Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Clearing startet Risikomanagement in Echtzeit für alle Kunden

18.03.2010
Clearing- und Handelsteilnehmer profitieren von Realtime-Monitoring und Management von offenen Positionen/ Enhanced Risk Solution trägt erheblich zur Verbesserung der Marktsicherheit und Integrität bei

Am 15. März 2010 hat Eurex Clearing erfolgreich seine neue „Enhanced Risk Solution“ gestartet, ein branchenweit führendes Angebot, das Risikodaten in Echtzeit verteilt.

Europas größtes Clearinghaus stellt als weltweit erster zentraler Kontrahent seinen Clearing- und Handelsteilnehmern Risikomanagement- und Margindaten in Echtzeit zur Verfügung. Diese innovative Lösung ergänzt das existierende hochmoderne Angebot an Risikomanagement-Tools von Eurex Clearing.

Die Enhanced Risk Solution ist für alle Anlageklassen und Produkte sämtlicher angebundener Börsen und Handelsplattformen verfügbar, für die Eurex Clearing Verrechnungs- und Abwicklungsdienste erbringt – Derivate-, Aktien-, Anleihen- und Repogeschäfte. Der neue Service ist kostenfrei und ermöglicht es allen Teilnehmern, untertägig ihre Risikoüberwachung, Risikokontrolle und ihr Treasury Management für an Eurex Clearing bestehende Positionen zu optimieren.

„Unsere Enhanced Risk Solution trägt durch die höhere Transparenz maßgeblich zum Ziel der Regulatoren und Aufsichtsbehörden bei, die Marktsicherheit und Integrität zu verbessern“, sagte Thomas Book, Eurex-Vorstandsmitglied und verantwortlich für das Ressort Clearing. „Unsere Kunden profitieren von einer verbesserten Kontrolle ihres eigenen Risikomanagements und einer höheren Effizienz ihres Sicherheitenmanagements. Damit unterstützt Eurex Clearing aktiv das Ziel der politischen Entscheidungsträger, eine stabile und sichere Finanzmarktstruktur zu etablieren.“

Die Enhanced Risk Solution ist ein strategischer Meilenstein der Risk Management Roadmap von Eurex Clearing. Mit ihren Angeboten reagiert Eurex Clearing auf aktuelle Entwicklungen wie den algorithmischen Handel und den zunehmenden direkten Marktzugang von Investoren, die zu einer starken Erhöhung der Transaktionszahlen und Handelsgeschwindigkeit geführt haben. Im Juni 2009 hatte Eurex Clearing sein internes Risikomanagement umgestellt; seither werden risikorelevante Daten, die durch Preisveränderungen und aktuelle Positionen entstehen, in Echtzeit ermittelt.

Eurex Clearings Angebot besteht zudem aus umfassenden Risikokontrollmechanismen für den Vor- und Nachhandelsbereich, einschließlich eines Stop Buttons. Mit dieser Funktion können Clearing- und Non-Clearing-Teilnehmer von Eurex Clearing in Notfällen ihre jeweiligen Orders und Quotes löschen und die Eingabe weiterer Orders und Quotes verhindern.

Die Enhanced Risk Solution liefert Informationen über risikorelevante Margin-Parameter, Positionsinformationen, die gesamten Margin-Anforderungen, detaillierte Angaben zur Margin-Zusammensetzung, Cashflow-Daten und Angaben zum Wert der hinterlegten Sicherheiten sowie zur entsprechenden Unterdeckung bzw. Überdeckung. Mit diesen Daten können Kunden eine Echtzeitbewertung aller offenen Positionen und Transaktionen vornehmen. Dadurch können Clearing-Teilnehmer präzise die Risikopositionen ihrer Non-Clearing-Teilnehmer überwachen, Non-Clearing-Teilnehmer können ihr eigenes Risikoexposure genau kontrollieren.

Der neue Service basiert auf offenen Software-Standards, wodurch der Datenstrom problemlos in kundeneigene Systeme eingebaut werden kann. Der Versand der Mitteilungen basiert auf dem Advanced Message Queuing Protocol (AMQP), die Nachrichten auf der Applikationsschicht haben das FIXML*)-Format; beides sind Standardkommunikationsprotokolle der Finanzbranche.

*) FIXML ist das XML-Vokabular zum Generieren von Nachrichten im Financial Information eXchange (FIX)-Protokoll.

Über Eurex Clearing

Eurex Clearing ist eines der weltweit führenden Clearinghäuser. Das Unternehmen bietet vollautomatisierte Post-Trade-Dienstleistungen mit Straight-Through Processing für Derivate-, Aktien-, Repo- und Rentengeschäfte.

Als zentraler Kontrahent liegt der Fokus von Eurex Clearing auf der Steigerung der Marktintegrität. Das Angebot umfasst flexible Trade Management-Funktionen, hochentwickelte Risikomanagementdienste und effiziente Verwaltungslösungen in puncto Sicherheiten und Lieferung. Dank der erstklassigen, kosteneffizienten und umfassenden Wertschöpfungskette für Clearingdienste über ein hochmodernes Clearingsystem stehen Kunden von Eurex Clearing für ihre Transaktionen jederzeit sämtliche Clearingmöglichkeiten offen.

Eurex Clearing betreut mehr als 115 Clearing-Mitglieder in zwölf verschiedenen europäischen Ländern und verwaltet einen Sicherheitenpool mit einem Wert von rund 46 Mrd. Euro. 2009 hat Eurex Clearing mehr als 1,8 Milliarden Transaktionen abgewickelt, was das Clearinghaus zum größten zentralen Kontrahenten (CCP) in Europa macht.

Eurex Clearing AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Eurex Frankfurt AG, die gemeinsam von Deutsche Börse AG und SIX Swiss Exchange AG betrieben wird.

Ansprechpartner und weitere Informationen der Gruppe Deutsche Börse finden Sie unter http://deutsche-boerse.com/presse Für Fragen, kontaktieren Sie uns: Tel: +49 (0)69-211-11500 Mailto:Media-Relations@deutsche-boerse.com

Med | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie