Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WSI-Studie: Zusätzliche Arbeitsplätze durch koordinierte Geld- und Lohnpolitik

27.11.2001


Durch eine abgestimmte Geld- und Lohnpolitik hätten in den 90er Jahren mehrere 100.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden können. Bis zum Jahr 2006 könnte eine solche Politik darüber hinaus bis zu 250.000 zusätzliche Arbeitsplätze ermöglichen. Zu diesem Ergebnis kommt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) in einer Studie.

Verschiedene Szenarien für die Lohn- und Geldpolitik wurden auf ihre gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen im Zeitraum von 1991 bis 2000 sowie für die Zeit von 2001 bis 2006 untersucht. Am günstigsten schnitt dabei eine Kombination aus produktivitätsorientierter Lohnpolitik - möglichst in allen Ländern der EU - und einer Zinspolitik ab, wie sie von der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve) verfolgt wird.

Durch eine produktivitätsorientierte Lohnpolitik, die den volkswirtschaftlichen Verteilungsspielraum aus Produktivitätswachstum und Zielinflationsrate der Europäischen Zentralbank (EZB) ausschöpft, hätten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den 90er Jahren deutlich mehr verdienen können - ohne dass dadurch Wachstum und Beschäftigung beeinträchtigt worden wären. Damit es zukünftig zu mehr Wachstum und Beschäftigung kommt, muss eine solche Lohnpolitik von der EZB honoriert und unterstützt werden, so die WSI-Wissenschaftler. Hierzu müsste die EZB das Wachstums- und Beschäftigungsziel ebenso ernst nehmen wie das Inflationsziel und damit der Praxis der amerikanischen Federal Reserve folgen. Inflationsgefahren würden durch diese insgesamt weniger restriktive Zinspolitik nicht ausgelöst.

Als bemerkenswert positiv erwiesen sich in der Studie auch die Wirkungen einer koordinierten Geld- und Lohnpolitik auf den Staatshaushalt. Durch das höhere Wachstum und die niedrigeren Zinsen hätte demnach das Budgetdefizit in den 90er Jahren um fast 1,5 Prozent des Brutto-Inlands-Produkts gesenkt werden können. Wären diese Mittel verwendet worden, um öffentliche Investitionen zu stärken, hätte sich der wachstums- und beschäftigungspolitische Erfolg nochmals ganz erheblich steigern lassen.

Fazit der WSI-Studie: Insgesamt spreche alles für eine verbesserte makroökonomische Koordination der Politikbereiche Geld-, Lohn- und Finanzpolitik.

Dem Thema "Koordinierte Makropolitik" widmet sich auch das diesjährige WSI-Herbstforum "Europäische Währungsunion und beschäftigungsorientierte Wirtschaftspolitik - Abschied oder Neuanfang?" am 29. und 30.11.2001 in Düsseldorf.
Eine Einschätzung zur gegenwärtigen Konjunkturlage und eigene wirtschaftspolitische - insbesondere finanzpolitische - Empfehlungen wird das WSI in Heft 12/2001 der WSI-Mitteilungen unter dem Titel: "WSI-Konjunkturbericht 2001: Zeit für koordinierte Makropolitik" gegen Mitte Dezember veröffentlichen.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.box3.boeckler-boxen.de/forschung/fors.konjunktur/art.85/

Weitere Berichte zu: EZB Lohnpolitik WSI-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie