Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer Juni 2009: Wende zum Besseren geschafft?

07.07.2009
Dritter Anstieg des Geschäftsklimas im Mittelstand in Folge / Gründe für Verbesserung aber ausschließlich positivere Geschäftserwartungen, Lageeinschätzung unverändert schlecht

Zum dritten Mal in Folge hat sich im Juni das Geschäftsklima im Mittelstand auf jetzt 14,9 Saldenpunkte (+3,3 Zähler ggü. Vormonat) verbessert und damit nach seinem historischen Tiefststand im vergangenen März wieder das Niveau des Monats November 2008 erreicht.

Getragen wird der Anstieg des Geschäftsklimas zurzeit allerdings ausschließlich von positiveren Geschäftserwartungen an das kommende Halbjahr (+7,0), die aktuelle Lage hingegen schätzen die Mittelständler gegenüber dem Monat Mai unverändert schlecht ein (-0,1).

Die Großunternehmen konnten hinsichtlich ihres Geschäftsklimas im Juni ihren noch immer erheblichen Rückstand gegenüber den Mittelständlern nicht weiter abbauen: Ihr Klima verbesserte sich um +3,2 Zähler auf -28,1 Saldenpunkte. Insgesamt ergibt sich für die Großen im Juni ein ähnliches Bild wie für die Mittelständler: Auch sie verzeichneten eine kräftige Aufwärtskorrektur bei den Geschäftserwartungen (+5,0), während die Lageeinschätzungen sich nur wenig veränderten (+1,6).

Einer gängigen Daumenregel zufolge deuten drei aufeinander folgende Vormonatsveränderungen des Geschäftsklimas in die gleiche Richtung auf einen konjunkturellen Wendepunkt hin. Dennoch bleibt weiterhin ungewiss, ob die Wende zum Besseren damit geschafft ist.

"Die deutliche Erwartungsaufhellung sowie die dreimalige Verbesserung des Geschäftsklimas sind für sich genommen ohne Zweifel erfreulich, kommentierte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe die jüngsten Ergebnisse. "Doch solange die Lageurteile nicht nachziehen, ist die Gefahr einer Erwartungsblase - wie schon 2002 und 2003 - ausgesprochen hoch." Damals hatte sich der in stark gestiegenen Erwartungsurteilen manifestierte Optimismus der Unternehmen im Nachhinein als weit überzogen herausgestellt.

Der Einzelhandel hat im Juni positiv überrascht. In beiden Größenklassen verbesserten sich dessen Klimaeinschätzungen kräftig (Mittelstand: +5,1 Zähler auf 2,5 Saldenpunkte; Großunternehmen: +4,5 Zähler auf 1,8 Saldenpunkte).

Damit übernimmt er die Spitzenposition im Branchenvergleich knapp vor dem bereits seit längerem leicht überdurchschnittlich gestimmten Bau. Erstmals seit gut einem Jahr liegt das Einzelhandelsklima wieder über der Nulllinie, die den langfristigen Durchschnitt markiert. Ausschlaggebend war dabei eine sehr kräftige Verbesserung der Erwartungen des Einzelhandels um fast elf Zähler, während sich dessen Lageurteile bereits seit Februar im positiven Bereich bewegen.

Fundamental gestützt wird das relativ gute Einzelhandelsklima zurzeit, neben der bislang noch verhältnismäßig moderaten Verschlechterung auf dem Arbeitsmarkt, von der rückläufigen Inflationsrate und den vorangegangenen etwas höheren Lohnabschlüssen, welche die reale Kaufkraft stärken. Auch die Hauptleidtragenden der globalen Wirtschaftskrise, das Verarbeitende Gewerbe und der Großhandel, zeigten sich im Juni zum Teil deutlich besser gestimmt als im Mai. Doch angesichts der Tiefe des vorangegangenen Absturzes ist es besonders für die Industrie noch ein sehr weiter Weg, bis der Klimaindikator wieder in die Nähe der Nulllinie kommt.

"Das aktuell relativ gute Einzelhandelsklima könnte leider auf Sand gebaut sein und in sich zusammenfallen, sobald sich die Krise mit voller Wucht am Arbeitsmarkt niederschlägt", sagte KfW-Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch. "Alles in allem sprechen die Juni-Resultate des KfW-ifo-Geschäftsklimas zwar dafür, dass der steilste Teil des BIP-Absturzes hinter uns liegt. Die Hoffnung auf einen baldigen und durchgreifenden Aufschwung rechtfertigen sie aber nicht, zumal die massiven Belastungen der Krise für den Arbeitsmarkt und die Staatsfinanzen noch vor uns liegen."

** Die vollständige aktuelle Monatsmeldung zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar. Dort ist auch die Methodik der Berechnungen des Indikators erläutert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hält die Klebung?

29.05.2017 | Materialwissenschaften

Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter

29.05.2017 | Informationstechnologie

„BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer

29.05.2017 | Energie und Elektrotechnik