Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW-Energiemarktbarometer - Umweltabgaben und Marktkonzentration tragen zum Strompreisanstieg bei

14.02.2007
Energieexperten sehen in gestiegenen Umweltabgaben (wie beispielsweise Steuern oder der Einspeisevergütung für erneuerbare Energien) sowie in der hohen Marktkonzentration im Erzeugungssektor die wesentlichen Ursachen für den hohen Strompreis in Deutschland.

Dies zeigt eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, bei mehr als 200 Energieexperten im Rahmen des aktuellen ZEW-Energiemarktbarometers. Während Umweltabgaben allerdings emissionarmer Stromproduktion explizit einen Kostenvorteil verschaffen sollen, sind höhere Preise aufgrund von Marktkonzentration aus ökonomischer Sicht unerwünscht.

Bei der Umfrage standen die folgenden Einflussfaktoren zur Auswahl: höhere Erzeugungskosten, Marktkonzentration in der Erzeugung, Anstieg der Kosten für die Durchleitung, Marktmacht im Durchleitungssektor, Preisaufschlag aufgrund des Emissionshandels und andere gestiegene Umweltabgaben wie beispielsweise Steuern oder die Einspeisevergütung für erneuerbare Energien.

Für 70 Prozent der befragten Experten sind die gestiegenen Umweltabgaben, für 69 Prozent die hohe Marktkonzentration bei den Erzeugern ausschlaggebend dafür, dass die Strompreise für Privathaushalte seit dem Jahr 2000 teilweise um mehr als 30 Prozent gestiegen sind, wie etwa Studien des Verbraucherportals Verivox zeigen. Rund 52 Prozent der befragten Energieexperten machen Emissionzertifikate für den gestiegenen Strompreis verantwortlich, etwa 42 Prozent die gestiegenen Kosten der Stromerzeugung. 39 Prozent sehen die Marktmacht der Verteiler als Preistreiber und lediglich etwa 15 Prozent die gestiegenen Kosten für die Durchleitung von Strom.

Unter den drei Faktoren, die eine Mehrheit der Befragten als Hauptpreistreiber identifiziert, sind Umweltabgaben und Emissionshandel explizit als preisliche Instrumente ausgestaltet. Sie haben gerade den Zweck, umweltbelastende Stromproduktion zu verteuern und so emissionsarmer Stromerzeugung einen relativen Kostenvorteil zu verschaffen. Dagegen ist die Marktkonzentration in der Erzeugung aus gesamtwirtschaftlicher Sicht unerwünscht, wenn sie durch ein künstlich zu gering gehaltenes Angebot die Strompreise überhöht. Da ein solcher Missbrauch von Marktmacht auf der Seite der Erzeuger nach Auffassung der vom ZEW befragten Energieexperten einer der stärksten Preistreiber der Strompreise ist, ist vor diesem Hintergrund das zielstrebige Vorgehen des Bundeskartellamts folgerichtig.

Das ZEW-Energiemarktbarometer:

Das ZEW-Energiemarktbarometer ist eine halbjährliche Befragung von mehr als 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis (Energieversorgungs-, -handels- und -dienstleistungsunternehmen), die zu ihren Erwartungen hinsichtlich der kurz- und mittelfristigen Erwartungen auf den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt werden (kurze Frist: sechs Monate, mittlere Frist: fünf Jahre).

Ansprechpartner:
Dr. Ulf Moslener, Telefon 0621/1235-209, E-Mail moslener@zew.de
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/zn/schwerpunkte/energiemarkt/schwerpunkt_Energiemarkt0107.pdf

Das aktuelle Energiemarktbarometer im Internet (PDF-Datei, 132 KB)

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Marktkonzentration Marktmacht Strompreis Umweltabgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie