Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markenwertanalyse in der Fußballbundesliga

08.01.2007
Das Thema Markenmanagement nimmt in betriebswirtschaftlicher Theorie und Praxis derzeit einen wichtigen Stellenwert ein. Dabei kommt der Bewertung von Marken und der Identifikation von Werttreibern einer Marke besondere Bedeutung zu.

Diese Situation trifft auch auf den professionellen Sport zu. Insbesondere die populären Fußballclubs verfügen über vermarktbares Markenpotential, das entsprechend aufgebaut, positioniert und gemanagt werden muss.

Aus diesem Grund wurde an der Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau von Prof. Dr. Joachim Link und Prof. Dr. Thomas Bezold eine Langzeitstudie initiiert, die die Markenwerte der drei Profivereine 1. FC Nürnberg, TSV 1860 München und VfL Bochum unter die Lupe genommen hat.

In fünf Befragungswellen im Juni 2004, Januar 2005, Mai 2005, Januar 2006 und Juni 2006 wurden insgesamt 687 Personen mit einem standardisierten Online-Fragebogen zu zentralen Aspekten des Markenwertes befragt. Den theoretischen Bezugsrahmen zur Erfassung der relevanten Markenbestandteile bildet ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz, der die Markenbewertung aus Sicht der relevanten Zielgruppen, im konkreten Fall Fußballinteressierte, in den Mittelpunkt rückt.

... mehr zu:
»Markenbild »Markenwertanalyse

Dabei liegt der Online-Befragung ein adaptiertes Modell des Markensteuerrads von icon added value zugrunde, das auf die Besonderheiten von Fußballvereinen angepasst wurde und die beiden zentralen Markenwertbestandteile Markenbekanntheit und Markenimage fokussiert.

Die drei analysierten Sportmarken

Das Markenbild des 1. FC Nürnberg wird demnach nicht überraschend stark von einzelnen Personen (Trainern, Spielern) geprägt, wobei interessanterweise der Name des Präsidenten am häufigsten genannt wurde. Neben der Bezeichnung "der Club" hat das Frankenstadion eine starke Nähe zum Markenbild des 1. FC Nürnberg, was darauf schließen lässt, dass die Umbenennung in Easy-Credit-Stadion auch das Markenbild des 1. FC Nürnberg beeinflussen dürfte. Tief verankert im Markenbild aus Sicht der Befragten ist aber auch die sportliche Wechselhaftigkeit des 1. FC Nürnberg, die sich in Begriffen wie Auf- bzw. Abstieg, Fahrstuhlmannschaft sowie Skandal/Probleme äußert. Die starke regionale Identität des 1. FC Nürnberg spiegelt sich auch in der häufigen Nennung des Begriffs Franken wieder.

Für weitere führende Informationen stehen ihnen die Autoren zur Verfügung:

Prof. Dr. Joachim Link (Professor für Marketing):
joachim.link@hs-heilbronn.de
Prof. Dr. Thomas Bezold (Professor für Sportmanagement)
bezold@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heilbronn.de

Weitere Berichte zu: Markenbild Markenwertanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie