Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse unterstützt Marktinnovation durch Beteiligung an GMEX Group

24.10.2013
Die Deutsche Börse AG hat heute den Kauf eines Minderheitsanteils an der Global Markets Exchange Group International LLP ("GMEX Group") bekannt gegeben.

Das Unternehmen zahlt einen einstelligen Millionenbetrag in Britischen Pfund für die Anteile. GMEX Group ist eine in London ansässige Unternehmensgruppe, die unter anderem eine Börse betreibt und sich auf die Einführung einer Reihe neuer Produkte konzentriert.

Dazu gehören eigene Zinsswaps Futures und Derivateindizes. Zudem stehen Geschäftsbeziehungen zu Börsen in Schwellenländern im Fokus, für die Handelstechnologie für die verschiedensten Wertpapierklassen zum Einsatz kommt.

Mit dem Kauf der Anteile unterstützt die Deutsche Börse neue Produktkonzepte, von denen einige es den Unternehmen ermöglichen werden, Kapitalkosten und Kosten für Sicherheitsleistungen zu reduzieren.

"Die Beteiligung an der GMEX Group unterstreicht unseren Fokus, mit Innovationen die Integrität und Sicherheit von Kapitalmärkten zu unterstützen - das ist auch der Wunsch des Endkunden im Kapitalmarkt, dem das innovative Geschäftsmodell der GMEX Group Rechnung trägt. Darüber hinaus erweitert die Partnerschaft unsere Positionierung bei neuen Produkten, einschließlich einzigartiger Zinsswap Futures und der Entwicklung von neuen Marktsegmenten für eine Vielzahl von Marktteilnehmern in bestehenden und aufstrebenden Märkten", sagte Andreas Preuß, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Gruppe Deutsche Börse und Vorstandsvorsitzender von Eurex.

"Wir sind über alle Maßen erfreut über die Beteiligung eines strategisch so wichtigen, weltweit tätigen Börsenbetreibers und sehen dies als klare Bestätigung unserer Vision und unseres Geschäftsmodells, ohne dabei unsere Unabhängigkeit zu verlieren. Wir freuen uns auf den umfassenden Beitrag der Gruppe Deutsche Börse, der dazu dienen wird, die Ausrichtung unserer neuen Börse zum Nutzen von Derivatehändlern und Endkunden auf der ganzen Welt zu verbessern. Das globale regulatorische Umfeld entwickelt sich schnell und wir beabsichtigen, die GMEX Group als einen der agilsten und fähigsten Dienstleister in diesem Umfeld zu etablieren", sagte Hirander Misra, Vorstandsvorsitzender der GMEX Group.

Kontakt:
Deutsche Börse:
Frank Herkenhoff,
Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00,
frank.herkenhoff@deutsche-boerse.com
GMEX Group:
Melanie Budden,
The Realization Group,
Telefon: +44 (0) 7974 937 970
E-mail: melanie.budden@therealizationgroup.com
Über die Gruppe Deutsche Börse
Die Gruppe Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für die Finanzbranche mit Produkten und Dienstleistungsangeboten für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren. Darüber hinaus umfasst das Angebotsspektrum der Deutschen Börse Marktdaten und Indizes sowie Dienstleistungen für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen.

Die wichtigsten Märkte der Gruppe sind die Frankfurter Wertpapierbörse (Xetra), eine der größten europäischen Wertpapierbörsen, und Eurex Exchange, einer der größten Terminmärkte weltweit.

Zur Gruppe Deutsche Börse zählen die Deutsche Börse AG, ein DAX-Unternehmen, sowie ihre hundertprozentigen Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Eurex Zürich AG. Zur Produktpalette von Eurex gehören die International Securities Exchange (ISE, eine der führenden US-Optionsbörsen), die European Energy Exchange (EEX) sowie die ECNs Eurex Repo und Eurex Bonds, die das Angebot von Eurex im Handel mit Repos und Anleihen abrunden. Die Geschäftsaktivitäten im Bereich Kassamarkt und Marktdaten werden als Geschäftsbereiche der Deutsche Börse AG geführt.

Über GMEX Group
Die GMEX Group ging im August mit den Bereichen Börsenberatung, Technology und Indexgeschäft an den Start und erwartet die Zulassung der britischen Aufsichtsbehörde (”FCA”) für das Betreiben einer multilateralen Handelsplattform (MTF). Die Zulassung wird den Handel mit dem Constant Maturity Futures (“CMF”) ermöglichen, der entwickelt wurde, um die Komplikationen anzugehen, die bei herkömmlichen, quartalsweise (März, Juni, September und Dezember) auslaufenden Future-Kontrakten bestehen.
Global Markets Exchange Group International LLP ist eine Gruppe von Unternehmen, die ethische, nachhaltige und innovative Lösungen für das neue Zeitalter der weltweiten Finanzmärkte bieten. Im Einzelnen geht es um:
- Starten und Betreiben von kostengünstigen Börsen für den Handel mit Kassamarktpapieren, Schuldtiteln, Währungen, Derivaten und Rohstoffen in entwickelten und aufstrebenden Märkten
- Entwickeln von daraus abgeleiteten neuen Markt- und Produktindizes
- Zusammenschließen von Börsen untereinander und zum GMX MTF in London wodurch eine weltweites Liquiditätsnetzwerk entsteht
- Handeln von Produkten der Partnerbörsen bei GMEX in London und GMEX-Produkten bei den Partnerbörsen, basierend auf einem Gewinnbeteiligungsmodel
- Geschäftsentwicklung, um die Liquidität von Produkten der Partnerbörsen zu erhöhen
- Beraten beim Thema Börsenstrategie, Produktentwicklung, Verrechnung und Regulation

- Bereitstellen von Plattform-Technologie

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.gmex-group.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik