Bonner Universität begrüßt Bundestagsvotum

Der Bonner Stammzellforscher Professor Dr. Oliver Brüstle begrüßt die Entscheidung des Deutschen Bundestages, den Import von menschlichen embryonalen Stammzellen (ES-Zellen) zu Forschungszwecken unter strengen Auflagen zuzulassen. „Dies ist ein positives Signal für die Forschung“, sagte Brüstle in einer ersten Reaktion auf die Bundestagsentscheidung. „Bislang war es uns leider nur unter großen Einschränkungen möglich, an internationalen Stammzell-Projekten mitzuarbeiten. Nun können wir endlich in vollem Umfang unseren Beitrag zu dieser vielversprechenden Forschungsrichtung leisten.“

Der Rektor der Universität Bonn, Professor Dr. Klaus Borchard, gratulierte Professor Brüstle am Mittwochabend zum positiven Votum des Parlaments. Der Rektor äußerte sich erleichtert über den Ausgang der Debatte: ?Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung unserer Abgeordneten, die mit der kontrollierten Öffnung dieses Forschungsbereichs Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein gezeigt haben.“ Die Universität sei nun zuversichtlich, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dem Forschungsvorhaben von Professor Brüstle ihre Zustimmung erteilen werde. Bonn sei der ideale Standort für das erste Forschungsprojekt mit humanen ES-Zellen, betonte der Rektor: „Hier in Bonn gibt es das beste Fundament für die Forschung mit embryonalen Stammzellen, sowohl hinsichtlich der fachwissenschaftlichen Bedingungen, als auch mit Blick auf die notwendige bioethische Begleitung.“


Pressegespräch am Donnerstag

Für weitere Rückfragen stehen die Bonner Stammzellforscher den Medien bei einem Pressegespräch am morgigen Donnerstag, 31. Januar 2001, um 10 Uhr im Seminarraum der Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum, Sigmund-Freud-Straße 25, 53105 Bonn (Venusberg) zur Verfügung.

Media Contact

Dr. Andreas Archut idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close