Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW-Energiemarktbarometer - Umweltabgaben und Marktkonzentration tragen zum Strompreisanstieg bei

14.02.2007
Energieexperten sehen in gestiegenen Umweltabgaben (wie beispielsweise Steuern oder der Einspeisevergütung für erneuerbare Energien) sowie in der hohen Marktkonzentration im Erzeugungssektor die wesentlichen Ursachen für den hohen Strompreis in Deutschland.

Dies zeigt eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, bei mehr als 200 Energieexperten im Rahmen des aktuellen ZEW-Energiemarktbarometers. Während Umweltabgaben allerdings emissionarmer Stromproduktion explizit einen Kostenvorteil verschaffen sollen, sind höhere Preise aufgrund von Marktkonzentration aus ökonomischer Sicht unerwünscht.

Bei der Umfrage standen die folgenden Einflussfaktoren zur Auswahl: höhere Erzeugungskosten, Marktkonzentration in der Erzeugung, Anstieg der Kosten für die Durchleitung, Marktmacht im Durchleitungssektor, Preisaufschlag aufgrund des Emissionshandels und andere gestiegene Umweltabgaben wie beispielsweise Steuern oder die Einspeisevergütung für erneuerbare Energien.

Für 70 Prozent der befragten Experten sind die gestiegenen Umweltabgaben, für 69 Prozent die hohe Marktkonzentration bei den Erzeugern ausschlaggebend dafür, dass die Strompreise für Privathaushalte seit dem Jahr 2000 teilweise um mehr als 30 Prozent gestiegen sind, wie etwa Studien des Verbraucherportals Verivox zeigen. Rund 52 Prozent der befragten Energieexperten machen Emissionzertifikate für den gestiegenen Strompreis verantwortlich, etwa 42 Prozent die gestiegenen Kosten der Stromerzeugung. 39 Prozent sehen die Marktmacht der Verteiler als Preistreiber und lediglich etwa 15 Prozent die gestiegenen Kosten für die Durchleitung von Strom.

Unter den drei Faktoren, die eine Mehrheit der Befragten als Hauptpreistreiber identifiziert, sind Umweltabgaben und Emissionshandel explizit als preisliche Instrumente ausgestaltet. Sie haben gerade den Zweck, umweltbelastende Stromproduktion zu verteuern und so emissionsarmer Stromerzeugung einen relativen Kostenvorteil zu verschaffen. Dagegen ist die Marktkonzentration in der Erzeugung aus gesamtwirtschaftlicher Sicht unerwünscht, wenn sie durch ein künstlich zu gering gehaltenes Angebot die Strompreise überhöht. Da ein solcher Missbrauch von Marktmacht auf der Seite der Erzeuger nach Auffassung der vom ZEW befragten Energieexperten einer der stärksten Preistreiber der Strompreise ist, ist vor diesem Hintergrund das zielstrebige Vorgehen des Bundeskartellamts folgerichtig.

Das ZEW-Energiemarktbarometer:

Das ZEW-Energiemarktbarometer ist eine halbjährliche Befragung von mehr als 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis (Energieversorgungs-, -handels- und -dienstleistungsunternehmen), die zu ihren Erwartungen hinsichtlich der kurz- und mittelfristigen Erwartungen auf den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt werden (kurze Frist: sechs Monate, mittlere Frist: fünf Jahre).

Ansprechpartner:
Dr. Ulf Moslener, Telefon 0621/1235-209, E-Mail moslener@zew.de
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/zn/schwerpunkte/energiemarkt/schwerpunkt_Energiemarkt0107.pdf

Das aktuelle Energiemarktbarometer im Internet (PDF-Datei, 132 KB)

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Marktkonzentration Marktmacht Strompreis Umweltabgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten