Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA fordert Reformrendite bei Steuern und Abgaben - Stimmung im Großhandel "begrenzt positiv"

14.08.2007
Arbeitslosenversicherungsbeitrag um weiteren Prozentpunkt und Soli jährlich um einen Prozentpunkt senken!
"Die aktuelle Stimmungslage im Großhandel zeigt, dass der Vertrauensvorschuss der Unternehmer aufgebraucht ist.

Wirtschaftswachstum und sinkende Arbeitslosigkeit alleine vermögen nicht zu überzeugen. Bürger und Unternehmen wollen von der Großen Koalition klare und eindeutige Signale. Ein Absenken des Arbeitslosenversicherungsbeitrag um einen weiteren Prozentpunkt und des Solidaritätszuschuss jährlich um einen Prozentpunkt hieße für die Bürger mehr Nettoeinkommen und für die Unternehmen mehr Investitionsspielraum - und damit eine Verstetigung des Aufschwungs.

" Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei der Vorstellung der Ergebnisse des BGA-Großhandels-Indikators sowie seiner jüngsten Unternehmensbefragung.

Die Unternehmen schreiten mit einer "begrenzt positiven" Zuversicht weiter voran. So ist der Großhandelsindikator deutlich abgesackt: von über 132 auf rund 119 Punkte. Insbesondere bewerten die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage wieder schlechter. Diese ist von knapp unter 140 Punkten vor einem halben Jahr auf knapp unter 120 Punkte gesunken. Auch die zukünftige Geschäftslage bewerten die Unternehmen wieder schlechter, der Wert sank von 125 auf 118 Punkte und liegt damit in etwa auf den Werten im Jahr 2006.

Trotz dieser Ergebnisse sieht der BGA keinen Anlass für wirtschaftlichen Pessimismus. Der Indikator liegt - trotz seines Rückgangs - immer noch über den Werten von 2005 - und bestätigt eine positive Einschätzung für 2007. Die Umsätze im Großhandel werden sich jedoch nicht ganz so stark entwickeln wie zum Jahreswechsel erwartet und nach neuer Berechnung um real 2 ½ Prozent und nominal um 4 ½ Prozent auf rund 778 Milliarden Euro ansteigen und bis zu 10.000 zusätzliche neue Jobs entstehen können.

Aufgrund der Frühindikator-Funktion für die Gesamtwirtschaft erwartet der BGA, dass das reale Wachstum des Bruttoinlandsproduktes 2007 mit 2,4 Prozent zwar höher liegen wird als bislang geschätzt, aber nicht ganz so hoch ausfallen wird wie im Jahr 2006, als das Wachstum auf 2,7 Prozent stieg.

Getragen wird das Wachstum weiterhin vom florierenden Außenhandel und binnenwirtschaftlich von der weiterhin kräftigen Nachfrage nach Maschinen und Anlagen. Hiervon profitiert gerade auch der Produktionsverbindungshandel. Insgesamt ist festzustellen, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung in vier von sechs Branchenzweigen des BGA gegenwärtig verhalten entwickelt.

Fast 90 Prozent der befragten Unternehmen sind der Auffassung, dass weitere Reformschritte eingeleitet werden müssen. Steuern, Abgaben, Bürokratie bleiben die zentralen Baustellen, um der Ernüchterung wirksam Einhalt zu gebieten.

Die Ergebnisse der Unternehmensteuerreform 2008 in den Finanzierungsdetails vermögen nicht zu überzeugen. 80 Prozent der Unternehmen halten weitere Entlastungen und auch Vereinfachungen für erforderlich. Auch die Erbschaftsteuer halten die Unternehmen für reformbedürftig. Der BGA spricht sich für eine mittelstandsfreundliche Reform der Erbschaftsteuer aus, die das Abschmelzungsmodell durch einen Niedrigsteuertarif mit hohen Freibeträgen sowie niedrigen Steuersätzen bei erhöhter Bemessungsgrundlage für das übrige Vermögen kombiniert. Zudem plädiert der BGA, den Solidaritätszuschlag jährlich um einen Prozentpunkt zu senken. Dies sei finanzpolitisch vertretbar und stelle die Solidarität mit den Menschen in den neuen Bundesländern keineswegs in Frage.

Die aktuell positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sei keinesfalls ein Automatismus. Die hohen Lohnzusatzkosten in Deutschland seien ein gewichtiger Standortnachteil im internationalen Wettbewerb. Reformen, die die sozialen Netze daher in ihrer Ausgabendynamik begrenzen und auch entlasten, blieben weiter erforderlich, um so Arbeit in Deutschland attraktiver zu machen.

"Die Politik muss daher der Bundesagentur für Arbeit mehr Raum geben, den Aufschwung zu unterstützen, indem die Beitragssätze nachhaltiger gesenkt werden. Selbst nachdem die Große Koalition wider bessere Vernunft 5 Milliarden Euro an Beiträgen abgreift, ist die Situation noch immer so üppig, dass der Beitrag um einen Prozentpunkt gesenkt werden kann und muss", so der BGA-Präsident.

"Das von der Koalition selbst gesetzte Ziel "Sanieren, Investieren, Modernisieren" ist noch längst nicht erreicht, so das Fazit der Unternehmer. Das Absenken des Arbeitslosenversicherungsbeitrags und des Solis wäre ein klares Signal für entschlossenes Handeln. Die Bürger haben diese Reformrendite verdient!", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE