Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA fordert Reformrendite bei Steuern und Abgaben - Stimmung im Großhandel "begrenzt positiv"

14.08.2007
Arbeitslosenversicherungsbeitrag um weiteren Prozentpunkt und Soli jährlich um einen Prozentpunkt senken!
"Die aktuelle Stimmungslage im Großhandel zeigt, dass der Vertrauensvorschuss der Unternehmer aufgebraucht ist.

Wirtschaftswachstum und sinkende Arbeitslosigkeit alleine vermögen nicht zu überzeugen. Bürger und Unternehmen wollen von der Großen Koalition klare und eindeutige Signale. Ein Absenken des Arbeitslosenversicherungsbeitrag um einen weiteren Prozentpunkt und des Solidaritätszuschuss jährlich um einen Prozentpunkt hieße für die Bürger mehr Nettoeinkommen und für die Unternehmen mehr Investitionsspielraum - und damit eine Verstetigung des Aufschwungs.

" Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei der Vorstellung der Ergebnisse des BGA-Großhandels-Indikators sowie seiner jüngsten Unternehmensbefragung.

Die Unternehmen schreiten mit einer "begrenzt positiven" Zuversicht weiter voran. So ist der Großhandelsindikator deutlich abgesackt: von über 132 auf rund 119 Punkte. Insbesondere bewerten die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage wieder schlechter. Diese ist von knapp unter 140 Punkten vor einem halben Jahr auf knapp unter 120 Punkte gesunken. Auch die zukünftige Geschäftslage bewerten die Unternehmen wieder schlechter, der Wert sank von 125 auf 118 Punkte und liegt damit in etwa auf den Werten im Jahr 2006.

Trotz dieser Ergebnisse sieht der BGA keinen Anlass für wirtschaftlichen Pessimismus. Der Indikator liegt - trotz seines Rückgangs - immer noch über den Werten von 2005 - und bestätigt eine positive Einschätzung für 2007. Die Umsätze im Großhandel werden sich jedoch nicht ganz so stark entwickeln wie zum Jahreswechsel erwartet und nach neuer Berechnung um real 2 ½ Prozent und nominal um 4 ½ Prozent auf rund 778 Milliarden Euro ansteigen und bis zu 10.000 zusätzliche neue Jobs entstehen können.

Aufgrund der Frühindikator-Funktion für die Gesamtwirtschaft erwartet der BGA, dass das reale Wachstum des Bruttoinlandsproduktes 2007 mit 2,4 Prozent zwar höher liegen wird als bislang geschätzt, aber nicht ganz so hoch ausfallen wird wie im Jahr 2006, als das Wachstum auf 2,7 Prozent stieg.

Getragen wird das Wachstum weiterhin vom florierenden Außenhandel und binnenwirtschaftlich von der weiterhin kräftigen Nachfrage nach Maschinen und Anlagen. Hiervon profitiert gerade auch der Produktionsverbindungshandel. Insgesamt ist festzustellen, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung in vier von sechs Branchenzweigen des BGA gegenwärtig verhalten entwickelt.

Fast 90 Prozent der befragten Unternehmen sind der Auffassung, dass weitere Reformschritte eingeleitet werden müssen. Steuern, Abgaben, Bürokratie bleiben die zentralen Baustellen, um der Ernüchterung wirksam Einhalt zu gebieten.

Die Ergebnisse der Unternehmensteuerreform 2008 in den Finanzierungsdetails vermögen nicht zu überzeugen. 80 Prozent der Unternehmen halten weitere Entlastungen und auch Vereinfachungen für erforderlich. Auch die Erbschaftsteuer halten die Unternehmen für reformbedürftig. Der BGA spricht sich für eine mittelstandsfreundliche Reform der Erbschaftsteuer aus, die das Abschmelzungsmodell durch einen Niedrigsteuertarif mit hohen Freibeträgen sowie niedrigen Steuersätzen bei erhöhter Bemessungsgrundlage für das übrige Vermögen kombiniert. Zudem plädiert der BGA, den Solidaritätszuschlag jährlich um einen Prozentpunkt zu senken. Dies sei finanzpolitisch vertretbar und stelle die Solidarität mit den Menschen in den neuen Bundesländern keineswegs in Frage.

Die aktuell positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sei keinesfalls ein Automatismus. Die hohen Lohnzusatzkosten in Deutschland seien ein gewichtiger Standortnachteil im internationalen Wettbewerb. Reformen, die die sozialen Netze daher in ihrer Ausgabendynamik begrenzen und auch entlasten, blieben weiter erforderlich, um so Arbeit in Deutschland attraktiver zu machen.

"Die Politik muss daher der Bundesagentur für Arbeit mehr Raum geben, den Aufschwung zu unterstützen, indem die Beitragssätze nachhaltiger gesenkt werden. Selbst nachdem die Große Koalition wider bessere Vernunft 5 Milliarden Euro an Beiträgen abgreift, ist die Situation noch immer so üppig, dass der Beitrag um einen Prozentpunkt gesenkt werden kann und muss", so der BGA-Präsident.

"Das von der Koalition selbst gesetzte Ziel "Sanieren, Investieren, Modernisieren" ist noch längst nicht erreicht, so das Fazit der Unternehmer. Das Absenken des Arbeitslosenversicherungsbeitrags und des Solis wäre ein klares Signal für entschlossenes Handeln. Die Bürger haben diese Reformrendite verdient!", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise