Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Rezessions-Frühwarnsystem - IMK: Keine akute Rezessionsgefahr bis Ende März

24.01.2012
Für die deutsche Wirtschaft besteht bis Ende März keine unmittelbare Rezessionsgefahr. Allerdings ist das Konjunkturbild im Moment sehr uneinheitlich, verschiedene Frühindikatoren widersprechen einander in ihren Tendenzen. Das zeigt das neue Rezessions-Frühwarnsystem, welches das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vorstellt.

„Die wirtschaftliche Entwicklung führt über sehr dünnes Eis. Direkt voraus signalisiert unser Konjunkturindikator aktuell keine klaffenden Löcher, aber nach wie vor große Unsicherheit“, sagt Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK.

Das Institut wertet mit seinem neuen Konjunktur-Radar zahlreiche auf die Zukunft gerichtete Daten aus Realwirtschaft, Finanzwirtschaft sowie Stimmungswerte aus Befragungen aus. Dazu zählen unter anderem Auftragseingänge, Produktionswerte, die Zahl offener Stellen, verschiedene Zinsspreads, der CDAX Kursindex und der ifo-Geschäftsklimaindex. Auf dieser Grundlage errechnet das Frühwarnsystem die Wahrscheinlichkeit einer rezessiven Entwicklung für die folgenden ein, zwei und drei Monate.

Dabei verfolgen die Forscher einen innovativen Ansatz: Als Kriterium für eine Rezession wenden sie unter anderem die unter Wirtschaftswissenschaftlern gängige Definition zweier rückläufiger Quartale auf die Industrieproduktion an – und nicht auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Umfangreiche Tests mit Echtzeitdaten haben gezeigt, dass solche Einbrüche der Industrieproduktion frühzeitig einen Rückgang des BIP widerspiegeln.

Auf dieser Basis lässt sich mit dem vom IMK verwendeten nicht-linearen Probit-Modell frühzeitig kalkulieren, ob die folgenden ein bis drei Monate mit hoher oder niedriger Wahrscheinlichkeit Teil einer Rezession sein werden. Damit schließt der IMK-Indikator eine Lücke: Bislang ließ sich eine Rezession – definiert als BIP-Rückgang in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen – nicht hinreichend zeitnah prognostizieren, weil Daten zur BIP-Entwicklung erst mit mehreren Monaten Verzögerung vorliegen.

Übersichtliche Grafiken auf der Website des IMK http://www.boeckler.de/imk informieren auf einen Blick über die Rezessions-Wahrscheinlichkeit – in den Ampelfarben: Grün steht für eine geringe Rezessionswahrscheinlichkeit von maximal 30 Prozent, gelb für ein mittleres Risiko bis 70 Prozent, rot für akute Rezessionsgefahr zwischen 71 und 100 Prozent.

Der aktuelle Indikator vom Januar weist die Rezessionswahrscheinlichkeit bis März aus. Die Werte liegen bei 19,7 Prozent für Januar (grün), 41,6 Prozent für Februar (gelb) und 9,5 Prozent für März (grün). „Im Moment sehen wir deutlich niedrigere Prozentwerte als im vergangenen Herbst, als es in einzelnen Monaten Ausschläge bis nahe an den roten Bereich gab. Das weist darauf hin, dass sich die Situation ein wenig entspannt hat“, sagt IMK-Direktor Horn. „Aber Entwarnung bedeutet es nicht: Der hektische Wechsel zwischen den unterschiedlichen Farben macht uns Sorgen. Die Konjunktur hängt weiter am seidenen Faden.“ Um so wichtiger sei eine Beruhigung der Krise im Euro-Raum durch klare Signale von der Europäischen Zentralbank (EZB) und von den Regierungen der Euro-Länder. „Sie müssen deutlich machen, dass sie keine Staatspleite im Euroraum zulassen werden – und dass sie nicht riskieren werden, die Konjunktur durch einen überzogenen Sparkurs noch weiter zu schwächen“, sagt Horn.

Der IMK-Konjunktur-Indikator wird künftig monatlich aktualisiert.

Zum Konjunktur-Indikator: http://www.boeckler.de/imk

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de

Dr.Sabine Stephan
IMK
Tel.: 0211-7778-335
E-Mail: Sabine-Stephan@boeckler.de

Peter Hohlfeld
IMK
Tel. 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Thomas Theobald
IMK
Tel.: 0211-7778-215
E-Mail: Thomas-Theobald@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/imk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie