Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten im Startup-Fieber

27.11.2006
Millionensummen aus Lizenzen und Beteiligungen locken

Die Universitäten entdecken zunehmend das finanzielle Potenzial von Absolventen und Forschungsprojekten. Angespornt durch die Erfolge von renommierten Einrichtungen wie der Stanford University und dem Massachusetts Institute of Technology, die mit Lizenzen und Beteiligungen bereits Millionensummen erwirtschaftet haben, setzen nun weitere Unis stärker auf die Unterstützung von Startups. "Dieser Trend hat sich in den vergangenen drei bis fünf Jahren noch verschärft", zitiert das Wall Street Journal (WSJ) Mark Long, der an der Indiana University für den finanziellen Aspekt von Forschungsprojekten zuständig ist.

An der University of Southern California etwa hat der Finanzinvestor Mark A. Stevens, dessen Firma Sequoia Capital Beteiligungen an IT-Branchenschwergewichten wie Google und Yahoo hält, das Zepter für eine geplante Gründerwelle übernommen. Vor zwei Jahren steckten Stevens und seine Frau 22 Mio. Dollar in die Gründung eines eigenen Instituts zur Vermarktung von Technologieideen. Erfolgreich versilbert hat bereits die Stanford University ein nicht ganz unbekanntes Forschungsprojekt, das auf ihrem Campus entstanden ist. Stanford lizenzierte eine Reihe der Schlüsseltechnologien von Google. Im vergangenen Jahr nahm die Universität mit dem Verkauf von Google-Aktien 336 Mio. Dollar ein.

In Österreich hat sich etwa das Universitäre Gründerservice Wien (INiTS) der TU Wien und der Universität Wien der Unterstützung von Jungunternehmern aus dem Universitätsbereich verschrieben. Seit dem operativen Start im Oktober 2002 sind insgesamt 50 Projekte aufgenommen worden, aus denen bis jetzt 26 Unternehmensgründungen hervor gingen. Insgesamt flossen seit 2002 Fördermittel in Höhe von 7,5 Mio. Euro in die betreuten Projekte. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Life Science und IKT.

... mehr zu:
»Finanzinvestor

"An keinem der geförderten Unternehmen sind allerdings die Universitäten direkt beteiligt", betont INiTS-Sprecherin Elisabeth Wedam gegenüber pressetext den Unterschied zum US-Modell. INiTS verstehe sich eher als Berater und vermittle Kontakte zu den Förderstellen wie etwa dem AWS oder der FFG. Teilweise hätten sich Unternehmen jedoch bereits die Unterstützung von Finanzinvestoren sichern können, so Wedam. Laut einer INiTS-Befragung scheitern Gründungsideen ohne Unterstützung vorrangig an einem Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen und fehlendem Wissen über Genehmigungsverfahren und Gesetzen.

Insbesondere in den USA locken die Universitäten mit ihren Initiativen zunehmend Venture Capital-Geber, die nach innovativen Forschungsprojekten Ausschau halten, auf den Campus. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres haben die Finanzinvestoren laut VentureOne 19,7 Mrd. Dollar an Risikokapital für Startups locker gemacht. Damit könnte der Rekordwert des Jahres 2001 übertroffen werden. Währenddessen sind laut WSJ allerdings die staatlichen Ausgaben für einige Forschungsbereiche zurückgefahren worden.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inits.at

Weitere Berichte zu: Finanzinvestor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics