Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inlandsnachfrage trägt deutschen Aufschwung

16.03.2007
Das RWI Essen erhöht seine Prognose für das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in 2007 im Vergleich zu seiner Dezember-Prognose um 0,4 %-Punkte auf 2,3%. Der Aufschwung wird inzwischen vorwiegend von der Inlandsnachfrage getragen, insbesondere den Investitionen. Aufgrund des kräftigen Anstiegs der Beschäftigung steigen aber auch die Konsumausgaben beschleunigt.

Für 2008 prognostizieren wir ein BIP-Wachstum von 2,6%. Dabei wird sich der Beschäftigungsaufbau voraussichtlich fortsetzen und die Arbeitslosenquote weiter sinken. Im Jahr 2007 dürfte sie etwa 8,8%, im Jahr 2008 etwa 8,2% betragen. Auch das staatliche Budgetdefizit geht voraussichtlich weiter zurück, die Defizitquote dürfte 2007 bei 0,7% und 2008 bei 0,1% liegen.

Diese Prognose basiert unter anderem auf der Einschätzung, dass das weltwirtschaftliche Klima günstig bleibt. Das Weltsozialprodukt dürfte 2007 um 3% und 2008 um 3,2% zunehmen. Daraus errechnet sich ein Wachstum von 7,5% beziehungsweise 8% für den Welthandel. Ein Risiko für den weltweiten Aufschwung sind nach wie vor die massiven Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen.

Der kräftige Aufschwung in Deutschland setzte sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 fort. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) erhöhte sich im Jahresdurchschnitt um 2,7% - die größte Steigerung seit 2000. Getragen wurde die Expansion von den Ausfuhren und den Ausrüstungsinvestitionen. Die Bauinvestitionen stiegen nach zehn Jahren Rückgang kräftig an, und der private Konsum belebte sich mit anziehender Beschäftigung. Beide Größen dürften aber auch durch Vorzieheffekte aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung stimuliert worden sein.

Der Aufschwung steht inzwischen auf einer breiten Basis, und es spricht vieles dafür, dass er anhält. Allerdings dürfte er zunächst etwas an Tempo verlieren, da die Weltwirtschaft verhaltener wächst, die preisliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sich wegen der Aufwertung des Euro seit Januar 2006 verschlechtert hat, insbesondere aber weil die Finanzpolitik dämpfend wirkt. Vor diesem Hintergrund erwarten wir für 2007 ein BIP-Wachstum von 2,3%. Es wird vor allem von der Inlandsnachfrage getragen, insbesondere den Investitionen. Mit weiter steigender Beschäftigung ist ein beschleunigter Anstieg der Konsumausgaben zu erwarten. Die Außenwirtschaft wird wohl 2007 einen deutlich geringeren Wachstumsbeitrag leisten als bisher, da mit anziehender Inlandsnachfrage auch die Importe rasch steigen. Für das Jahr 2008 prognostizieren wir ein BIP-Wachstum von 2,6%. Die Teuerungsrate dürfte wegen der Mehrwertsteuererhöhung in diesem Jahr mit 1,8% etwas über der des vergangenen Jahres liegen, 2008 jedoch wieder auf 1,5% sinken.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird sich voraussichtlich weiter verbessern und die Arbeitslosenquote von 10,3% im vergangenen Jahr auf 8,8% in diesem Jahr zurückgehen. Der Beschäftigungsaufbau wird sich voraussichtlich auch im nächsten Jahr fortsetzen und die Arbeitslosenquote weiter auf 8,2% sinken.

Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich im Prognosezeitraum voraussichtlich spürbar verbessern. Wir gehen davon aus, dass die Defizitquote 2007 aufgrund der restriktiven Finanzpolitik und konjunktureller Verbesserungen auf 0,7% sinkt. Im nächsten Jahr ist - vorwiegend aus konjunkturellen Gründen - eine weitere Reduktion auf 0,1% wahrscheinlich, womit das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts annähernd erreicht wäre.

Binnenwirtschaftliche Risiken resultieren vor allem daraus, dass es mit der besseren Konjunktur zu einem kräftigen Lohnanstieg kommt. Dieser könnte eine Lohn-Preis-Spirale auslösen, auf welche die Europäische Zentralbank reagieren müsste.

Weltwirtschaftlicher Aufschwung setzt sich mit verringertem Tempo fort

Die weltwirtschaftliche Expansion war in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres nicht mehr so kräftig wie zuvor. Allerdings hat sie sich weniger verlangsamt als häufig befürchtet. In den USA nahm das BIP zwar langsamer zu als das Produktionspotenzial, in Japan und im Euro-Raum war jedoch der Zuwachs im Schlussquartal 2006 deutlich höher als im Sommerhalbjahr.

Die Voraussetzungen sind günstig, dass sich der Aufschwung der Weltwirtschaft fortsetzt. Dabei dürften die Differenzen zwischen den großen Wirtschaftsräumen weiter abnehmen. Für die USA erwarten wir zunächst eine Expansion unterhalb des Potenzialpfads, da der Rückgang der Immobilienpreise vorerst noch dämpft. Im Euro-Raum dürfte die Produktion ebenso wie in Japan rascher als das Produktionspotenzial zulegen. Für die Schwellenländer ist von einer etwas schwächeren, aber immer noch recht kräftigen Expansion auszugehen. Das Weltsozialprodukt dürfte unter diesen Voraussetzungen 2007 um 3,0% und 2008 um 3,2% zunehmen. Für den Welthandel errechnet sich daraus ein Anstieg um 7,5% beziehungsweise 8,0%. Ein Risiko für den weltweiten Aufschwung sind nach wie vor die massiven Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen.

(veröffentlicht in "RWI : Konjunkturberichte", Heft 1/2007)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote BIP BIP-Wachstum Expansion Inlandsnachfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise