Geowissenschaften

Die Geowissenschaften befassen sich grundlegend mit der Erde und spielen eine tragende Rolle für die Energieversorgung wie die allg. Rohstoffversorgung.

Zu den Geowissenschaften gesellen sich Fächer wie Geologie, Geographie, Geoinformatik, Paläontologie, Mineralogie, Petrographie, Kristallographie, Geophysik, Geodäsie, Glaziologie, Kartographie, Photogrammetrie, Meteorologie und Seismologie, Frühwarnsysteme, Erdbebenforschung und Polarforschung.

Suche und Bewertung von Erdölspeichergesteinen im Oman verbessert

In der Al-Khlata-Formation im Südosten Omans liegen Sandsteine an
der Tagesoberfläche. Die gleichen Gesteine sind im Süden Omans, allerdings
erdölführend, rund 2000 Meter tief unter der Erdoberfläche versenkt. Dort
können sie nur punktuell durch Bohrungen erschlossen werden. Dipl.-Geol.
Jan Witte hat nun im Südosten Omans das studieren können, was im Süden
Omans unter der Erde versteckt liegt. Er kartierte die charakteristischen
Veränderungen der Sandstein- und Tonablagerungen

Erdbeben: Hilfe zur Selbsthilfe

Internationaler Trainingskurs zur Erdbebengefährdung

Mit der feierlichen Übergabe der Zeugnisse endet am Samstag, dem 04.
November, der internationale Trainingskurs zur "Erdbebenforschung,
seismologische Datenauswertung, Einschätzung der Erdbebengefährdung und
Reduzierung des Erdbebenrisikos" des
GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ). 29 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
aus 27 Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas, des Nahen Ostens und
Europas na

Wenn der Erdboden durchsichtig wird

Georadar erlaubt hoch auflösende Blicke in den Untergrund

Was in der Tiefe des Erdbodens verborgen liegt, ist für das Auge
unsichtbar, – seien es Bodenschätze, das Grundwasser gefährdende
Altlasten, Landminen oder gar verscharrte Leichen. Sie aufzuspüren,
erforderte bisher einen erheblichen Aufwand. Mit dem Georadar, einem
jungen Verfahren, das nur eine Handvoll Spezialisten in Europa in dieser
Form beherrschen, ist es jetzt möglich, dreidimensionale Einblic

Raumbezogene Informationssysteme und Simulationswerkzeuge in Geowissenschaft und Geo-Engineering

Vom 4. – 5. Oktober fand das zweite Clausthaler FIS-Forum
„Raumbezogene Informationssysteme und Simulationswerkzeuge in
Geowissenschaft und Geo- Engineering", statt. Der folgende Tagungsbericht
greift exemplarisch einige der Vorträge heraus, um dieses eminent wichtige
Forschungsfeld schlaglichtartig zu beleuchten.

Große technische Bauvorhaben, beispielsweise ein Alpentunnel oder die
Sanierung eines Altbergbaugebiets, sind hoch komplex. Planer, Ingenieur

Geographen erstellten virtuelles Oberflächenrelief für Jena

 Ein dreidimensionales, digitales Geländemodell des
Saaletales von Zwätzen bis Lobeda haben Geographen der
Friedrich-Schiller-Universität gemeinsam mit dem
Landschaftsarchitekturbüro Stock & Partner entwickelt. Diese
ungewöhnliche Ansicht auf Jena und seine romantische Tallage dient aber
nicht ästhetischen Zwecken, sondern steht im Zusammenhang mit dem
Naturschutzgroßprojekt „Orchideenregion Jena“. Das Team um Prof. Dr.
Roland Mäusbacher und Dr. Martin Gude erstellt

Nature-Artikel: Abbau von Methan ohne Sauerstoff

Entdeckung einer Symbiose von marinen Bakterien und Archaea –
Schlüssel zum Rätsel um den Abbau von Methan ohne Sauerstoff

Seit mehr als 30 Jahren versuchen
Wissenschaftler weltweit einen Mikroorganismus zu finden, der Methan ohne
Sauerstoff veratmen kann. Methan (chemische Summenformel: CH4) ist ein
wichtiges Treibhausgas und entsteht in großen Mengen an Land (vor allem in
Reisfeldern und Kuhmägen) sowie im Meer (tief unter dem Meeresboden). An
Land wird M

Seite
1 718 719 720 721 722 723