Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die EU braucht eine einheitliche Haltung gegenüber ausländischen Investoren

13.11.2008
"Safe and Sound - An EU Approach to Sovereign Investment": Wirtschaftsforschungsinstitut Breugel veröffentlicht neuen Policy Brief von Lars-Hendrik Röller und Nicolas Véron

Immer mehr Direktinvestitionen in die EU werden künftig aus Ländern kommen, deren politische Systeme nicht mit unserem vergleichbar sind. Ausländische Staatsfonds, aber auch Unternehmen aus solchen undemokratischen Ländern wollen zunehmend in der EU Fuß fassen.

Im jüngsten Policy Brief des Wirtschaftsforschungsinstitutes Breugel fordern die Autoren Lars-Hendrik Röller und Nicolas Véron eine einheitliche Grundhaltung gegenüber solchen Investoren.

Es muss ein Konsens geschaffen werden, welche Investitionen willkommen sind und welche nicht. Die Autoren schlagen daher eine EU-Richtlinie vor, die die wichtigsten Grundprinzipien auf europäischer Ebene festlegt.

Einzelfallentscheidungen sollen aber den Mitgliedsstaaten vorbehalten bleiben.

Röller und Véron sehen die Ursache für den Erfolg von Staatsfonds vor allem in einem strukturellen Wachstum der internationalen Investitionsfähigkeit. Nicht-europäische staatliche Investoren sind immer häufiger in der Lage, überall auf der Welt zu investieren. Die Autoren betonen, dass ein steigender Anteil der Direktinvestitionen nach Europa voraussichtlich aus Ländern kommen wird, deren Regierungsformen anders und häufig deutlich weniger liberal sind, als die der EU Staaten oder die der klassischen Investitionspartner. Dies bietet nicht nur Potential für politische Spannungen, sondern kann auch ernsthafte Sicherheitsrisiken bergen. Diese Risiken sollten allerdings nicht überbewertet werden. Eingeschränkte Offenheit gegenüber ausländischen Direktinvestitionen oder Barrieren innerhalb des EU-Binnenmarktes sind sowohl grundsätzlich falsch als auch schädlich. Denn die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise wird Europas Bedarf an Investitionen aus dem Ausland weiter vergrößern. Sie macht aber auch deutlich, dass es politische und sicherheitsbezogene Bedenken bezüglich der Auswirkungen ausländischer Investitionen zu beachten gilt.

Initiativen von Staatsinvestoren, die sich den Bedenken von Empfängerländern widmen, sind grundsätzlich willkommen. Die von einer Gruppe von 26 Investorenländern in diesem Monat vorgestellten "Santiago Prinzipien" sind beispielsweise eine guter Ansatz. Aber solche Initiativen werden nicht alle Risikoszenarien abdecken können. Die Autoren plädieren daher für einen offenen, umfassenden und nachhaltigen politische Rahmen auf europäischer Ebene, anhand derer ausländische Direktinvestitionen in der EU beurteilt werden können. Diese Richtlinie sollte mit Mechanismen ausgestattet sein, die garantieren, dass Sicherheitsbedenken nicht als Vorwand für Wirtschaftsprotektionismus missbraucht werden können.

Röller und Véron erklären, wie dies am besten nach EU-Recht realisiert werden kann: In jedem einzelnen Fall blieben die Risikoabschätzung sowie die Verhandlungen von Firmenübernahmen in den Händen der betroffenen EU-Mitgliedsstaaten. Gleichzeitig müsste aber ein Rahmen geschaffen werden, der geeignete Methoden, multilaterale Koordination und einen Best-Practise-Austausch ermöglichte. Die Verabschiedung eines von den Autoren vorgeschlagenen politischen Gerüstes würde es erlauben, nationalen und europäischen Sicherheitsrisiken zu begegnen und gleichzeitig die Offenheit des europäischen Wirtschaftsraumes für ausländische Direktinvestitionen zu wahren.

Die Autoren
Lars-Hendrik Röller arbeitet als non-resident Senior Fellow für das Forschungsinstitut Breugel. Er ist Präsident der European School of Management and Technology in Berlin, einer internationalen Managementschule, die von 25 führenden internationalen Firmen und Institutionen gegründet wurde. Von 2003 bis 2006 war Röller Chefvolkswirt für Wettbewerbsfragen der Europäischen Kommission. Dort war er verantwortlich für ökonomische Analysen in den Bereichen Firmenzusammenschlüsse, Kartelluntersuchungen, Missbrauch von Marktmacht und Kontrolle staatlicher Beihilfen. Zu diesen Themen hat Röller zahlreiche Bücher und Aufsätze veröffentlicht.

Nicolas Véron ist Research Fellow bei Bruegel. Er konzentriert seine Forschung auf die Bereiche Kapitalmärkte, Regulierung von Finanzmärkten, internationale Investitionspolitik und die globale Expansion von Firmen. Er war Berater für Firmenfragen des französischen Arbeitsministers, Finanzvorstand eines Pariser Technologieunternehmens und selbstständiger Unternehmensberater. Nicolas Véron hat eine regelmäßige Kolumne in der renommierten französischen Wirtschaftszeitung La Tribune.

ESMT
Die ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 durch die Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen und Verbänden gegründet. Das Ziel der Gründer war es, in Deutschland eine internationale Managementschule mit europäischem Fokus aufzubauen. Als private Hochschule bietet die ESMT Führungskräfteausbildung sowie die internationalen Full-time MBA- und berufsbegleitenden Executive MBA-Programme an. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule.
Bruegel
Das in Brüssel ansässige Forschungsinstitut befasst sich schwerpunktmäßig mit internationalen Wirtschaftsfragen. Es wurde 2005 mit der Unterstützung europäischer Regierungen und internationaler Unternehmen gegründet. Breugel trägt durch offene, faktenbasierte und politikrelevante Analyse, Forschung und Diskussion zu der Qualität der Wirtschaftspolitik in Europa bei.
Kontakt:
Martha Ihlbrock
Tel.: 030-21 231 1043
Fax: 030-21 231 1069
E-Mail: martha.ihlbrock@esmt.org
ESMT European School of Management and Technology
Schlossplatz 1
10178 Berlin

Martha Ihlbrock | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/fm/13/Bruegel_Policy_Brief.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten