Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskrise hinterlässt nur kleine Delle in den Forschungsinvestitionen der Wirtschaft

08.12.2010
Unternehmen gaben 55,9 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung im Jahr 2009 aus – Forschungspersonal bleibt fast stabil – BASF-Chef Jürgen Hambrecht fordert „mehr Mut zum Fortschritt“

Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2009 55,9 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert - 2,4 Prozent weniger als im Jahr 2008. Gleichwohl stieg die Quote der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft gemessen am Bruttoinlandsprodukt auf 1,87 Prozent. Zusammen mit den staatlichen Aufwendungen beläuft sich die Quote sogar auf 2,77 Prozent.

Dies hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Rahmen der neuesten FuE-Erhebung festgestellt. Die Zahlen wurden heute in Berlin vorgestellt. „Die Quote ist ein Rekordwert für Deutschland, der dem Drei-Prozent-Ziel langsam nahe kommt, dem allerdings aufgrund der Rezession ein starker statistischer Effekt zugrunde liegt“, erläuterte Gero Stenke, Leiter der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik.

2010 und 2011 erreichen die FuE-Investitionen der Unternehmen in Deutschland voraussichtlich neue Rekordwerte. So soll 2011 erstmals die 60-Milliarden-Schwelle mit FuE-Aufwendungen von 61,0 Mrd. Euro genommen werden, 2010 investieren die Unternehmen voraussichtlich 58,4 Mrd. Euro in FuE.

„Die Krise hat 2009 nur eine Delle hinterlassen. Die Wirtschaft engagiert sich zunehmend stärker für Forschung und Entwicklung“, sagte Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender der BASF SE und Vizepräsident des Stifterverbandes. Hambrecht rief zu „mehr Mut zum Fortschritt“ auf und forderte Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf, gemeinsam gegen Risikoangst und Technikfeindlichkeit vorzugehen. „Wir müssen mit klaren Argumenten die Unsicherheiten und Ängste entkräften und die Chancen aufzeigen, die wir uns mit der Forschung und Entwicklung und schließlich vor allem der Anwendung neuer Technologien erschließen“, sagte Hambrecht.

Der Generalsekretär des Stifterverbandes Andreas Schlüter bemängelte die geringe Bereitstellung von Wagniskapital sowie das Fehlen einer steuerlichen FuE-Förderung. „In Deutschland wird nur rund 0,04 Prozent des BIP für Wagniskapital eingesetzt, in Großbritannien sind es 0,09 Prozent, in Schweden gar 0,15 Prozent. Hier sind Wirtschaft und Regierung gefordert. Die Erweiterung des High-Tech-Gründerfonds ist ein erster Schritt.“

Die Branchenentwicklung verlief im Krisenjahr 2009 uneinheitlich. Chemie- und Pharmaindustrie, aber auch unternehmensorientierte Dienstleistungen haben deutlich mehr in FuE investiert als im Jahr zuvor. Im Automobilbau, vor allem jedoch in der Elektroindustrie wurde dagegen kräftig im FuE-Bereich gespart. Um 5,9 bzw. 14,8 Prozent sanken dort die FuE-Aufwendungen.

Praktisch stabil blieb die Zahl der im FuE-Bereich beschäftigten Personen. Gemessen in Vollzeitäquivalenten arbeiteten 2009 hier rund 330.000 Menschen, ein Rückgang gegenüber 2008 um lediglich ein Prozent. „Vor allem im Vergleich zu früheren Krisenzeiten, in denen die Personalrückgänge zum Teil deutlich stärker waren, ist dies positiv zu bewerten“, sagte Gero Stenke.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft erhebt als einzige Institution in Deutschland umfassend die Investitionen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung. Zu den Aufwendungen und zum Personaleinsatz wurden im Jahr 2010 knapp 30.000 Unternehmen schriftlich befragt. Die Untersuchung wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt.

Weiterführende Informationen, Grafiken und Tabellen, Pressefotos sowie Redetexte finden Sie im Internet unter http://www.stifterverband.info.

Pressekontakt:
Frank Stäudner
Leiter Kommunikation und Presse
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Tel.: (0177) 8401 158
E-Mail: frank.staeudner@stifterverband.de

Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie