Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstandskonjunktur: KfW-Indikator hat im 4. Quartal 2001 merklich nachgegeben

30.01.2002


Die globale Konjunkturflaute hat im Schlussvierteljahr 2001 auch die kleinen und mittleren Unternehmen Deutschlands erfasst. Der KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur verlor 1,8 Punkte gegenüber dem Vorquartal und notierte zuletzt bei 98,6. Während sich das Konjunkturklima in den alten Ländern sehr deutlich abgekühlt hat, verharrten die ostdeutschen Mittelständler auf unbefriedigendem Niveau.

Die Firmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor kommen mit der Flaute bislang vergleichsweise gut zurecht. Das Verarbeitende Gewerbe konnte als einziger der vier Hauptwirtschaftsbereiche sogar leicht zulegen (plus 0,9 Indexpunkte auf 98,1) und damit einen Teil des Einbruchs vom vergangenen Winterhalbjahr 2000/01 wieder wettmachen. Im Jahresdurchschnittsvergleich reicht es an die Vorjahreswerte dennoch nicht heran. Die Dienstleister tendierten im Schlussquartal mit 108,8 Punkten (3. Quartal 2001: 113,5) hingegen etwas schwächer. Angesichts der vorangegangenen sehr deutlichen Erholung bereitet diese Korrekturbewegung allerdings nur geringe Sorgen.

Handel und Bau fielen indessen im 4. Quartal 2001 auf den tiefsten Stand seit Beginn der Indexreihen im 1. Quartal 1992 und erreichten 96,3 (3. Quartal 2001: 100,7) bzw. 94,6 (3. Quartal 2001: 96,9) Indexpunkte. Der Rückgang beim Bau kann angesichts der anhaltenden Strukturbereinigungen in dieser Krisenbranche kaum überraschen. Beim Handel stehen die Chancen dagegen deutlich besser dafür, dass der Einbruch nur vorübergehend ist. Er dürfte zu einem großen Teil ein Reflex der Terrorattacken in den USA sein, die vor allem zu Beginn des 4. Quartals die Stimmungen prägten. Befürchtungen, dass die Verbraucher in Folge der Anschläge massive Kaufzurückhaltung üben würden, sind inzwischen aber - dank des guten Weihnachtsgeschäfts und reibungsloser Eurobargeldeinführung - stark abgeebbt.

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres hatten sich die kleinen und mittleren Unternehmen insgesamt noch bemerkenswert widerstandsfähig gezeigt. "Die aktuellen KfW-Zahlen belegen", so Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch, "dass der Mittelstand sich zwar eine gewisse Zeit von außenwirtschaftlichen Bremseinflüssen isolieren und so eine Rolle als Konjunkturstabilisator spielen kann." Aber spätestens wenn die nachlassenden externen Impulse voll auf die Binnennachfrage durchgeschlagen seien, würden auch die kleinen und mittleren Firmen in Mitleidenschaft gezogen.

Für 2002 ist vorsichtiger Optimismus dennoch nicht fehl am Platz. Kommt es zu keinen weiteren globalen Belastungen, ist eine merkliche Beschleunigung der deutschen Wachstumsdynamik im Jahresverlauf plausibel. Dann ist die Wende auch bei der Mittelstandskonjunktur nur noch eine Frage der Zeit.

Der Indikator Mittelstandskonjunktur berücksichtigt die KfW-geförderten deutschen Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und maximal 50 Mio EUR Jahresumsatz. Er wurde zum Jahresanfang 2002 neu konzipiert. Die wichtigsten konzeptionellen Neuerungen sind, neben der Berücksichtigung der Beschäftigtenzahl in der Mittelstandsdefinition, der Ausgleich potenziell verzerrender Verschiebungen in der Branchen- und Regionalstruktur, ein neues Indexbasisjahr (2000=100) sowie die Ausgliederung der Handelsunternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Wie zuvor liegen dem Indikator die Angaben KfW-geförderter Unternehmen über ihr zentrales Investitionsmotiv zu Grunde. Ein zunehmender Anteil von Unternehmen, die Geschäftsausweitungen planen, wird, ebenso wie ein rückläufiger Rationalisiereranteil, als positives Konjunktursignal gewertet. Die Antworten werden mit dem Umsatz der in dem Bezugsquartal berichtenden Investoren gewichtet.

"Quelle: KfW"

Christine Volk | ots

Weitere Berichte zu: KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften