Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten im Startup-Fieber

27.11.2006
Millionensummen aus Lizenzen und Beteiligungen locken

Die Universitäten entdecken zunehmend das finanzielle Potenzial von Absolventen und Forschungsprojekten. Angespornt durch die Erfolge von renommierten Einrichtungen wie der Stanford University und dem Massachusetts Institute of Technology, die mit Lizenzen und Beteiligungen bereits Millionensummen erwirtschaftet haben, setzen nun weitere Unis stärker auf die Unterstützung von Startups. "Dieser Trend hat sich in den vergangenen drei bis fünf Jahren noch verschärft", zitiert das Wall Street Journal (WSJ) Mark Long, der an der Indiana University für den finanziellen Aspekt von Forschungsprojekten zuständig ist.

An der University of Southern California etwa hat der Finanzinvestor Mark A. Stevens, dessen Firma Sequoia Capital Beteiligungen an IT-Branchenschwergewichten wie Google und Yahoo hält, das Zepter für eine geplante Gründerwelle übernommen. Vor zwei Jahren steckten Stevens und seine Frau 22 Mio. Dollar in die Gründung eines eigenen Instituts zur Vermarktung von Technologieideen. Erfolgreich versilbert hat bereits die Stanford University ein nicht ganz unbekanntes Forschungsprojekt, das auf ihrem Campus entstanden ist. Stanford lizenzierte eine Reihe der Schlüsseltechnologien von Google. Im vergangenen Jahr nahm die Universität mit dem Verkauf von Google-Aktien 336 Mio. Dollar ein.

In Österreich hat sich etwa das Universitäre Gründerservice Wien (INiTS) der TU Wien und der Universität Wien der Unterstützung von Jungunternehmern aus dem Universitätsbereich verschrieben. Seit dem operativen Start im Oktober 2002 sind insgesamt 50 Projekte aufgenommen worden, aus denen bis jetzt 26 Unternehmensgründungen hervor gingen. Insgesamt flossen seit 2002 Fördermittel in Höhe von 7,5 Mio. Euro in die betreuten Projekte. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Life Science und IKT.

... mehr zu:
»Finanzinvestor

"An keinem der geförderten Unternehmen sind allerdings die Universitäten direkt beteiligt", betont INiTS-Sprecherin Elisabeth Wedam gegenüber pressetext den Unterschied zum US-Modell. INiTS verstehe sich eher als Berater und vermittle Kontakte zu den Förderstellen wie etwa dem AWS oder der FFG. Teilweise hätten sich Unternehmen jedoch bereits die Unterstützung von Finanzinvestoren sichern können, so Wedam. Laut einer INiTS-Befragung scheitern Gründungsideen ohne Unterstützung vorrangig an einem Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen und fehlendem Wissen über Genehmigungsverfahren und Gesetzen.

Insbesondere in den USA locken die Universitäten mit ihren Initiativen zunehmend Venture Capital-Geber, die nach innovativen Forschungsprojekten Ausschau halten, auf den Campus. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres haben die Finanzinvestoren laut VentureOne 19,7 Mrd. Dollar an Risikokapital für Startups locker gemacht. Damit könnte der Rekordwert des Jahres 2001 übertroffen werden. Währenddessen sind laut WSJ allerdings die staatlichen Ausgaben für einige Forschungsbereiche zurückgefahren worden.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inits.at

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie