Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch 2002 Mittelstandsfinanzierung im Fokus der Tätigkeit

28.01.2002


Deutsche Förderbank KfW zieht erfolgreiche Bilanz für das vergangene Jahr

Trotz 2001 national und international schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen konnte KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich bei der heutigen Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW gute Geschäftszahlen präsentieren, die die Erwartungen der Förderbank übertroffen haben: So stieg die Konzernbilanzsumme deutlich von 224 Mrd auf 246 Mrd EUR. Auch die Gesamtzusagen verzeichneten einen leichten Anstieg auf 36,6 Mrd EUR.

Im Mittelpunkt der Arbeit der KfW stand im abgelaufenen Kalenderjahr, so Reich vor Journalisten in Frankfurt, der Einsatz der Bank für den deutschen Mittelstand. Gerade die Sicherstellung der langfristigen Mittelstandsfinanzierung wird auch 2002 im Zentrum der KfW-Aktivitäten stehen. "Wir werden uns dafür einsetzten, dass kleine und mittlere Unternehmen trotz der aktuellen Veränderung des Finanzsystems auch künftig einen gesicherten Zugang zu Finanzierungsquellen haben", sagte Hans W. Reich. Der klassische, langfristige Bankkredit werde auch künftig das wichtigste Finanzprodukt für den Mittelstand bleiben. "Nur für wenige mittelständische Unternehmen stellt die direkte Kapitalmarktfinanzierung eine echte Alternative dar." Gleichzeitig werde bei der Kreditvergabe jedoch künftig viel stärker nach "guten" und "schlechten" Risiken der Unternehmen differenziert. Dies bleibe nicht ohne Folgen für die Preise der Darlehen. Besondere Dynamik erhält diese Tendenz durch die Basel II-Regelungen. "Klar ist, Basel II darf nicht scheitern", betonte Reich. Die KfW wird sich weiterhin konstruktiv und zugunsten des Mittelstandes in die Diskussion um Basel II einbringen.

Die KfW setzt in ihrer Strategie zur Sicherung der langfristigen Mittelstandsfinanzierung zudem auf innovative Finanzierungsprodukte wie Kreditverbriefungen. 2001 hat die KfW Mittelstandskredite in einem Volumen von 2,7 Mrd EUR verbrieft und an den Kapitalmarkt gebracht: Die Kreditrisiken werden dabei auf den Kapitalmarkt transferiert, die Kreditinstitute erhalten so Spielraum für neue Mittelstandskredite. Zusätzlich wurden Wohnungsbaukredite über 2,5 Mrd ¤ verbrieft. Für 2002 strebt Reich ein Verbriefungsvolumen von insgesamt 10 bis 12 Mrd EUR an.

Im vergangenen Jahr hat die KfW 33,2% des Grundkapitals der IKB Deutsche Industriebank erworben. Gemeinsam mit der IKB formt die KfW eine strategische "Allianz für den Mittelstand". Beide Institute werden zusammen neue Wege in der langfristigen Mittelstandsfinanzierung beschreiten: bei der Eigenkapitalfinanzierung, der Begebung von Schuldscheindarlehen für den Mittelstand sowie im Bereich der strukturierten Finanzierung, beispielsweise bei Direktinvestitionen deutscher Mittelständler bzw. bei europäischen Akquisitionsfinanzierungen auf konsortialer Basis. Die Zusammenarbeit mit der IKB wird wettbewerbsneutral erfolgen.

In Kürze, so Reich, stehe der Abschluss eines ersten Globaldarlehens mit der IKB bevor. Solche Globaldarlehen sollen zukünftig Banken und Sparkassen eingeräumt werden, die mit der KfW auch Verbriefungstransaktionen durchführen. Die Banken erhalten dadurch die Möglichkeit zu einer flexiblen, maßgeschneiderten Produktgestaltung. Globaldarlehen machen zudem eine risikobezogene Margendifferenzierung möglich. Bereits für das erste Halbjahr 2002 rechnet die KfW hierbei mit einem Volumen von insgesamt rund 3 Mrd EUR.

Reich präsentierte bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz weiterhin Kennzahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2001:

  • Für die Investitionsfinanzierung in Deutschland hat die KfW 2001 insgesamt 23,5 Mrd EUR zugesagt. Das entspricht einem Plus von 1,6 Mrd EUR gegenüber dem Vorjahr.
  • Das Zusagevolumen in den Programmen zur Förderung des deutschen Mittelstandes betrug 6,6 Mrd EUR. Damit wurden bundesweit mehr als 25.000 Unternehmen unterstützt.
  • Die Zusagen in den wohnungswirtschaftlichen Programmen stiegen um 80% auf 9 Mrd EUR.
  • Der Löwenanteil dieser Mittel entfiel mit 6,3 Mrd EUR auf das KfW-Wohneigentumsprogramm.
  • Für Modernisierung und Ausbau der kommunalen Infrastruktur hat die KfW 2001 Kreditzusagen über 2,8 Mrd EUR gegeben. Damit wurden Investitionen in Höhe von 8,5 Mrd EUR in 1.100 Städten und Gemeinden mobilisiert.
  • In der Export- und Projektfinanzierung hat die KfW 2001 mit 8,4 Mrd. EUR vor dem Hintergrund der weltwirtschaftlichen Entwicklung ein durchaus zufriedenstellendes Gesamtergebnis erzielt.
  • Für die Förderung der Entwicklungsländer hat die KfW 2001 2,8 Mrd EUR zugesagt. 1,4 Mrd. EUR davon entfielen auf ein Darlehen an die Armutsbekämpfungs- und Wachstumsfazilität des IWF.
  • Die Integration der DEG in die KfW-Bankengruppe wurde im vergangenen Jahr erfolgreich vollzogen. Gemeinsam können beide Institute ihren Kunden ein besseres, maß-geschneidertes Angebot an Finanzdienstleistungen bieten und interne Synergien realisieren.
  • Am Kapitalmarkt hat die KfW 2001 längerfristige Mittel in Höhe von 38,6 Mrd EUR aufgenommen und damit ein neues Rekordvolumen erreicht. Knapp die Hälfte der Mittel entfielen auf den Euro. Dies ist vor allem auf das 2001 erfolgreich eingeführte EUR-Benchmark-Programm der KfW zurückzuführen. Für 2002 hat sich die KfW zudem als erster nicht in den USA ansässiger Emittent verpflichtet, mindestens 2 Anleihen im Globalformat mit einer Mindestgröße von 3 Mrd EUR und Benchmark-Laufzeiten zu begeben.

KfW-Vorstandssprecher Reich gab in seinem Ausblick auf das neue Jahr für die Investionsfinanzierung in Deutschland ein ähnliches Volumen wie 2001 als Zielgröße an und betonte die Bedeutung der binnenwirtschaftlichen Entwicklung für einen allseits in der zweiten Jahreshälfte erwarteten wirtschaftlichen Aufschwung. Es könne nicht ausreichen allein auf außenwirtschaftliche Impulse zu setzen.

Christine Volk | ots

Weitere Berichte zu: Globaldarlehen IKB Kapitalmarkt Mittelstandsfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz