Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstandskonjunktur: KfW-Indikator hat im 4. Quartal 2001 merklich nachgegeben

30.01.2002


Die globale Konjunkturflaute hat im Schlussvierteljahr 2001 auch die kleinen und mittleren Unternehmen Deutschlands erfasst. Der KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur verlor 1,8 Punkte gegenüber dem Vorquartal und notierte zuletzt bei 98,6. Während sich das Konjunkturklima in den alten Ländern sehr deutlich abgekühlt hat, verharrten die ostdeutschen Mittelständler auf unbefriedigendem Niveau.

Die Firmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor kommen mit der Flaute bislang vergleichsweise gut zurecht. Das Verarbeitende Gewerbe konnte als einziger der vier Hauptwirtschaftsbereiche sogar leicht zulegen (plus 0,9 Indexpunkte auf 98,1) und damit einen Teil des Einbruchs vom vergangenen Winterhalbjahr 2000/01 wieder wettmachen. Im Jahresdurchschnittsvergleich reicht es an die Vorjahreswerte dennoch nicht heran. Die Dienstleister tendierten im Schlussquartal mit 108,8 Punkten (3. Quartal 2001: 113,5) hingegen etwas schwächer. Angesichts der vorangegangenen sehr deutlichen Erholung bereitet diese Korrekturbewegung allerdings nur geringe Sorgen.

Handel und Bau fielen indessen im 4. Quartal 2001 auf den tiefsten Stand seit Beginn der Indexreihen im 1. Quartal 1992 und erreichten 96,3 (3. Quartal 2001: 100,7) bzw. 94,6 (3. Quartal 2001: 96,9) Indexpunkte. Der Rückgang beim Bau kann angesichts der anhaltenden Strukturbereinigungen in dieser Krisenbranche kaum überraschen. Beim Handel stehen die Chancen dagegen deutlich besser dafür, dass der Einbruch nur vorübergehend ist. Er dürfte zu einem großen Teil ein Reflex der Terrorattacken in den USA sein, die vor allem zu Beginn des 4. Quartals die Stimmungen prägten. Befürchtungen, dass die Verbraucher in Folge der Anschläge massive Kaufzurückhaltung üben würden, sind inzwischen aber - dank des guten Weihnachtsgeschäfts und reibungsloser Eurobargeldeinführung - stark abgeebbt.

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres hatten sich die kleinen und mittleren Unternehmen insgesamt noch bemerkenswert widerstandsfähig gezeigt. "Die aktuellen KfW-Zahlen belegen", so Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch, "dass der Mittelstand sich zwar eine gewisse Zeit von außenwirtschaftlichen Bremseinflüssen isolieren und so eine Rolle als Konjunkturstabilisator spielen kann." Aber spätestens wenn die nachlassenden externen Impulse voll auf die Binnennachfrage durchgeschlagen seien, würden auch die kleinen und mittleren Firmen in Mitleidenschaft gezogen.

Für 2002 ist vorsichtiger Optimismus dennoch nicht fehl am Platz. Kommt es zu keinen weiteren globalen Belastungen, ist eine merkliche Beschleunigung der deutschen Wachstumsdynamik im Jahresverlauf plausibel. Dann ist die Wende auch bei der Mittelstandskonjunktur nur noch eine Frage der Zeit.

Der Indikator Mittelstandskonjunktur berücksichtigt die KfW-geförderten deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und maximal 50 Mio EUR Jahresumsatz. Er wurde zum Jahresanfang 2002 neu konzipiert. Die wichtigsten konzeptionellen Neuerungen sind, neben der Berücksichtigung der Beschäftigtenzahl in der Mittelstandsdefinition, der Ausgleich potenziell verzerrender Verschiebungen in der Branchen- und Regionalstruktur, ein neues Indexbasisjahr (2000=100) sowie die Ausgliederung der Handelsunternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Wie zuvor liegen dem Indikator die Angaben KfW-geförderter Unternehmen über ihr zentrales Investitionsmotiv zu Grunde. Ein zunehmender Anteil von Unternehmen, die Geschäftsausweitungen planen, wird, ebenso wie ein rückläufiger Rationalisiereranteil, als positives Konjunktursignal gewertet. Die Antworten werden mit dem Umsatz der in dem Bezugsquartal berichtenden Investoren gewichtet.

"Quelle: KfW"

Christine Volk | ots

Weitere Berichte zu: KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics