäischen Tradition das europäische Kulturerbe zu erhalten. Mit Hinblick auf die Literatur wurden jiddische Gedichte verwendet, um die internen und externen Beziehungen zu identifizieren. Schließlich wurden auch verschiedene Anzeigen genutzt, um die relevanten psychologischen Theorien für Marketingstudien zu analysieren.

Mit der Nutzung der Ergebnisse wurde bereits begonnen. Dazu gehört auch die Entwicklung von modernen digitalen Bibliotheken, die semantisch wertvolle und medienreiche Wissensketten einschließen. An den Kooperationen nimmt auch die GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichtspsychologie in München) teil, die echte Fallbeispiele aus Gerichten bereitstellt. Zu den weiteren Partnern gehören SR, Mercatis, i-views, Klett und TAU. Diese Unternehmen erstellen die Software, welche sich für die Bereitstellung von rechtlichem Fachwissen, die psychologische Beurteilung sowie die Ausbildung eignet.

Mit einem Dokumentationszentrum in Genf werden außerdem Verhandlungen über die Nutzung der CULTOS-Software für die geplante UN-Dokumentation geführt. Die Verantwortung hierfür trägt die Arbeitsgruppe über indigene Bevölkerungen (doCip) der Vereinten Nationen. Es besteht Interesse an verschiedenen Arten der Zusammenarbeit, insbesondere mit Hinblick auf spezifische Informationen über allgemeine EU-Gesetze von den entsprechenden Körperschaften.

Kontaktangaben

Wernher Behrendt
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Head of Department
Jakob-Haringerstrasse 5/III
5020 Salzburg, Österreich
Tel: +43-662-2288-409, Fax: -222
Email: wernher.behrendt@salzburgresearch.at

Media Contact

Wernher Behrendt ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close