Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markenbild und Arbeitsmarkt am Beispiel der Wirtschaftsregion Ostfriesland

23.03.2012
Wie sehen sich die Deutschen als Arbeitnehmer oder Konsumenten der Region Ostfriesland? Welches Bild haben die Ostfriesen von sich selbst?

Dies sind zwei der Fragestellungen, die im Rahmen eines umfangreichen wissenschaftlichen Forschungsprojektes in den kommenden Monaten erörtert werden sollen.

Gefragt sind Meinung und Einschätzung der Bewohner Ostfrieslands zu sich selbst sowie das Bild der Region nach außen. Hierzu entwickeln die Jade Hochschule und die Hochschule Emden/Leer gemeinsam einen Fragebogen, der im Mai und Juni 2012 über Internetportale, E-Mail-Aussendungen und über soziale Netzwerke wie XING oder facebook Antworten sammeln wird.

Region Ostfriesland e. V. hatte auf Initiative der Geschäftsführerin Brigitte Nolopp die Idee in Hannover eingereicht und im November 2011 die Bewilligung für dieses Forschungsprojekt erhalten. Die Gelder kommen vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) des Landes Niedersachsen in Hannover, aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Der entscheidende regionale Eigenanteil stammt aus Kommunen und Organisationen, die bei Region Ostfriesland e.V. zusammengeschlossen sind.

Wissenschaftlich geleitet wird das Projekt von Dr. Torsten Kirstges, Professor für Tourismuswirtschaft am Fachbereich Wirtschaft und Direktor des Instituts für Innovative Tourismus- und Freizeitwirtschaft an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. In Kooperation mit Prof. Dr. Reinhard Elsner und Prof. Dr. Matthias Wiechers von der Hochschule Emden/Leer und unterstützt durch die Mitarbeiterinnen Dipl.-Ing. Brigitte Nolopp, Janneke Fabian, Friederike Schrumpf und Dipl.-Des. Elisabeth Wolters-Schaer erforscht das Team in den nächsten Monaten „die Region in den Köpfen“, das Markenbild Ostfrieslands mit besonderem Schwerpunkt auf die Chancen der Region am Arbeitsmarkt. Nordfriesland und das Emsland werden als Vergleichsregionen in ähnlicher Weise untersucht.

Im zweiten Schritt werden Experten aus Verbänden, Organisationen, Verwaltung und Wirtschaft interviewt, und nach Stärken, aber auch Hindernissen gefragt, die sie am Standort Ostfriesland wahrnehmen – und wie sich diese in ihrer Wertschöpfung handfest niederschlagen.

Gleichzeitig ermittelt das Team die Höhe aller Kommunikationsbudgets, die oft nebeneinander her jährlich aufgewendet werden, um auf Ostfriesland aufmerksam zu machen. Im Mai soll es losgehen – über Presse, Internet und Vorträge wird zur Mitarbeit aufgerufen werden. Das Forschungsteam hofft auf ein breites Echo in der Region Ostfriesland selbst sowie darüber hinaus.

Kontakt: Elisabeth Wolters-Schaer
Mail: elisabeth.wolters-schaer@jade-hs.de
Fon: +49 (0) 4421-985-2365

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics