Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und REGIS-TR unterstützen Kunden bei MiFID II-Anforderungen

29.09.2015

Umfassende Meldesysteme für börsliche und außerbörsliche Geschäfte für zahlreiche Regulierungen/ Regelmäßige Workshops mit Regulatoren und Kunden

Die Deutsche Börse hilft Kunden ab sofort, gemeinsam mit dem europäischen Transaktionsregister REGIS-TR, dabei, ihre regulatorischen Pflichten gemäß der neuen europäischen Finanzrichtlinie MiFID II zu erfüllen.

REGIS-TR ist ein Joint Venture der Deutsche Börse Tochter Clearstream mit Iberclear (BME). Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente („Markets in Financial Instruments Directive“, MiFID II) wird 2017 in Kraft treten.

Die Deutsche Börse bietet Kunden dafür zwei Services: Der MiFID II Transaction Reporting Service ermöglicht es, relevante Daten (z.B. ausführender Händler, Grund für das Ausführen einer Transaktion) an die zuständigen Aufsichtsbehörden zu übermitteln.

Die Meldung der Daten erfolgt über einen sogenannten “Authorised Reporting Mechanism” (ARM). REGIS-TR wird sich um den ARM-Status bewerben und diese Funktion für die Deutsche Börse übernehmen.

Das zweite Angebot, der MiFID II OTC Trade Reporting Service, stellt für Kunden eine effiziente und einfache Möglichkeit zur Erfüllung ihrer Transparenzanforderungen für außerbörsliche Geschäfte dar. Damit erfolgen Qualitätssicherung und Veröffentlichung von transparenzpflichtigen Geschäften in Echtzeit über ein „Approved Publication Arrangement“ (APA).

Die Deutsche Börse wird APA-Status beantragen, sobald Anmeldungen von der zuständigen Behörde angenommen werden. Die gemeldeten Handelsinformationen werden über die Daten-Feeds der Deutschen Börse weltweit verteilt.

Um eine erfolgreiche Umsetzung der regulatorischen Anforderungen zu ermöglichen, bietet die Deutsche Börse Marktteilnehmern und Aufsichtsbehörden mit regelmäßig stattfindenden Arbeitsgruppen zu MiFID II/MiFIR in Frankfurt, London und Paris ein Forum zum Informationsaustausch. So können frühzeitig Anforderungen von Regulatoren- und Kundenseite adressiert und gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet werden.

MiFID II wird signifikante Auswirkungen auf die europäischen Finanzmärkte haben – entlang der gesamten Prozesskette. Während MiFID I nur Aktien betraf, gilt MiFID II auch für weitere Instrumente wie ETFs, Zertifikate, Anleihen, strukturierte Finanzprodukte und Derivate. Ziel ist es, den Handel über alle Instrumentenklassen transparenter zu machen. Eine Herausforderung für die Marktteilnehmer wird es sein, alle notwendigen Daten zu sammeln, ohne zeitliche Verzögerung an die zuständige Behörde zu melden, und sie darüber hinaus historisch abzubilden.

Derzeit nehmen weltweit bereits über 1.800 Kunden die Dienste der Deutschen Börse und von REGIS-TR für aufsichtsrechtliche Meldungen in Anspruch. Davon nutzen über 250 Kunden den MiFID I-Service der Deutschen Börse und mehr als 1.300 die EMIR-Meldefunktion über REGIS-TR.

Gemeinsam melden beide Entitäten täglich über 7.000.000 Transaktionen gemäß EMIR und monatlich 15.000.000 Transaktionen gemäß MiFID I an Aufsichtsbehörden in verschiedenen Ländern. Dabei können Meldungen an verschiedene Aufsichtsbehörden und Transaktionsregister erfolgen, sogar innerhalb eines Unternehmens. Nach und nach soll das Angebot um weitere Meldefunktionen für andere Regulierungen ergänzt werden. Aktuell sind entsprechende Services für REMIT, FinFraG, Dodd Frank und Securities Finance Transaction Reporting in Vorbereitung.

„Die Deutsche Börse bietet schon seit Jahren Lösungen für das Melde- und Berichtswesen an, unter anderem für EMIR und MiFID I. Mit unseren MiFID II Services werden wir Marktteilnehmer nun auch dabei unterstützen, Herausforderungen zu meistern, die mit der neuen Regulierung auf sie zukommen – und das aus einer Hand“, so Hauke Stars, Vorstandsmitglied der Deutschen Börse und verantwortlich für den Bereich IT & Market Data + Services. „Mit einer globalen Lösung können unsere Kunden ihre Kosten kontrollieren. Das gilt für Anschaffungskosten, aber auch für Anpassungskosten für weitere regulatorische Veränderungen.“

„Ein integriertes Berichtsangebot ist absolut sinnvoll“, sagt Elena Carnicero, CEO von REGIS-TR. „Unsere Dienstleistungen ergänzen sich ideal. Als lizenziertes Transaktionsregister ist REGIS-TR bereits eng mit den zuständigen nationalen Behörden in Europa vernetzt und war als eines der ersten für EMIR-Reporting zugelassen. Dies in Kombination mit einem ausgereiften MiFID I-Service und zusätzlichen Wert schaffenden Produkten und Dienstleistungen positioniert REGIS-TR und Deutsche Börse zusammen einzigartig als europäischen Knotenpunkt für die aufsichtsrechtliche Berichterstattung. Für unsere Kunden ist es sehr wichtig, einen vertrauenswürdigen Geschäftspartner an ihrer Seite zu haben, der sie bei der Erfüllung ihrer aufsichtsrechtlichen Pflichten auf effiziente und kostengünstige Weise unterstützt.“


Über Deutsche Börse – Market Data + Services
Die Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für die Wertpapierbranche mit Produkten und Services für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Wertschöpfungskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren. Der Geschäftsbereich Market Data + Services beinhaltet das breit gefächerte Marktdatenangebot der Gruppe wie auch externe Technologie- und Netzwerk-Services. Zu den Produkten und Dienstleistungen gehören Echtzeit- und historische Handelsdaten der gruppeneigenen Handelsplätze Eurex und Xetra sowie von Kooperationspartnern, aber auch plattformunabhängige exklusive Handelssignale, wie z.B. Wirtschaftsindikatoren und Finanznachrichten. Des Weiteren werden Referenzdaten für mehr als 1.000.000 Wertpapiere, sowie rund 10.825 Indizes inklusive der STOXX und DAX Index-Familien, exzellente Handelsinfrastruktur und zuverlässige Netzwerk-Services vermarktet.

Über REGIS-TR
REGIS-TR ist ein zentrales Transaktionsregister für Derivatetransaktionen in zahlreichen Produktklassen. Es reduziert den Administrationsaufwand und optimiert die operative Verwaltung solcher Transaktionen. REGIS-TR sammelt und verwaltet Informationen zu sämtlichen von den Teilnehmern gemeldeten Derivatetransaktionen. Das Transaktionsregister bietet Marktteilnehmern und Aufsichtsbehörden einen beispiellosen und komprimierten Gesamtüberblick über die entsprechenden Derivatepositionen. REGIS-TR erfüllt bereits heute alle aufsichtsrechtlichen Anforderungen, die bislang veröffentlicht wurden und die in Zukunft gelten sollen, und richtet sich an Finanzinstitute und Nicht-Finanzinstitute. Das Transaktionsregister ist bestrebt, flexible Teilnahmebedingungen je nach Profil und Bedürfnis der jeweiligen Interessengruppen und Marktakteure am Derivatemarkt anzubieten.

Mehr als 40 Prozent des gesamten Kundenstamms sind dem Unternehmenssektor und 10 Prozent dem Energiesektor zuzurechnen, die bereits eine hohe Anzahl an Finanzderivaten verzeichnen. Somit verfügt REGIS-TR als gemeinsame Initiative von BME und der Gruppe Deutsche Börse nun auch über interne Kompetenzen bei European Energy Exchange und MEFF Power.

Weiterführende Links
www.deutsche-boerse.com/regulatory-reporting (in englischer Sprache)


Ansprechpartner für die Medien:


Deutsche Börse

Christina Hudelmayer +49 69 2 11 1 7854 / christina.hudelmayer@deutsche-boerse.com


REGIS-TR

Oliver Frischemeier +352-243-36606
Oscar Moya + 34 91 589 12 86
media@regis-tr.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften