Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten im Startup-Fieber

27.11.2006
Millionensummen aus Lizenzen und Beteiligungen locken

Die Universitäten entdecken zunehmend das finanzielle Potenzial von Absolventen und Forschungsprojekten. Angespornt durch die Erfolge von renommierten Einrichtungen wie der Stanford University und dem Massachusetts Institute of Technology, die mit Lizenzen und Beteiligungen bereits Millionensummen erwirtschaftet haben, setzen nun weitere Unis stärker auf die Unterstützung von Startups. "Dieser Trend hat sich in den vergangenen drei bis fünf Jahren noch verschärft", zitiert das Wall Street Journal (WSJ) Mark Long, der an der Indiana University für den finanziellen Aspekt von Forschungsprojekten zuständig ist.

An der University of Southern California etwa hat der Finanzinvestor Mark A. Stevens, dessen Firma Sequoia Capital Beteiligungen an IT-Branchenschwergewichten wie Google und Yahoo hält, das Zepter für eine geplante Gründerwelle übernommen. Vor zwei Jahren steckten Stevens und seine Frau 22 Mio. Dollar in die Gründung eines eigenen Instituts zur Vermarktung von Technologieideen. Erfolgreich versilbert hat bereits die Stanford University ein nicht ganz unbekanntes Forschungsprojekt, das auf ihrem Campus entstanden ist. Stanford lizenzierte eine Reihe der Schlüsseltechnologien von Google. Im vergangenen Jahr nahm die Universität mit dem Verkauf von Google-Aktien 336 Mio. Dollar ein.

In Österreich hat sich etwa das Universitäre Gründerservice Wien (INiTS) der TU Wien und der Universität Wien der Unterstützung von Jungunternehmern aus dem Universitätsbereich verschrieben. Seit dem operativen Start im Oktober 2002 sind insgesamt 50 Projekte aufgenommen worden, aus denen bis jetzt 26 Unternehmensgründungen hervor gingen. Insgesamt flossen seit 2002 Fördermittel in Höhe von 7,5 Mio. Euro in die betreuten Projekte. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Life Science und IKT.

... mehr zu:
»Finanzinvestor

"An keinem der geförderten Unternehmen sind allerdings die Universitäten direkt beteiligt", betont INiTS-Sprecherin Elisabeth Wedam gegenüber pressetext den Unterschied zum US-Modell. INiTS verstehe sich eher als Berater und vermittle Kontakte zu den Förderstellen wie etwa dem AWS oder der FFG. Teilweise hätten sich Unternehmen jedoch bereits die Unterstützung von Finanzinvestoren sichern können, so Wedam. Laut einer INiTS-Befragung scheitern Gründungsideen ohne Unterstützung vorrangig an einem Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen und fehlendem Wissen über Genehmigungsverfahren und Gesetzen.

Insbesondere in den USA locken die Universitäten mit ihren Initiativen zunehmend Venture Capital-Geber, die nach innovativen Forschungsprojekten Ausschau halten, auf den Campus. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres haben die Finanzinvestoren laut VentureOne 19,7 Mrd. Dollar an Risikokapital für Startups locker gemacht. Damit könnte der Rekordwert des Jahres 2001 übertroffen werden. Währenddessen sind laut WSJ allerdings die staatlichen Ausgaben für einige Forschungsbereiche zurückgefahren worden.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inits.at

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie